DAX-0,54 % EUR/USD-0,03 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Negative Folgen der Fed-Zinspolitik: „Die USA verschärfen die Schwellenländer-Krise“

Nachrichtenquelle: DAS INVESTMENT
08.10.2018, 11:57  |  484   |   |   
Immer mehr Schwellenländer geraten in die Bredouille: Steigende Zinsen in den Vereinigten Staaten erhöhen den Druck auf Emerging Markets, die sich hoch in US-Dollar verschuldet haben. Wie deutsche Anleger darauf reagieren sollten, erklärt Jörg Horneber von der KSW Vermögensverwaltung in Nürnberg.Mitte September erhöhte die US-Notenbank Fed bereits zum dritten Mal in diesem Jahr die Leitzinsen auf aktuell 2,25 Prozent. Eine weitere Zinserhöhung wird im Dezember erwartet. Die restriktive US-Zinspolitik scheint damit endgültig vorbei zu sein. Doch der Schwenk bringt Schwellenländer, die sich hoch in US-Dollar verschuldet haben, in die Bredouille.
Denn die Verschuldung der Schwellenländer, vor allem im US-Dollar, verdoppelte sich in den letzten zehn Jahren in etwa....

Weiterlesen auf www.dasinvestment.com


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel