DAX-0,11 % EUR/USD-0,75 % Gold+0,65 % Öl (Brent)-0,04 %

Anlegerverlag Deutsche Bank: Jetzt wird deutlich übertrieben, aber …

Nachrichtenquelle: Anlegerverlag
26.10.2018, 12:03  |  1247   |   |   

Gestern konnte die Aktie das bisherige Rekordtief, das am 27. Juni bei 8,75 Euro markiert wurde, gerade noch halten. Heute ist die Aktie der Deutschen Bank (ISIN: DE0005140008) durchgebrochen. Und das auch noch deutlich. Seit vorgestern Früh die Bilanz des dritten Quartals veröffentlicht wurde, hat diese ohnehin schon gebeutelte Aktie fast zehn Prozent verloren. Dabei waren die Ergebnisse gar nicht so schlecht, oder besser:

Man hätte einfach nicht mehr erwarten dürfen. Langsame Fortschritte … was wäre denn in einem Umfeld mit Anleihe-Problemmärkten und einer die Zinswende verweigernden EZB sonst drin, während man zugleich noch die Restrukturierung vollzieht … was in diesem Marktumfeld bedeutet, man klettert bei Windstärke 12 in den Wanten herum? Das Problem ist, dass der Gesamtmarkt gerade nicht in einer Verfassung ist, in der man Verständnis und Geduld aufbrächte. Die einzigen, die relativ locker und gelassen agieren, sind die Leerverkäufer, die Bären. Denn sie wissen:

 

Würde Warren Buffett die Deutsche Bank-Aktie jetzt kaufen? Laden Sie sich jetzt das kostenlose eBook „Die erfolgreichsten Investoren aller Zeiten“ herunter. Klicken Sie hier!

 

Wenn, dann versuchen die Käufer es in einem Umfeld massiver Schwankungen und unter dem Strich fallenden Kursen eher zögerlich, Positionen aufzubauen. Solche Versuche lassen sich mit ein wenig mehr Druck problemlos „zertöppern“. Daher: Ja, man könnte durchaus unterstellen, dass hier jetzt überzogen reagiert wird und die Aktie schon „zu billig“ wäre. Aber:

Eine uralte Trading-Regel lautet: Was billig ist, kann leicht noch viel billiger werden.“ Was meint: Es hat wenig Sinn, sich gegen den Trend stemmen zu wollen, wenn er so intensiv ist wie momentan. Man sollte die Deutsche Bank-aktie im Auge behalten … mittel- und langfristig könnten das sehr wohl sehr gute Einstiegskurse sein. Aber auch, wenn man langfristig denkt, macht es in der Performance einen Unterschied, ob man am Anfang zehn Prozent höher oder tiefer kauft. Und wenn höher, dann mit dem Rückhalt einer Bodenbildung, die es erlaubt, einen sinnvollen Stoppkurs unter den Kauf zu setzen. Und das sehen wir hier momentan eben noch nicht.

 

Gratis Exklusiv-Anleitung: „Wie Sie mit Dividenden ein Vermögen aufbauen“. Einfach hier klicken.

 

Wertpapier
Deutsche Bank


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Wie übertrieben?

Die Rücklagen für Boni sind noch vorhanden - solange ist alles in Ordnung !

Und bei 30% Kursverlust p.a. ist es doch gar nicht schlimm - sind doch nur dumme Aktionäre

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel