DAX-1,32 % EUR/USD-0,42 % Gold-0,06 % Öl (Brent)-4,16 %
Aktien Asien: Moderate Erholung nach Kurseinbruch
Foto: Wu Hong - dpa

Aktien Asien Moderate Erholung nach Kurseinbruch

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
24.10.2018, 08:41  |  467   |   |   

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI (dpa-AFX) - Mit ein wenig Rückenwind von der Wall Street haben die Börsen Asiens im Mittwoch einen Erholungsversuch gestartet. Investoren setzen nach dem Kursrutsch in den vergangenen Wochen wieder einmal drauf, dass Chinas Führung der Wirtschaft im Zweifel kräftig unter die Arme greifen werde, sagte ein Händler.

Allerdings bleibe die Stimmung angeschlagen. Der Zollstreit zwischen China und den USA, das Thema Saudi-Arabien sowie steigende Zinsen an den Anleihemärkten bleiben Belastungsfaktoren. Gerade steigende Zinsen könnten zum Problem für viele hoch verschuldete chinesische Unternehmen werden.

Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Werten an den Börsen des chinesischen Festlands stieg zuletzt um 0,37 Prozent auf 3195,55 Punkte. In Hongkong war der Hang-Seng-Index mit 25 353,19 Zählern kaum verändert.

Der japanische Leitindex Nikkei 225 schloss mit 22 091,18 Punkten und damit 0,37 Prozent höher als am Vortag. Da war er zwischenzeitlich auf das tiefste Niveau seit August gefallen./mis/jha/

Seite 1 von 2


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

ich glaube (wie auch die Bank of America) dass der Kursrutsch erst noch richtig beginnen wird, weil bis jetzt war es in Asien die Panik vor dem Handelskrieg, aber ab jetzt greifen die Handelsbeschränkungen richtig und wenn hoch verschuldete Unternehmen in China pleite gehen, dann werden/müssen auch die Aktien verkauft werden, welche als Sicherheit für die Kredite in China zulässig sind (was für ein Wahnsinn)
https://www.straitstimes.com/business/companies-markets/bank-of-america-is-already-calling-time-on-china-stock-rally

Da mehr als 600 Milliarden chinesische Aktien als Sicherheit für Kredite hinterlegt wurden, besteht die Sorge, dass sinkende Aktienkurse eine Abwärtsspirale für Zwangsverkäufe auslösen würden. Dies kann ein systemisches Risiko durch Ansteckung auslösen, sagt Cui.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel