DAX+0,38 % EUR/USD-0,20 % Gold-0,27 % Öl (Brent)-0,21 %

AMD verzeichnet einen Gewinn, aber die sinkende Nachfrage nach Kryptowährungen wird ihren Tribut fordern

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
08.10.2018, 10:00  |  880   |   |   

Advanced Micro Devices (WKN:863186) hat sich sehr gut geschlagen und macht NVIDIA (WKN:918422) auf dem Gebiet der Grafikkarten schwer zu schaffen. Die neuesten Daten von Jon Peddie Research über GPUs (Graphics Processing Unit) zeigen, dass AMD Ende des zweiten Quartals 2018 36,1% dieses Marktes hatte, während NVIDIA den Rest kontrollierte. Der Marktanteil von AMD betrug im Vorjahreszeitraum noch 30,3 %.

Die beeindruckende Entwicklung des Unternehmens wurde von der soliden Nachfrage nach seinen Grafikkarten durch Kryptowährungsminer getragen. Da dieser Wachstumstreiber jedoch jetzt abnimmt, wird es nicht mehr lange dauern, bis NVIDIA den Spieß umdreht.

Die GPU-Landschaft verändert sich

Die Auslieferungen von GPUs im zweiten Quartal gingen nach und nach um 22,1 % zurück, was deutlich über dem durchschnittlichen Rückgang von 9,2 % im 10-Jahres-Durchschnitt des Zeitraums liegt. Dieser Rückgang ist auf die nachlassende Nachfrage nach GPUs für das Krypto-Mining zurückzuführen. NVIDIA zum Beispiel sagte im August, dass der Krypto-Umsatz des Unternehmens im Quartal, das im Juli endete, bei nur 18 Mio. US-Dollar lag, was ein massiver Rückgang von 289 Mio. US-Dollar-Umsatz ist, den das Unternehmen im ersten Quartal gemeldet hatte.

Das Unternehmen ging ursprünglich von einem Umsatz von 100 Mio. US-Dollar für das zweite Quartal aus und erwartete, dass dieses Geschäft in diesem Jahr einen wesentlichen Beitrag zum Umsatz leisten würde. Das wird jedoch nicht mehr der Fall sein, da NVIDIA keinen nennenswerten Beitrag aus diesem Bereich erwartet.

Dieser Trend ist eine schlechte Nachricht für AMD, da die Mining-Nachfrage der treibende Faktor für die GPU-Verkäufe im vergangenen Jahr war, insbesondere nachdem sich herausgestellt hatte, dass die Vega-Karten aufgrund des höheren Stromverbrauchs und der hohen Preise hinter den Angeboten von NVIDIA zurückblieben. Die Tatsache, dass die Angebote von AMD angeblich besser für das Krypto-Mining waren, gab dem Chiphersteller die Oberhand. Darüber hinaus optimierte AMD die Karten für das Krypto-Mining durch Software-Updates, um aus diesem Trend mehr Gewinn zu schlagen.

Der massive Absturz der Kryptowährungskurse und das Aufkommen spezialisierter Mining-Chips hat jedoch die GPU-Nachfrage aus diesem Segment belastet. Dies wird AMD schaden und die Unterlegenheit der GPUs des Unternehmens im Vergleich zu den Produkten, die NVIDIA anbietet, könnte die folgenden Quartale des Unternehmens negativ beeinflussen, da PC-Spieler wahrscheinlich die kommenden Produkte von NVIDIA bevorzugen werden, die auf der neuen Turing-Architektur basieren.

Vergiss das Krypto-Mining

PC-Gaming ist die echte Wachstumschance für GPU-Hersteller. Dabei wurden in 2017 357 Millionen Grafikkarten (einschließlich integrierter GPUs) in PCs verwendet, was die 3 Millionen GPUs, die für das Krypto-Mining eingesetzt wurden, leicht in den Schatten stellt.

In einem klugen Zug versuchte NVIDIA, Spieler in dem Moment zu locken, als es aufgrund der Mining-Nachfrage zu wenig GPUs gab. Der wichtigste Grund dafür, warum NVIDIA die Gamer anzieht, ist die neue Turing-Architektur. Das Unternehmen enthüllte Turing im vergangenen Monat und versprach, dass seine neuen Grafikkarten die sechsfache Leistung der Karten der vorherigen Generation liefern werden.

Noch wichtiger ist, dass NVIDIA mit dieser Architektur  Echtzeit-Raytracing anbietet. Das ist eine Rendering-Technik, die von Filmstudios eingesetzt wird, um lebensechte Reflexionen und Schatten zu erzeugen. NVIDIA ist der erste Anbieter, der diese Technologie auf GPUs bringt, sodass Spielefans die Grafikkarten des Unternehmens kaufen müssen, um ein realistischeres Video-Gaming-Erlebnis zu genießen.

AMD hingegen behauptet, dass das Unternehmen auf Kurs ist, bis Ende des Jahres den weltweit ersten 7-Nanometer-GPU auf den Markt zu bringen. Dies sollte dazu beitragen, eine deutliche Verbesserung gegenüber den bestehenden 14 nm-Vega-GPUs zu verzeichnen, da es dieses Format ermöglicht, die Produktionskosten zu senken, den Stromverbrauch zu verbessern und die Leistung zu steigern, indem man mehr Rechenleistung auf weniger Fläche packt.

Da die neuen Turing-GPUs von NVIDIA auf dem 12 nm-Fertigungsprozess basieren, sollte AMD bei der Einführung der GPUs der nächsten Generation einen technologischen Vorsprung genießen. Der Vorteil von NVIDIA besteht jedoch darin, dass das Unternehmen die Karten bereits rechtzeitig vor der Weihnachtszeit auf den Markt gebracht hat, da der GeForce RTX 2080 Ti und der RTX 2080 bereits im Handel erhältlich sind.

Außerdem verzeichnet NVIDIA eine solide Nachfrage nach den neuesten Produkten des Unternehmens dank der Einführung von Echtzeit-Raytracing. Daher haben die neuen Karten von NVIDIA bereits die Oberhand, während die neuen Angebote von AMD noch nicht zu sehen sind.

Dies könnte die GPU-Dynamik zugunsten von NVIDIA verändern.

Seite 1 von 3


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel