DAX-0,56 % EUR/USD+0,12 % Gold+0,22 % Öl (Brent)-1,63 %

Dividendenstripping: „Bodenlose Blamage für die deutsche Finanzpolitik“

Nachrichtenquelle: DAS INVESTMENT
19.10.2018, 11:04  |  2734   |   |   
Mindestens 55,2 Milliarden Euro sind den Finanzministern in Europa durch Steuertricks bei Aktiengeschäften entgangen, berichtet aktuell ein internationales Recherchezentrum. Zu den betroffenen Staaten zählt demnach unter anderem Deutschland, wo das Aufarbeiten der neuen Vorwürfe zum Politikum wird."Wenn sich bewahrheitet, dass auch Jahre nach der Aufdeckung des ‚Cum-Cum‘- und ‚Cum-Ex‘-Skandals immer noch weiter betrogen werden kann, dann wäre das ein ungeheuerliches Versagen und eine bodenlose Blamage für die deutsche Finanzpolitik", kommentiert Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Bundestag, die neuen Erkenntnisse des Recherchenetzwerks "Correctiv" zum Umfang des Steuerskandals.
"Ich erwarte von Olaf Scholz, dass er sich gegenüber dem Bundestag...

Weiterlesen auf www.dasinvestment.com

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Ach ja, die Kursgewinne werden auch noch mit 25% sofort besteuert.
Verluste kann man irgendwann in ferner Zukunft anrechnen,
falls der Steuersklave nicht vorher verstirbt.
Unternehmensgewinne werden bereits mit 25-35% besteuert,
dazu noch Gewerbesteuern,
19% MWSt. müssennebenbei für den Staat eingetrieben werden.
Dividenden werden nach Gewinnsteuer wieder besteuert,
ausländische 35% Quellensteuer nur max. 15% anerkannt,
also nochmal 10% aufgeschlagen werden,
plus Soli,
und vom Restertrag müssen 2-4% Inflation auf den Gesamtkapitaleinsatz (!)
ausgeglichen werden,
BEVOR irgendwas verdient ist.
Inflation bezieht sich auf den gesamten Kapitaleinsatz.
Für 1 Mio z.B. 30k, bevor überhaupt was verdient ist.
Aber das ist für Sozen bereits viel zu kompliziert,
wir wissen es.
Tja, 2002 waren diese GRÜNEN selbst in der Regierung.

Aber vielleicht gibts ja zumindest etwas Hoffnung, dass nun mal wer über die Sinnhaftigkeit der Quellensteuer nachdenkt. Es ist doch längst eh alles transparent, da muss man solche Erstattungsrisiken nicht mehr eingehen. Die Versteuerung mit der Jahreserklärung reicht.
dafür schuftet der Deutsche Michl ***

es gibt halt in diesem schönen Lande genügend Möglichkeiten sich die Taschen zu füllen ..
angefangen bei den Wirtschafts Flüchtlingen, jeder RA der sich so einen als Mandanten holt, hat seine sicheren Einnahmen ..
und abschieben lässt er sein sicheres EK auch nicht so leicht, da wird geklagt auf Teufel komm raus...
der dumme Michl zahlt alles, und immer schön weiter schuften ...
bald darf auch die Millionen Abfindungen der Diesel Manager berappen ...
also Michl, mach den Buckel krumm und schufte weiter, die nächsten und folgenden Wahlen müssen auch bezahlt werden ..
das Fass hat schon lange keinen Boden ....
Olaf Scholz -- der der verantwortlich zeigt für die hohen HSH Verluste in Hamburg?
Auch hohe Verluste für Schleswig Holstein....

Der nur Sparbuch hat (nach eigenen Angabe)...

Der wird nichts dazu sagen...

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel