DAX+0,56 % EUR/USD+0,08 % Gold+0,04 % Öl (Brent)+0,17 %

Ist Berkshire Hathaway ein Kauf?

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
09.10.2018, 23:31  |  810   |   |   

Nur wenige Aktien kommen an die langfristige Performance von Berkshire Hathaway (WKN:A0YJQ2) heran. Von dem Moment an, als CEO Warren Buffett das Unternehmen übernahm, begann Berkshire diese grandiosen Renditen zu liefern, die so viele der frühen Investoren zu Millionären gemacht haben.

Doch jetzt, da Buffett weit über 80 Jahre alt ist, fragen sich einige Investoren, ob Berkshire auch nach seiner Zeit noch so gut laufen wird und für zukünftige Generationen marktführende Leistungen erbringen kann. Buffett selbst würde die Anleger auffordern, sich die Fundamentaldaten des Unternehmens anzusehen, bevor sie sich für den Kauf der Aktie entscheiden. Natürlich kann dieser Artikel keine erschöpfende Analyse des Unternehmens Berkshire Hathaway leisten, aber er kann zumindest eine einfache Meinung darüber abgeben, ob die Aktien im Moment ein Kauf sind – und gleichzeitig als Ausgangspunkt für weitere Untersuchungen dienen.

Wie man die Bewertung betrachten sollte

Buffett glaubt bekanntlich an die Investition in starke Aktien zu vernünftigen Preisen, und dieser Standard gilt traditionell auch für die eigenen Aktien von Berkshire. Im Gegensatz zu den meisten anderen amerikanischen Unternehmen dieser Größe hat Berkshire keine massiven Rückkäufe eigener Aktien getätigt, sondern nur gezielte Rückkäufe getätigt, wenn die Bewertungen auf ein attraktives Niveau gefallen sind.

Da die Erträge von Berkshire nun den Mark-to-Market-Anforderungen für seine Investitionen unterliegen, ist sein Ergebnis anfällig für starke Schwankungen, abhängig davon, wie sich der gesamte Aktienmarkt entwickelt hat. Buffett hat sich jedoch bei der Beurteilung von Berkshires Bewertung oft mit dem Verhältnis von Preis zu Buchwert beschäftigt. Diese Zahl liegt derzeit bei etwa 1,5.

Das liegt über dem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 1,1 und 1,2, bei dem Berkshire in der Vergangenheit gerne Rückkäufe getätigt hat, aber eine kürzlich erfolgte Änderung der Unternehmenspolitik deutet darauf hin, dass Buffett glaubt, dass der Marktwert der Aktie jetzt höher sein könnte als zuvor. Nach einem Anstieg von fast 20 % im vergangenen Jahr sieht Berkshire im Moment nicht außerordentlich billig aus, ist aber auch nicht übermäßig teuer im Vergleich zu früheren Bewertungsniveaus.

Auf der Suche nach Wachstum

Ein großes Problem, das sich Berkshire im Moment stellt, ist, dass man viel Geld rumliegen hat und nicht so richtig weiß, was man damit anfangen soll. Zum Ende des zweiten Quartals wies der Mischkonzern einen Bestand von 111 Milliarden USD auf. Buffett fühlt sich mit dieser Menge an Cash nicht gerade wohl. Er weiß, dass 20 Milliarden USD vollkommen ausreichen, um alle unerwarteten Investitionsmöglichkeiten zu nutzen, die sich von Zeit zu Zeit ergeben.

Berkshire bevorzugt vollständige Übernahmen gegenüber Teilbeteiligungen an Unternehmen, aber die Herausforderung in letzter Zeit war, dass die meisten Aktien in Buffetts Augen überbewertet waren. Wenn sich kein Preis aushandeln lässt, bei dem Berkshire sich wohlfühlt, kommt man wohl nicht so leicht zum Abschluss.

Somit denken viele Investoren, dass Buffett keine andere Wahl haben wird, als Berkshire-Aktien zurückzukaufen. Das kann für den Aktienkurs kurzfristig von Vorteil sein, bietet aber auch die beunruhigende Schlussfolgerung, dass ungünstige Marktbedingungen Buffetts Fähigkeit, auf die bestmögliche Weise Geld zu verdienen, einschränken könnten: großartige neue Unternehmen zu finden, die sich in die starken Unternehmen von Berkshire Hathaway einreihen.

Versicherungen könnten steigen

Im Mittelpunkt des Erfolgs von Berkshire Hathaway steht das Versicherungsgeschäft. Das gibt Berkshire einen Großteil des Kapitals, mit dem man investiert, und sein Wettbewerbsvorteil bei der Umsetzung der gesammelten Prämien ist eine Hauptquelle für seine Outperformance im Laufe der Zeit.

Berkshire hat immer gute Arbeit geleistet, um das Underwriting in allen seinen Versicherungsgeschäften erfolgreich abzuwickeln, mit dem Ziel, angemessene Risiken zu fairen Preisen einzugehen. Wenn Großereignisse wie jüngst der Hurrikan Florence eintreten, kann dies zu kurzfristigen Verlusten führen, die viele Investoren dazu bringen, panisch ihre Investitionen abzuziehen. Aber für Berkshire Hathaway sind selbst katastrophale Schäden leicht zu verkraften, und der langfristige Vorteil ist, dass solche Ereignisse in der Regel schwächere Konkurrenten auslöschen und Berkshire erlauben, die Prämien zu erhöhen.

Wie kann man das Maximum aus der Situation machen?

Ich habe Aktien von Berkshire Hathaway länger als jede andere Aktie besessen, und ich fühle mich wohl dabei, die Aktie zum aktuellen Preis zu empfehlen. Aber ich denke auch, dass die Verluste wegen Florence im nächsten Quartal zu Ergebnissen führen könnten, die einige weniger beständige Investoren zum Verkauf veranlassen werden. Es mag wie Markt-Timing erscheinen, wenn man jetzt eine mittelgroße Position kauft, um dann später im Jahr noch einmal nachzukaufen. Aber es geht eigentlich eher darum, die Chancen für den Aufbau einer langfristigen Position zu maximieren, die dann die besten Chancen hat, jene Renditen zu liefern, an die sich Berkshire-Investoren im Laufe der Jahrzehnte gewöhnt haben.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst – und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

Seite 1 von 2


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel