DAX+0,66 % EUR/USD+0,49 % Gold+0,03 % Öl (Brent)-5,99 %

Geldwäsche Wird Bitcoin bald sauber?

22.10.2018, 09:06  |  2256   |   |   

Die Financial Action Task Force (FATF) kündigte am vergangenen Freitag an, dass sie mit der Einführung ihres ersten Regelwerks im Juni 2019 der Schaffung internationaler Standards zur Geldwäschbekämpfung für Kryptowährungen einen Schritt näher kommen wird.

Die in Paris ansässige FATF, auch bekannt als Groupe d'action financière (GAFI), ist eine zwischenstaatliche Organisation, die 1989 auf Initiative der G7 gegründet wurde. Die GAFI hat seither eine Reihe von Leitlinien entwickelt, die als internationaler Standard zur Bekämpfung der Geldwäsche anerkannt sind.

Bereits im Jahr 2015 hatte die GAFI Leitlinien für einen risikobasierten Ansatz für digitale Währungen eingeführt und forderte alle Länder auf, koordinierte Maßnahmen zur Verhinderung der Verwendung virtueller Währungen für die Finanzierung von Kriminalität und Terrorismus zu ergreifen. Diese Empfehlung soll nun überarbeitet werden. Ziel ist es, dass Regierungen auf der ganzen Welt dazu verpflichtet werden Kryptowährungsbörsen zu lizenzieren oder zu regulieren. Auch sollen Unternehmen, die verschlüsselte Wallets anbieten und Finanzdienstleistungen für ICOs erbringen stärker kontrolliert werden.

Wie die Länder die Regeln umsetzen, wird von der GAFI regelmäßig überprüft, sagte ihr Präsident, Marshall Billingslea. Wenn ein Land die Finanzregulierung nicht einhält oder unterschreitet, könnte es auf eine schwarze Liste der GAFI aufgenommen werden, die den Zugang zum globalen Finanzsystem einschränkt.

"Bis Juni werden wir zusätzliche Anweisungen zu den Standards geben und wie wir erwarten, dass sie umgesetzt werden", sagte Billingslea.

Quelle:

Reuters



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel