DAX+0,12 % EUR/USD+0,15 % Gold+0,26 % Öl (Brent)-0,15 %

Im Interview Wie PayPal auf der Blockchain: PayPlus+ nimmt Deutschland ins Visier

Anzeige
02.11.2018, 00:05  |  2228   |   

Roberto Piroddi, Vorstandsvorsitzender der PayPlus+ AG, setzt auf die Blockchain, wenn es darum geht, Zahlungsverkehr und Abrechnungsprozesse digital und sicher abzuwickeln. Die Rechnung der Blockchain-Spezialisten von PayPlus+ könnte aufgehen, da der Markt für digitale Zahlungen und das Bedürfnis nach Sicherheit stetig anwachsen. Piroddi stellte sich den Fragen des KryptoJournals.

Herr Piroddi, was haben Kunden davon, wenn sie Sie beauftragen?

Piroddi: Wir von PayPlus+ wickeln für Unternehmen durch sichere Schnittstellen Zahlungstransaktionen und entsprechende Abrechnungen ab. Viele unserer Kunden sind u.a. aus dem E-Commerce und dem Bereich mobile POS-Zahlungsdienste, die sich reibungslose, sichere und schnelle Transaktionen wünschen, wenn sie ihre Produkte und Dienstleistungen verkaufen. Unser PayPlus-Ecosystem erfüllt seit bereits über zwei Jahren diese Wünsche und der Kundenstamm wächst. Unsere Systemlösung lässt sich innerhalb weniger Tage in das Betriebssystem unseres Geschäftskunden integrieren. Dabei können wir die meist sehr individuellen Wünsche unseres Kunden ohne Probleme umsetzen. PayPlus+ ist selbstverständlich zertifiziert und entspricht dem Payment Card Industry Security Standard.

Was hat aus Ihrer Sicht die Blockchain den herkömmlichen Zahlungssystemen voraus?

Piroddi: Warum wir unser Zahlungssystem jetzt auf die Ethereum-Blockchain umstellen, ist einfach zu erklären. Ethereum ist eine erprobte und zuverlässige Blockchain. Sie ist in der Lage, Zahlungstransaktionen, Buchungen und Abrechnungen schneller und sicherer abzuwickeln als eine zentralisierte Datenverarbeitung. Hier können zu viele involvierte Schnittstellen der involvierten Zahlungsvermittler für ein und dieselbe Transaktion zu vielen Fehlern führen.

Darüber hinaus können externe Software-Entwickler zum PayPlus+ Ecosystem jederzeit neue Anwendungen hinzufügen, um so die Benutzung des Ecosystems für den Endkunden regelmäßig auszuweiten bzw. zu verbessern. Alle bestehenden zentralisierten Zahlungs- und Abrechnungssysteme verfügen nicht über das gleiche sichere, schnelle und viel preiswertere Profil, welches mit der Ethereum-Blockchain möglich ist.

Wohin wollen Sie PayPlus+ führen?

Piroddi: Die Probleme der zentralisierten Zahlungssysteme gibt Blockchain-Playern wie PayPlus+ die Möglichkeit, die Revolution der bargeldlosen und Blockchain-basierten Wirtschaft voranzutreiben. Wir wollen nicht nur in Italien tätig sein. Ziel ist es, in den nächsten Jahren Marktführer im Bereich der Blockchain-Zahlungssysteme auch in Deutschland zu werden. Einer unserer Vorteile ist, dass unser Ecosystem offen ist für externe Software-Entwickler, die permanent neue Lösungen für unsere Geschäftskunden anbieten können.

Sie behandeln Ihre Kunden branchenüblich sehr diskret. Können Sie uns trotzdem mehr über ihre Kunden verraten?

Piroddi: Das PayPlus+ Ecosystem wird zurzeit unter anderem in der Finanzbranche, in der Telekommunikation und im Einzel- bzw. Onlinehandel eingesetzt. Wir bitten um Verständnis, dass wir keine Namen unseres wachsenden Kundenstamms nennen können. Diskretion ist hier ein nicht unerheblicher Teil des Geschäfts. Aber ich kann sagen, dass neben Geschäftskunden aus dem Mittelstand auch weltweit agierende Unternehmen dabei sind. Der überwiegende Teil unseres heutigen Umsatzes wird in Norditalien generiert, jedoch gehören zu unseren Kunden auch deutsche, französische und britische Konzerne. Unsere Entscheidung, die AG in Deutschland zu gründen, fiel vor dem Hintergrund, dass wir unsere Lösungen in ganz Europa und insbesondere im DACH-Raum verstärkt etablieren werden.

Was macht Sie so zuversichtlich, dass ihr Geschäftsfeld von Wachstumsfaktoren profitieren kann?

Piroddi: Digitale Zahlungen für E-Commerce- und mobile POS-Transaktionen werden ihr Volumen in Europa von 2017 bis 2022 voraussichtlich um 69 Prozent auf 900 Millionen Euro erhöhen. Dies wird maßgeblich durch das Zahlungsverhalten bei der Nutzung mobiler Geräte beeinflusst. In einem so beispiellosen Wachstumsumfeld wird PayPlus+ mit üblichen zentralisierten Zahlungssystemen konkurrieren und bessere, sicherere, erweiterbare Leistungen anbieten. Zudem bieten wir eine entwicklerfreundliche, sichere multifunktionelle Programmierschnittstelle API (Application Programming Interface) an. Der API-Markt gewinnt ebenfalls an Fahrt und könnte laut den Prognosen z. B. von mulesoft.com bis 2022 auf einen Marktwert von 1,2 Billionen US-Dollar ansteigen. PayPlus+ ist davon überzeugt, dass API unterstzütze Transaktionen eine bedeutende – aber bei den meisten Anbietern noch unterschätzte – Einnahmequelle darstellen.

 

Wie passt Ihr Ecosystem mit dem PLUS-Token zusammen?

Piroddi: Der von PayPlus+ entwickelte PLUS Utility Token ist unsere Weiterentwicklung für die digitale Verwendung unseres Ecosystems auf der Ethereum-Blockchain. Die Token können – wenn Sie so wollen - als das "PayPal" von Morgen für die globalen digitalen Zahlungssysteme beschrieben werden. Die limitierte und nicht erweiterbare Auflage von 500 Millionen PLUS-Token, die am 1. Oktober von PayPlus+ auf Ethereum generiert worden sind, dienen zum Untausch in sogenannte Transaction API Credits, welche für die Verwendung unseres Ecosystems seitens des Geschäftskunden notwendig sind. Nach der Verwendung der Credits, um die Vielzahl von eigenen Produkten und Dienstleistungen Online an Kunden zu verkaufen, brauchen unsere Geschäftskunden neue PLUS-Tokens um weitere Credits zu erwerben, da deren Transaktionen täglich bzw. dauerhaft stattfinden und abgewickelt werden müssen.

Herr Piroddi, vielen Dank für das Gespräch.


Verpassen Sie keine Nachrichten mehr vom Krypto-Journal und abonnieren Sie jetzt kostenlos den passenden Newsletter dazu:

Unser kostenloser Newsletter-Service
Wertpapier
ETH zu EUR

Welt der Wunder

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel