DAX-0,11 % EUR/USD-0,75 % Gold+0,65 % Öl (Brent)+0,68 %

Neuvorstellung! Der König von Nevada! Schreibt dieser Mann eine Erfolgsgeschichte, die ihresgleichen sucht?

Anzeige
Nachrichtenquelle: Inult
22.10.2018, 22:10  |  4793   |   

Die Elektromobilität ist voll im Trend! Vom Fahrrad bis hin zum LKW – alles ist im Gespräch! Es gehört beinahe schon zum guten Ton eines jeden Investors, eine Aktie wie Tesla oder BYD im Portfolio zu haben.

Aber wer elektrisch mobil sein will, braucht einen Akku und obwohl in den letzten Jahres schon zahlreiche Neuerfindungen durch die Gazetten geisterten, ist ein Nachfolger zum Prime Standard, der Lithium-Ionen-Batterie, noch nicht am Markt. Somit sehen die Aussichten für Lithium sehr rosig aus.

Im pessimistischen Szenario wird der Bedarf (laut einer Orcobre-Studie) gerade einmal gedeckt. Im optimistischen Szenario ensteht eine riesige Lücke zwischen Angebot und Nachfrage. Man darf daher auf einen stabil hohen Preis von Lithium spekulieren.

LITHIUMABBAU – EINE GLAUBENSFRAGE?

An diesem Thema scheiden sich die Geister. Es gibt zwei hauptsächliche Abbaumethoden, um an das hochbegehrte Lithium zu kommen. Zum einen gibt es die „Brine”-Methode: Man pumpt mit Lithium versetztes Grundwasser in riesige Becken, lässt das Wasser verdunsten und verarbeitet das, was übrig bleibt, weiter. Im Grundwasser sind nur Spuren vorhanden – ab 300 ppm geht es los. 300 ppm, das sind gerade einmal auf 1000 Liter Wasser 300 Milligramm Lithium – aber es lohnt sich, wie z.B. die Silver Peak-Mine in Nevada zeigt: Silver Peak ist die einzige Lithium-Mine in den USA. Zum anderen gibt es die „Hard Rock Lithium“-Methode. Bei dieser Methode geht es bei rund 1% Lithiumgehalt los, wirklich interessant zu werden. Eine Tonne Gestein = 10 Kilogramm Lithium. Die deutschen Investoren sind begeistert von European Lithium, die diesen Ansatz in Österreich verfolgen. Der Nachteil dieser Methode: wesentlich energieaufwendigere Gewinnung.

Aber es gibt etwas dazwischen, das die Nachteile der beiden genannten Methoden ausblendet und die Vorteile beider Methoden auf sich vereint – die Gewinnung aus Tongestein (Claystone). Egal, welche Aktie man mit dieser Methode anschaut – jede ist eine Erfolgsgeschichte. 

  • Cypress Development – von 0,03 CAD auf 0,42 CAD
  • Global Geosciences ASX – von 0,007 AUD auf 0,475 AUD

Beide Unternehmen “operieren” in Nevada unweit den Projekten, welche das Unternehmen voranbringt, das ich Ihnen heute vorstellen möchte.

AMERICAN LITHIUM CORP.

WKN: A2DWUX, TSXV: LI

ENTSTEHUNG

Über Jahrmillionen wurde durch Erosion lithiumhaltiges Gestein abgetragen und in einen See gespült, der irgendwann mit so viel „Dreck“ gesättigt war, dass das Wasser fast komplett verschwand. Diese Sedimente wurden über die Zeit zu hunderten von Meter dicken Tonsgestein, der auch “Mudrock” genannt wird. In diesem Gestein sitzt das Lithium. Bei dieser Art von Lithiumlagerstätte wird es ab 1000 ppm interessant. Es ist wichtig, dass das Wasser nicht nach unten entweichen, sondern sich nur durch Verdunstung verflüchtigen kann. Nur diese geologische Formation garantiert, dass das gelöste Lithium auch in der Lagerstätte bleibt. Darum wird auch bevorzugt in Gebieten nach Lithium exploriert, die wir als Salzseen kennen.

DER MARKT

Die Anleger zeigen sich zuversichtlich, dass American Lithium eine große Story werden könnte. Mit ein Grund dafür ist sicher die topographische Lage der Lagerstätten. Während andere Lithium-Explorer in den letzten Wochen und Monaten kräftig Federn lassen mussten, kennt American Lithium grob nur eine Richtung!

FISH LAKE VALLEY (FLV)

Wie kann etwas in der Wüste von Nevada mit „Fish“ zu tun haben? Das rührt von den Fischfossilien, die man dort fand. Aber wir suchen nicht nach Fischen, sondern nach Lithium in möglichst großer Konzentration. Hier gibt es sogar eine Doppelchance, fündig zu werden, denn dass rund 22.000 Acre umfassende Projekt wurde dieses Jahr schon exploriert und man stieß dabei auf zwei möglich „Brine”-Lagerstätten und auf lithiumhaltiges Tongestein. Das Arbeitsprogramm sieht folgende Tätigkeiten in der nahen Zukunft vor:

  • Bohren von 5-10 Bohrlöchern mit mittlerer Tiefe (100-300 Fuß), um das Ausmaß von lithiumhaltigen tertiären Lagerstätten weiter zu bestimmen;
  • Tiefbohrungen bis 1.800 Fuß, um das Ausmaß von lithiumhaltigen Solen, Tonsteinen und ähnlichen Lagerstätten zu bestimmen;
  • Grid-Muster bestehender und neu erworbener GAP- und TLC-Claims für Lithium-Tonstein;
  • Identifizieren zusätzlicher oberflächennaher Bohrstellen für Lithium-Tonsteine.

Die geologische Umgebung im Clayton Valley und im Fish Lake Valley ähnelt den Salären in Chile, Bolivien und Peru, wobei die Täler von Bergen umgeben sind und das Eindringen von Wasser aus dem Becken in das Becken verhindern. Der einzige Weg, Wasser zu entweichen, ist durch Verdunstung, welche die Mineralien konzentriert.

TONOPAH LITHIUM CLAIMS (TLC)

Im Laufe des Jahres 2018 wurden 37 verschiedene Aufschlussorte auf dem Grundstück unter die Lupe genommen, die Lithiumgehalte bis zu 1.690 ppm zeigten. Beim TLC-Projekt handelt es sich ebenfalls um ein Claystone-Projekt

DER TRUMP-EFFEKT

 

Während Donald seine “America First” -Kampagne ausdehnte, machte er diesen Stoff – Lithium – in aller Stille zu einem “kritischen Mineral”. Der Lithiumsektor ist somit ein Bereich, den die USA aus Gründen des Wohlstands und der Sicherheit dominieren wollen.

FAZIT:

Wie schon eingangs erwähnt, haben viele große und bekannte Lithium-Explorer und auch Produzenten in der letzten Zeit gehörig Federn lassen müssen. Komplett entgegen dem Trend hat sich American Lithium entwickelt und ich habe dafür gute Gründe ausgemacht. Die beiden Projekte, FLV und TLC, weisen Eckdaten auf, die die Hoffungen auf einen großen Fund schüren. Mit verantwortlich dafür ist sicherlich auch die gute Infrastruktur der Explorationsgebiete. Strom und Wasser sind vorhanden und auch die Verwendung von Thermalenergie ist möglich, da es heiße Quellen gibt.

Wird American Lithium bei der Suche fündig werden und eine große Lagerstätte verifizieren können, das ist die Hauptfrage, die natürlich alle Investoren haben. Das weiß nur Gott und sonst niemand, ABER aufgrund der Tatsache, dass FLV von Clayton Valley nur durch einen Berg getrennt ist (möglicherweise die gleiche Lithiumquelle), DEM  übervollen Eldorado für die Lithium-Exploration (durch die produzierende Silver Peak-Mine) UND durch die Tatsache, dass auf der FLV-Seite des Berges auch die Claims von Global Geoscience (ASX: GSC) liegen, würde ich sagen, dass hier die Chance auf Erfolg ÜBERDURCHSCHNITTLICH hoch ist.

Ich kann Ihnen diese hervorragende Chance nur zeigen – ob Sie diese ergreifen, liegt bei Ihnen!

Ihr

Helmut Pollinger

HAFTUNGSAUSSCHLUSS + INTERESSENSKONFLIKT

Laut §34b Wertpapierhandelsgesetz (Deutschland) und gemäß § 48f Abs. 5 BörseG (Österreich) möchten wir darauf hinweisen, dass Mitarbeiter, Autoren, Auftraggeber sowie nahestehende Personen oben genannte Aktien halten und somit ein Interessenskonflikt besteht. Achtung: Dieser Börsenbrief stellt nur die persönliche Meinung von Helmut Pollinger dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Ein weiterer Interessenskonflikt ist auch dahingegeben, da die beschriebenen Unternehmen direkt oder indirekt auch Kunden der bullVestor Medien GmbH sind, waren oder in Zukunft sein werden. Der Artikel unterliegt dem geistigen Eigentum des Autors bzw. des Verlages. Die Weitergabe bzw. die Veröffentlichung an Dritte (auch auszugsweise) ist ohne unsere Zustimmung nicht gestattet. Der bullVestor Börsenbrief, die kostenfreie blueEdition als auch die kostenpflichtige blackEdition, dient ausschließlich zu Informationszwecken. Alle Informationen und Daten in den Veröffentlichungen stammen aus Quellen, die bullVestor zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig hält. Trotzdem übernehmen wir keine Gewähr für Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit der dargestellten Sachverhalte. Die Aussagen und Meinungen von bullVestor stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Kurszielberechnungen erfolgen im „best case szenario“.  Äußerungen von uns wie “KAUFEN”, STRONG BUY” oder Ähnlichem stellen lediglich unsere Meinung dar. Eine Investition in Wertpapiere, insbesondere mit geringer Liquidität sowie niedriger Börsenkapitalisierung, ist spekulativ und stellt ein sehr hohes Risiko dar. Aufgrund des spekulativen Charakters der dargestellten Unternehmen, ist es durchaus möglich, dass bei Investitionen Kapitalminderungen, bis hin zum Totalverlust, eintreten können. bullVestor ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in den Veröffentlichungen enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. bullVestor übernimmt keine Garantie dafür, dass der erwartete Gewinn oder die genannten Kursziele erreicht werden. Herausgeber und Mitarbeiter von bullVestor sind keine professionellen Investitionsberater. Aus vorangegangenen Kursgewinnen kann und darf nicht auf zukünftige Kursgewinne geschlossen werden. Die Nutzung des Mediums ist nur für den privaten Eigenbedarf vorgesehen. Eine professionelle Verwertung ist entgeltpflichtig. Unser Online-Service (blueEdition, blackEdition) steht im Einklang mit geltendem österreichischen Recht.Gerichtsstand: St. Pölten.

Impressum:

bullVestor Medien GmbH
Gutenhofen 4
4300 St. Valentin
Österreich
Tel: +43 7435 54077-0
Firmenbuchnummer: FN275279y
Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger

– WERBUNG –



Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
08:15 Uhr