DAX-0,47 % EUR/USD-0,10 % Gold+0,12 % Öl (Brent)+1,24 %

Hangzhou strebt Titel als Spitzenstadt der chinesischen Digitalwirtschaft an

Nachrichtenquelle: PR Newswire (dt.)
23.10.2018, 01:01  |  416   |   |   

HANGZHOU, China, 23. Oktober 2018 /PRNewswire/ -- Am 11. Oktober fand eine Konferenz in der ostchinesischen Stadt Hangzhou statt, um Hangzhou als „Spitzenstadt der chinesischen Digitalwirtschaft" zu etablieren, teilte das Presseamt der Stadtverwaltung mit, das die Veranstaltung in Medienangelegenheiten unterstützte. Hangzhou ist der Sitz von chinesischen Internet-Größen wie Alibaba, und Bürgermeister Zhou Jiangyong kündigte im Rahmen der Konferenz an, den Wettbewerbsvorteil der Stadt nutzen zu wollen, um Hangzhou an die Spitze der chinesischen Digitalwirtschaft zu führen. Im Vergleich zu anderen Städten wie Shanghai, Guangzhou oder Shenzhen sei Hangzhou besser positioniert, sich als Stadt mit der größten Intensivierung in Chinas digitaler Ökonomie zu etablieren.

Jack Ma, Gründer der Alibaba Group, ist stolz auf die digitale Entwicklung seiner Geburtsstadt. In Hangzhou könne selbst in der U-Bahn oder beim Einkauf von Teesieben mit dem Handy bezahlt werden, sagte er auf der Konferenz. Entnahmen aus Pensionsplänen könnten mit Hilfe von Gesichtserkennungstechnologie durchgeführt werden. Mit der Entwicklung zur Spitzenstadt der Digitalwirtschaft gingen nicht nur Wohlstand und wirtschaftlicher Aufbau einher, sondern ein Fundament aus Zivilisation, Regierungsführung und Sicherheit, so Jack Ma. „Die Digitalisierung verursacht keine Spaltung, sondern Technologien werden die Stadt verbessern", sagt er.

Zhou Jiangyong blickt der Entwicklung von Hangzhou zur Spitzenstadt der chinesischen Digitalwirtschaft mit Zuversicht entgegen. Hangzhou werde sich zu einer erstklassigen, internationalen Quelle für die Theorien und Technologien der chinesischen Digitalwirtschaft entwickeln, sagte er bei der Konferenz – ein Ort, an dem digitale Unternehmen und Talente aufeinandertreffen, ein führender Standort für die Entwicklung der digitalen Industrialisierung, ein Schauplatz für die industrielle Digitalisierungsreform, und ein Ort, an dem soziale und digitale Governance-Lösungen ihren Ursprung finden. Bis zum Jahr 2022 soll das Entwicklungssystem für die Digitalwirtschaft in Hangzhou geformt sein.

Laut einem im März veröffentlichten Whitepaper zur digitalen Wirtschaft in China gehört Hangzhou zu den führenden Städten in Sachen Daten- und Informationsinfrastruktur, städtische Dienstleistungen, städtische Verwaltung und industrielle Integration.

Getrieben von der digitalen Ökonomie hat Hangzhou profitable Branchenbereiche wie Informationssoftware, E-Commerce, Cloud-Computing, Big Data und digitale Inhalte ausgebaut, mit mehr als 20 führenden Unternehmen wie Alibaba, NetEase und Hikvision als Schlüsselfiguren. Auch die Entstehung von Cloud-Dienstleistungstädten wie Yunqi und die Konzentration von wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen wie WestLake University, Zhijiang Lab und Alibaba DAMO Academy ist der Digitalwirtschaft zu verdanken.

Für junge Chinesen und ausländische Unternehmer wird Hangzhou immer attraktiver. Statistisch gesehen nimmt Hangzhou für das Jahr 2017 jeweils den ersten Platz in China beim Netto-Zufluss von Internetspezialisten, beim Talentpool und bei der Anzahl der Rückkehrer aus Übersee ein, und die Stadt schaffte es zum achten Mal in Folge unter die Top 10 der „attraktivsten chinesischen Städte für Ausländer".

Im Hinblick auf städtische Dienstleistungen strebt Hangzhou die Errichtung einer „mobilen Stadt" an. Mit der „Hangzhou Business-Service"-App, die im Mai dieses Jahres eingeführt wurde, können 153 verschiedene Angelegenheiten abgewickelt werden.

Außerdem wird die in Hangzhou entwickelte „City Brain" Plattform zur Stadtverwaltung, die auf Big Data, Cloud-Computing und künstlicher Intelligenz basiert, nicht nur in der Stadt selbst sondern auch außerhalb von China vermarktet. Im Januar führte die Stadt Kuala Lumpur in Malaysia über Hangzhous „City Brain" ein System ein, das bestimmten Fahrzeugen Priorität einräumt und konnte so die Reaktionszeit von Rettungsdiensten um 48,9 % reduzieren. „Hangzhou Traffic Light" könnte in Zukunft als Kontrollsystem für Verkehrsampeln weltweit eingesetzt werden.

Statistiken lassen erwarten, dass die digitale Wirtschaft von Hangzhou für das Jahr 2018 Online-Einnahmen von 1 Billion Renminbi überschreiten wird. Die digitale Wirtschaft in Hangzhou macht mehr als ein Viertel der gesamtwirtschaftlichen Leistung der Stadt aus und trägt zu mehr als 50 Prozent zum wirtschaftlichen Wachstum der Stadt bei. Der industrielle Vorteil sowie der hohe Anteil des digitalen Wirtschaftssektors bieten die Grundlage, um Hangzhou in eine digitale Wirtschaftsstadt mit wirtschaftlicher Sicherheit zu verwandeln.

Links zu angefügten Bildern:
http://asianetnews.net/view-attachment?attach-id=322453



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel