DAX-Wochenplan: Korrektur im DAX erfolgt, was erwartet uns in der KW43?

DAX-Wochenplan Korrektur im DAX erfolgt, was erwartet uns in der KW43?

21.10.2018, 13:58  |  13439   |   |   

Nach einer volatilen aber per Saldo richtungslosen Woche bleiben wir hier auf das Chartbild von DAX und Dow Jones und möglichen Implikationen für das Trading in der kommenden Handelswoche.

Ohne eine große Veränderung auf Schlusskursbasis verabschiedete sich der DAX aus der vergangenen Handelswoche dar. Dabei waren zwischenzeitlich sogar die 11.500 unterschritten worden. Die Korrekturkräfte waren jedoch stärker und führten zu Kursen von über 11.800 Punkten auf der Oberseite. Wie sich dies im Gesamtbild des DAX-Charts darstellt, was von der Wall Street an Signalen kommt und welche Termine in der kommenden Wochen anstehen, ist Kernpunkt dieser Wochenanalyse.

 

DAX mit Erholungswoche

 

Als positives Signal ist das Abbremsen der Abwärtsbewegung aus der zweiten Oktoberwoche zu bewerten. Die vergangene Handelswoche startete zwar im Tief noch einmal unter 11.500 Punkten, konnte aber recht schnell in eine Erholungsphase übergehen. Dies war auch eines der Szenarien aus der Vorwochenanalyse und wie folgt als Ausblick skizziert worden (Chartbild Vorwoche):

 

 

So schloss der Montag und auch der Dienstag am Ende mit einem versöhnlichen Plus, welches sogar in den Mittwoch hinein transportiert werden konnte. Mit Kursen über 11.800 Punkten war das Erholungspotenzial erst einmal ausgeschöpft und als Trader schaute man sich nach dieser Korrektur im großen Chartbild nun nach einem Einstieg in Short-Produkte um. Hierbei nutze ich aktuell die xStation und hatte meinen Short-Trigger auch entsprechend im Intraday-Chart markiert und in den Tages-Trading-Chancen beschrieben:

 

 

Nur wenige Handelsminuten später kam es zu diesem Trigger-Ereignis und der Chance, mit Shorts sich auf einen Abverkauf im DAX zu positionieren. Hierfür bietet sich die Order "Stopp Sell" an, um erst in den Markt eingestoppt zu werden, wenn wirklich die prognostizierte Bewegung erfolgt.

 

 

Im weiteren Verlauf wurde dann die 11.700 erneut unterschritten und damit das Momentum der Wochenstart-Aufwärtsbewegung deutlich abgeschwächt. Daran änderte auch der kleine Verfallstag am Freitag nichts, bei dem die Vola sich eher in einer Seitwärtsrange bewegte:

 

 

Im Forum sorgte dies für teilweise emotionale Statements. Mit diesem Kursniveau lagen wir im DAX nun wieder auf dem Level der Vorwoche und standen damit erneut vor der Frage, wie nachhaltig und langwierig der Abwärtsdruck ausfallen wird.

Fand die Wall Street darauf eine Antwort?

 

Chartblick auf den Dow Jones

 

Mit Blick auf die Wall Street lässt sich weiterhin eine erhöhte Volatilität feststellen. Darauf wies ich in einer gesonderten Analyse mit folgendem Chartbild kurz hin:

Seite 1 von 3
Diesel jetzt ab 0€ handeln - auf Smartbroker.de



Diesen Artikel teilen



Broker-Tipp*

Über Smartbroker, ein Partnerunternehmen der wallstreet:online AG, können Anleger ab null Euro pro Order Wertpapiere handeln: Aktien, Anleihen, 18.000 Fonds ohne Ausgabeaufschlag, ETFs, Zertifikate und Optionsscheine. Beim Smartbroker fallen keine Depotgebühren an. Der Anmeldeprozess für ein Smartbroker-Depot dauert nur fünf Minuten.

* Wir möchten unsere Leser ehrlich informieren und aufklären sowie zu mehr finanzieller Freiheit beitragen: Wenn Sie über unseren Smartbroker handeln oder auf einen Werbe-Link klicken, wird uns das vergütet.



DAX-Wochenplan: Leichte Panik am Jahrestief im DAX
Wertpapier

Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
DAXHandelVolatilitätWall StreetVola


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer