DAX-0,11 % EUR/USD-0,75 % Gold+0,65 % Öl (Brent)+0,68 %

Die Analysten sind nach wie vor optimistisch in Bezug auf die KI-Perspektiven von NVIDIA — sollten wir das auch sein?

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
20.10.2018, 11:30  |  1379   |   |   

In den letzten drei Jahren ist der Aktienkurs von NVIDIA (WKN:918422) um mehr als 870 % gestiegen, was zum Teil auf die zahlreichen Wachstumschancen des Unternehmens beim Verkauf seiner Grafikprozessoren auf dem Markt für künstliche Intelligenz (KI) zurückzuführen ist.

Die KI bietet dem Unternehmen insbesondere viel Aufwärtspotenzial, nicht nur, weil sich der Markt für künstliche Intelligenz noch am Anfang des Wachstums befindet, sondern auch, weil NVIDIA bereits führend in diesem Bereich ist. Das Unternehmen verkauft Grafikprozessoren für KI-Server  und entwickelt eigens dafür die CUDA-Computerplattform. Die CUDA-Plattform ermöglicht es den Entwicklern, NVIDIAs leistungsstarke Grafikkarten auf KI-Servern zu verwenden.

CUDA erregte kürzlich die Aufmerksamkeit des Evercore ISI-Analysten C.J. Muse, der sagte, dass NVIDIA durch CUDA „[den] KI-Standard und die damit verbundene Bindung an die Entwickler geschaffen hat“, und dass NVIDIA „kurz vor einem Wendepunkt steht, an dem das Unternehmen zur KI-Standardplattform wird“.

Sollten die Investoren angesichts dieser Ausgangssituation und der jüngsten Kommentare von Muse weiterhin auf das KI-Potenzial des Unternehmens setzen?

Warum es Optimismus über die KI-Perspektiven von NVIDIA gibt

Die Analysten sind optimistisch, zum Teil wegen der Führungsrolle des Unternehmens bei KI-Chips und Plattformen. Die weltweit führenden Technologieunternehmen, darunter Alphabets Google, Facebook und Amazon, nutzen NVIDIAs Grafikprozessoren (GPUs) für ihre KI-Rechenzentren. Bereits heute nutzen mehr als 1.200 Unternehmen die Hard- und Software von NVIDIA für ihre KI-Inferenzplattformen.

Rechenzentren sind eine der größten langfristigen Möglichkeiten des Unternehmens für seine KI-Chips. Das Management geht davon aus, dass der gesamte ansprechbare Markt für Rechenzentren bis 2023 ein Volumen von 50 Mrd. US-Dollar erreichen wird. Dieser Markt wächst zum Teil durch den Anstieg der Nachfrage nach Chips für das maschinelle Lernen. Seyrafi glaubt, dass dieser Markt in diesem Jahr um weitere 57 % steigen wird, zusätzlich zu dem Wachstum von 133 % im vergangenen Jahr.

NVIDIA hat jedoch mehr Möglichkeiten als nur Rechenzentren. Der Drive PX Pegasus ist die neueste Version seines selbstfahrenden Auto-Supercomputers und wird in den nächsten Jahren helfen, Fahrzeuge mit Level 5-Autonomie (vollständig selbstfahrend) zu bauen. Die Technologie nutzt das maschinelle Lernen und Kameras, um Fahrzeugen die Möglichkeit zu geben, die Informationen, die sie um sich herum sehen, zu verarbeiten, einschließlich Autos, Verkehrsschilder, Fußgänger, usw.

Selbstfahrende Autos stehen immer noch vor vielen Hürden, aber in den nächsten zwei Jahrzehnten wird es wahrscheinlich zu einer Explosion dieser Technologie in der gesamten Branche kommen – in den Bereichen Taxidienste, Carsharing und Fernfahren. Etwa 51.000 selbstfahrende Autos sollen 2021 verkauft werden und diese Zahl wird laut IHS Markit auf atemberaubende 33 Millionen im Jahr 2040 steigen.

Mit mehr als 370 Unternehmen, die bereits die Drive PX-Plattform von NVIDIA einsetzen, positioniert sich das Unternehmen, um vom Wachstum im autonomen Fahrzeugmarkt zu profitieren. Dabei geht das Management davon aus, dass der gesamte ansprechbare Markt für selbstfahrende Autos bis 2035 60 Mrd. US-Dollar erreichen wird.

Sollten auch die Anleger bullisch sein?

Da NVIDIAs KI-Chancen im Bereich Rechenzentren und selbstfahrende Autos gerade erst beginnen, haben die Investoren gute Gründe, das Potenzial des Unternehmens im KI-Markt genauso optimistisch zu beurteilen wie viele Analysten.

NVIDIAs Konkurrenten Intel und Advanced Micro Devices haben inzwischen auch ihre Anfänge auf dem KI-Markt gemacht, aber ein Großteil des KI-Bereiches wird immer noch von NVIDIAs GPUs dominiert. Die vielen Möglichkeiten, diese Prozessoren außerhalb des Rechenzentrumsmarktes (insbesondere für selbstfahrende Autos) einzusetzen, bedeutet, dass NVIDIA den Wettbewerbern bereits einen Schritt voraus ist.

Eine Sache, die die Anleger nicht außer Acht lassen sollten, ist, dass ein Großteil der Kursgewinne von NVIDIA in den letzten Jahren auf den Optimismus der Anleger in Bezug auf die KI-Perspektiven des Unternehmens zurückzuführen ist. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis von NVIDIA von etwa 40 liegt über dem Durchschnitt der Technologiebranche von etwa 33 – was bedeutet, dass die Investoren, die gerade auf NVIDIA-Aktien setzen, etwas mehr für die Aktie zahlen. Das bedeutet nicht, dass die Aktien von NVIDIA nicht mehr steigen werden, aber denke daran, dass ein Großteil des KI-Aufwärtstrends bereits eingepreist ist.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

Seite 1 von 2
Wertpapier
NVIDIA


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
14:59 Uhr
05.10.18