DAX-0,54 % EUR/USD-0,08 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Hugo Boss, Tom Tailor und Gerry Weber: Das Auf und Ab der deutschen Textilindustrie

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
10.10.2018, 11:07  |  1770   |   |   

Die jüngsten Medienberichte über Gerry Weber  (WKN: 330410) zeigen deutlich, wie es um die deutsche Textilindustrie bestellt ist: Selbst ein großer Name wie der von Hugo Boss (WKN: A1PHFF) ist keine Garantie dafür, dass ein Unternehmen langfristig am Markt besteht.

Tom Tailor  (WKN: A0STST), Hugo Boss und nun also Gerry Weber – die Entwicklung der Branche macht deutlich, wie sehr der harte internationale Konkurrenzkampf und der Wettbewerb mit den Billiganbietern zum Problem wird. Anleger müssen sich derzeit gut überlegen, ob sie in Aktien dieser Sparte investieren wollen.

Deutsche Labels waren ein Erfolgsmagnet

Für Modefans sind sie seit jeher ein Highlight im Kleiderschrank. Der perfekt sitzende Anzug von Hugo Boss ist für die Herren bequem und für die Damen eine optische Augenweide. Ein schicker Blazer oder ein eleganter Mantel für die Dame rundet das Outfit optimal ab. Wer es gerne leger und trotzdem klassisch mag, entscheidet sich vielleicht für eine Jacke oder eine Hose von Gerry Weber. Für die sportlich Veranlagten hat Tom Tailor die richtige Antwort auf die Frage nach einem neuen Outfit.

Umsatz und Kursentwicklung kannten bis vor wenigen Jahren nur eine Richtung: nach oben. Bei einer Investition in die deutsche Textilindustrie wurde eine hohe Rentabilität der Aktienanlage erwartet. Doch diese so erfreuliche Entwicklung hat sich bei einigen Unternehmen erheblich geändert. Zwar werden nicht viele Modemacher in Form einer Aktiengesellschaft geführt und an der Börse gehandelt, doch bei den wenigen Unternehmen, auf die das zutrifft, durfte man sich früher als Aktionär über solide Gewinne freuen. Heute sieht die Situation allerdings anders aus, dunkle Wolken ziehen 2018 über das Textilparadies.

Dramatische Umsatzrückgänge prägen das Bild 2018

Allen voran Gerry Weber, der aufgrund von Umbaumaßnahmen im Geschäftsjahr 2017/18 und der Schließung von 68 Filialen Anleger beunruhigte. Dies resultierte in einem Umsatzrückgang von 11,4 % auf 170,4 Mio. Euro im dritten Quartal 2018.

Nicht viel besser sieht es beim Edelschneider Hugo Boss aus. Der Konzern investiert 2018 in Renovierungsmaßnahmen für 150 Läden zugunsten neuer Ladenkonzepte. Im dritten Quartal des aktuellen Geschäftsjahres verringerte sich das Konzernergebnis um 7 % auf 54 Mio. Euro.

Als wenn dies nicht genug wäre, gesellt sich Tom Tailor in die Reihe der textilen Verlustbringer ein. Der Modekette macht insbesondere der heiße Sommer, hohe Rabatte und Schwierigkeiten mit der Marke Bonita zu schaffen. Im derzeitigen Geschäftsjahr muss das Unternehmen mit einem Umsatzrückgang von ca. 9 % auf bis zu 840 Mio. Euro rechnen.

Das sind natürlich Zahlen, die die einstige Vorzeigeindustrie Deutschlands ins Abseits manövrieren. Wie konnte es so weit kommen?

Günstigmarken und Onlinevertrieb als größte Konkurrenz

Schaut man sich die Gründe für die Krisen von Boss, Tailor und Co. an, wird eine Gemeinsamkeit deutlich. Einerseits sind es die Billiganbieter, die den Käufer mit sehr geringen Preisen und optisch ansprechenden Produkten locken. Ein Textilunternehmen aus dem Hochpreissegment kann hier nicht mithalten und sollte deshalb auch nicht die gleiche Klientel ansprechen.

Natürlich ist der Kunde von heute unglaublich vielseitig orientiert. Er mixt günstige Kleidungsstücke begeistert mit Stilelementen aus dem Hochpreissegment und ist dadurch für Marketing und Vertrieb noch schwieriger einzuschätzen. Andererseits ist es die Konkurrenz durch den Onlinevertrieb, mit dem sich viele Modeunternehmen noch nicht messen können.

Wo die Zukunft liegt und wie sich die Branche weiterentwickeln könnte, ist derzeit in vielen Vorstandsetagen unklar. Erste Schritte zeichnen sich ab, doch es bleibt abzuwarten, ob die Branche den Turnaround nachhaltig schafft. Die anhaltende strukturelle Schwäche im europäischen und insbesondere im deutschen stationären Textileinzelhandel macht der Branche seit Längerem zu schaffen. Ein Blick auf die weitere zukünftige Entwicklung lässt Investoren vorsichtig optimistisch reagieren.

Neue Vorstände und veränderter Markenauftritt als Geheimtipp

Schaut man sich an, was bei Tom Tailor, Hugo Boss und Gerry Weber als Soforthilfe gegen die Krise greifen soll, werden wiederum einige Gemeinsamkeiten deutlich. Eine beliebte Maßnahme ist es, das Management auszutauschen. Mindestens ein Wechsel auf Vorstandsebene ist angesagt, zum Teil wechseln die Vorstandsvorsitzenden in den Aufsichtsrat. Ein solcher Wechsel soll Aufbruchsstimmung und Zuversicht signalisieren.

Ein strenges Kostenmanagement wird ebenfalls überall kolportiert. Auch ein neuer Markenauftritt und eine stärkere Ausrichtung auf die favorisierte Zielgruppe sind beliebte Maßnahmen, um den Umsatz wieder auf Vordermann zu bringen. Wer Aktionär bei einem der Unternehmen bleiben oder werden will und mit einem Investment liebäugelt, sollte sich gut überlegen, in welcher Höhe er anlegt.

Auch die Zahlung einer Dividende ist wohl allenfalls in einem geringen Umfang zu vermuten. Ein Investment ist derzeit nur für Anleger zu empfehlen, die sich des Risikos eines Kursverfalls bewusst sind und die das Wertpapier dauerhaft ohne nennenswerte kurzfristige Gewinnabsichten halten wollen.

Für kurzfristige Kurs- und Gewinnsprünge haben die Aktien der Modemacher meiner Meinung nach im Augenblick eher kein Potenzial.

Seite 1 von 3

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel