DAX-0,11 % EUR/USD-0,74 % Gold+0,65 % Öl (Brent)+0,68 %
Aktien Frankfurt: Dax erholt sich vom jüngsten Kursrutsch
Foto: Boris Roessler - dpa

Aktien Frankfurt Dax erholt sich vom jüngsten Kursrutsch

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
24.10.2018, 12:07  |  903   |   |   

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat sich am Mittwoch nach seinen hohen Vortagsverlusten auf Erholungskurs begeben. Zeitweise bröckelten die Gewinne zwar ab, zum Mittag hin konnte sich der Leitindex aber wieder etwas deutlicher mit 0,4 Prozent ins Plus absetzen auf 11 320,52 Punkte - auch wenn die Laune getrübt wurde von enttäuschenden Quartalszahlen der Deutschen Bank.

Andere Indizes auf deutscher und europäischer Bühne wichen in ihrer Entwicklung ein Stück weit vom Dax ab. Der MDax etwa tauchte zuletzt knapp mit 0,07 Prozent und 23 394,42 Punkten in den roten Bereich ab. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 dagegen verbuchte etwas klarere Kursgewinne. Zur Mittagszeit kletterte er um 0,75 Prozent auf 3164,65 Zähler.

Rückenwind lieferten die Vorgaben aus Übersee: Die Wall Street hatte am Vorabend nach Handelsschluss in Europa ihre Verluste eingedämmt und die Asien-Börsen präsentierten sich überwiegend freundlich. Von mehr als einer Erholung wollte am Markt aber kaum jemand reden. "Insgesamt bleibt der Ausblick für den Dax negativ", erklärte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Broker AxiTrader. Die Liste der potenziellen Risiken sei lang und die Bilanzsaison könne bislang aufgrund der hohen Erwartungen nicht die nötigen positiven Impulse liefern.

Auch die Stimmung der Unternehmen im Euroraum war dem Markt keine Hilfe. Sie hat sich im Oktober weiter verschlechtert und den tiefsten Stand seit mehr als zwei Jahren erreicht. Volkswirte wurden vom Ausmaß des Rückgangs des Eurozonen-Einkaufsmanagerindex überrascht. Das Wirtschaftswachstum in der Eurozone habe sich spürbar verlangsamt, kommentierte Chris Williamson, der Chefvolkswirt der herausgebenden Instituts Markit.

An diesem Mittwoch werden sich die Blicke der Anleger im Tagesverlauf noch auf zahlreiche Unternehmenszahlen aus den USA richten. Aber auch hierzulande gab es am Morgen einige Resultate zu verarbeiten. Die Deutsche Bank konnte ihre Anleger nicht damit überzeugen, dass das Institut nach drei Verlustjahren für 2018 wieder einen Gewinn anpeilt. Analysten äußerten sich jedoch enttäuscht: Laut Jernej Omahen von Goldman Sachs hat die Bank aus operativer Sicht eher schwach abgeschnitten. Ihre Papiere sackten um etwa 3 Prozent ab.

Unter den Dax-Werten waren die Aktien von Adidas mit fast 2 Prozent Plus gefragt, während der jüngste Kursrutsch bei Infineon um 4 Prozent weiter ging. Beide Aktien wurden in unterschiedliche Richtungen von branchenweiten Trends beeinflusst. Lifestyle-Produkte wie im Falle von Adidas waren unter anderem wegen positiver Umsatzzahlen des Luxusgüterkonzerns Kering gefragt. Auch Puma profitierten davon im MDax mit einem Anstieg um 3,3 Prozent.

Infineon dagegen blieben auf Talfahrt, weil Chipwerte allgemein unter einer vorsichtigen Prognose von Texas Instruments litten. Folgen hatte dies hierzulande auch bei Dialog Semiconductor mit einem Abschlag von etwa 2 Prozent. Auch bei den Papieren des Waferherstellers und Branchenzulieferers Siltronic ging der freie Fall weiter: zuletzt sackten sie nochmals um 8 Prozent ab.

Ein Lichtblick im Dax waren die Aktien der Deutschen Telekom, für die es um fast 2 Prozent nach oben ging. Sie setzten damit ihre jüngste relative Stärke im zuletzt schwachen Markt fort. Einen neuen Schub verlieh dem am Mittwoch eine optimistische Stimme des Bankhauses Metzler. Die Analysten hatten die Aktien in ihre "Top Ten"-Empfehlungsliste auf genommen.

Der Stahlhändler Klöckner & Co enttäuschte den Markt mit schwächer als erwarteten Eckdaten zum dritten Quartal. Die Aktie fiel in einem insgesamt trüben Branchenumfeld um etwa 5 Prozent. Die Stahlbranche allgemein litt am Mittwoch darunter, dass der österreichische Stahlkonzern Voestalpine seinen Gewinnausblick kürzte. Salzgitter büßten im MDax 4 Prozent und Thyssenkrupp im Dax etwa 3 Prozent ein.

Ein weiterer großer Verlierer in der Dax-Familie waren die Aktien von Krones , nachdem der Abfüll- und Verpackungsanlagenhersteller seine Prognose für das laufende Jahr senkte. Die Aktie knickte im SDax um 4,5 Prozent ein. Jene von Takkt rückten dort dagegen deutlich um 8 Prozent vor. Als Anlass galt hier eine Kaufempfehlung der Commerzbank nach zuletzt hohen Kursverlusten./tih/jha/

--- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel