DAX-0,31 % EUR/USD-0,09 % Gold+0,08 % Öl (Brent)+1,46 %

GE-Aktie im freien Fall – so können Anleger ein solches Desaster vermeiden

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
07.10.2018, 11:01  |  879   |   |   

Der amerikanische Mischkonzern GE war jahrzehntelang stets eines der größten börsennotierten Unternehmen der Welt. Viele bewunderten es für seine Managementexzellenz und seinen Fokus auf Aktionäre. Zumindest solange, bis GE in den letzten zwei Jahren in eine anhaltende Krise stürzte.

Die Aktie hat seit 2016 fast zwei Drittel an Wert verloren. Die Dividende wurde massiv gekürzt. Vor der Finanzkrise war GE fast viermal so viel wert wie heute, und zur Jahrtausendwende sogar fast sechsmal so viel. Was ist also schiefgegangen?

Es gibt keinen einzelnen gravierenden Skandal, der das Unternehmen in seine aktuelle Krise gerissen hat. Vielmehr haben sich Enttäuschungen über die schlechte Performance in Kernsegmenten und die schlechte Entwicklung von wichtigen Übernahmen gehäuft, und nach dem Abgang des langjährigen CEOs Jeffrey Immelt plötzlich entladen.

Es kam bei Anlegern auf einmal das Gefühl auf, dass sie der Führungsriege nicht so richtig trauen können. Zu groß waren die falschen Versprechungen. Die Probleme haben sich sogar so sehr gehäuft, dass der neue CEO John Flannery nach nur etwas mehr als einem Jahr im Amt nun wieder abdanken muss.

GE ist ein gutes Beispiel für die Probleme, die von reinem Managerdenken herrühren. Die CEOs von GE genossen immer viel Ansehen und Macht. Dies haben sie auch genutzt, und viel zu oft, um Entscheidungen zu treffen, die Anleger kurzfristig glücklich machen und sie selbst während ihrer Amtszeit gut aussehen ließen. Die langfristige Strategie blieb auf der Strecke.

In der Überschrift hatte ich eine Lösung gegen dieses Problem versprochen. Man kann einem solchen Szenario vorbeugen, indem man in Unternehmen investiert, die von ihrem Gründer oder von Familien geführt werden. Auch ein Ankerinvestor, wie zum Beispiel eine Stiftung oder ein Familienvermögen, sind Möglichkeiten. Bei dieser Konstellation gibt es wichtige Kräfte in der Unternehmensführung, die in Generationen und nicht in Quartalen denken. Wenn in einem solchen Unternehmen ein neuer CEO gewählt wird, besteht zu ihm oder ihr oft ein tiefes Vertrauensverhältnis.

Es ist nicht nur eine Vermutung, dass von Familien oder Gründern geführte Unternehmen sich überdurchschnittlich gut entwickeln. Eine im letzten Jahr veröffentlichte Studie von Credit Suisse hat herausgefunden, dass die Aktien solcher Unternehmen seit 2006 eine Rendite von 126 % erwirtschaftet haben, was stolze 55 % mehr als die durchschnittliche Rendite internationaler Aktien war.

Schauen wir uns die Top-Artikel von Fool.de der letzten Woche an!






Foto: Foto: Knorr-Bremse AG

Knorr-Bremse IPO: Will Thiele zu viel?


Kanadas Antwort auf Amazon.com!

... und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: 3 der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um in Amazon-Aktien einzusteigen -- bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen. Fordere den Spezialreport mit allen Details hier ab.

Mehr Lesen

Offenlegung: Marlon besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel