DAX+1,04 % EUR/USD+0,33 % Gold+0,37 % Öl (Brent)+1,69 %

Italien Deutsche Fachleute kritisieren Italiens Etatentwurf

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
19.10.2018, 19:28  |  994   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Haushaltspläne der italienischen Regierungen stoßen bei Fachleuten in Deutschland auf scharfe Kritik. "Mit diesem Haushaltsentwurf strecken Salvini und Di Maio Europa die Zunge raus", sagte der CSU-Europaabgeordnete und Wirtschaftsexperte Markus Ferber der "Welt" (Samstagsausgabe). Die italienische Regierung habe sich bewusst dazu entschlossen, Brüsseler Vorgaben und Aufforderungen zum Schuldenabbau zu ignorieren.

"Das ist ein Affront, auf den die Kommission reagieren muss", so Weber. "Mit dieser Kursänderung manövriert sich die italienische Regierung europapolitisch ins Abseits", sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. Holger Bingmann, Präsident des Außenhandelsverband BGA, klagt, dass sich Italien mit dem Bruch früherer Zusagen "zutiefst unsolidarisch" verhalte. Reinhold von Eben-Worlée, Präsident des Verbands Die Familienunternehmer, ergänzte: "Es rächt sich jetzt, dass die EU keine marktbasierten Sanktionen gegen Euro-Regelverstöße eingeführt hat." Deutsche Fachwissenschaftler und -politiker setzen nun vor allem auf die disziplinierende Kraft, die von den steigenden Risikoaufschlägen an den Kapitalmärkten ausgeht. "Das Schöne an der Marktwirtschaft ist, dass sie mit der Mathematik politischen Fantasien Grenzen setzt", sagte Otto Fricke, haushaltspolitischer Sprecher der FDP. Daher solle die EU-Kommission jetzt auch "alles vermeiden, was Investoren frühzeitige EU-Finanzhilfen signalisieren könnte", so Friedrich Heinemann vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung. Zu den Hausaufgaben der EU-Partner gehöre auch, "sich von einer potenziellen Krise in Italien abzuschirmen", sagte Clemens Fuest, Präsident des Ifo-Instituts, der "Welt". Es gehe darum, etwa durch den Verkauf italienischer Staatsanleihen durch Banken "möglich nicht erpressbar zu sein". Schöner Nebeneffekt, so Fuest. "Das wird den Druck der Kapitalmärkte erhöhen."

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

1. Selbsternannte "Fachleute".

2. Deutsche Fachleute haben in der EU keinerlei Bedeutung mehr. Das haben schon lange die allerfähigsten "Fachleute" unserer EU-Partner übernommen.

3. Die Italiener sollten machen, was sie für sich in dieser Situation für richtig halten. Die EU wird ihnen im Zweifel sowieso nicht weiter helfen, sonder sie immer mehr in die Abhängigkeit treiben. Bis zur Selbstaufgabe.
Offensichtlich das Ziel der EU.
Italien will Steuererleichterungen für Selbständige, dies nenne ich mal eine kluge Entscheidung. In Deutschland werden Selbständige doppelt besteuert (EKST+GWST), wenn sie nicht zu den Katalogberufen der freien Berufen gem. §18 ESTG gehören... eine Liste aus dem Jahr 1933 und daher definitiv rerformbedürftig ist !!!

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel