DAX-0,43 % EUR/USD+0,13 % Gold+0,22 % Öl (Brent)+1,89 %

GroKo SPD-Abgeordnete in Schleswig-Holstein fordern Ende der GroKo

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
15.10.2018, 20:16  |  1177   |   |   
Flensburg (dts Nachrichtenagentur) - Nach dem Wahldesaster der SPD in Bayern stellen namhafte Genossen in Schleswig-Holstein den Fortbestand der Großen Koalition in Berlin in Frage. "Es gibt nur einen Weg, und der heißt raus aus der GroKo", sagte Birte Pauls, stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Kieler Landtag und Mitglied im Landesvorstand, den "Kieler Nachrichten". Viele ihrer Parteifreunde hätten einer Neuauflage des Bündnisses von SPD und Union nur "mit der Faust in der Tasche" zugestimmt, sagte Pauls.

"Die haben jetzt die Schnauze voll, und zwar vollkommen zu Recht. Die Partei braucht Zeit, sich auf das zu besinnen, was wir können und wozu wir stehen." Unterstützung erhielt Pauls von weiteren Fraktionsmitgliedern, die sich gegenüber der Zeitung äußerten. So sagte der Flensburger Abgeordnete Heiner Dunckel: "Wir müssen da raus. Je früher, desto besser."


6 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Bei Verbleib in der GroKo wird die SPD die Verantwortung für alle Rechtsmißachtungen der Bundesregierung mittragen müssen und mit Recht dafür bestraft werden, einschließlich von "Merkels Toten", wie man völlig treffend die Opfer der Mörder nennt, die niemals hätten nach Deutschland reingelassen werden dürfen.
Jetzt haben mal die Richtigen in die Fresse bekommen
und schon fangen sie an zu heulen.
SPD - Andrea Nahles: "Ab morgen kriegen sie in die Fresse"
Und trotzdem noch 10%.
Wer ist denn noch dümmer als die SPD und wählt die auch noch?
Völlig unverständlich.
Tja, was wird wohl der SPD Grante und "neue Kandidat für den nächsten Kanzler", nämlich der jetzt so richtig ins regieren kommende Finanzminister wohl dazu sagen. Die Finanzminister der SPD spielten schon immer eine bestimmende Rolle bloss leider immer in Deckung der grossen oder kleinen? Liderin.
Problem der Volksparteien:

28 Jahre nach der Wende, eines Zeiten und Werteumbruchs für das gemeine Volk ist die Politik in den90 igern stehen geblieben.

Die Anpassung wurde nur vom Wahlvolk gefordert, Gürtel enger schnallen, Hartz 4, Globalisierung und Bankenkrise und Migration.

Ich habe in den 28 Jahren keinen Politiker einer Volkspartei gesehen,der nach dem Wasser predigen auch jemals welches getrunken hätte.
Nein Wein bleibt Wein und mir san mir, ja wir sind doch die gewählte Elite???

Nun ja wer von anderen Veränderung verlangt, selber aber stehen bleibt muß sich nicht wundern wenn er von der Geschichte überholt wird.!

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel