DAX+0,81 % EUR/USD+0,24 % Gold+0,22 % Öl (Brent)+1,60 %

flatex Morning-news

Nachrichtenquelle: flatex select
31.10.2018, 08:15  |  216   |   |   

Marktüberblick

Die Erholung des Deutschen Aktienindex geriet am Dienstag leicht ins Stocken. Zum Xetra-Handelsschluss notierte der DAX mit einem Minus von 0,42 Prozent bei 11.287,39 Punkten. Das Handelsvolumen via Xetra und Börse Frankfurt betrug rund 4,501 Mrd. Euro. Europas Leitindex EuroStoxx50 ging mit einem Minus von 0,25 Prozent bei 3.147,13 Punkten aus dem Handel. Die beste Tagesperformance konnte der Züricher SMI erzielen, der um 1,08 Prozent auf 8.854,28 Zähler hinzugewann. Am Vormittag standen eine Reihe von Quartalszahlen im Zentrum des Anlegerinteresses, vor allem die der DAX-Konzerne Beiersdorf, Deutsche Lufthansa, Fresenius SE, Fresenius Medical Care, Volkswagen und Wirecard. Bis auf die Aktie von Volkswagen sackten die Aktien der DAX-Konzerne, die am Dienstag berichteten ab. Der Wolfsburger Automobilkonzern publizierte für das dritte Quartal einen Umsatz in Höhe von 55,2 Mrd. Euro, ein EBIT von 3,51 Mrd. Euro und ein Nettoergebnis von 2,76 Mrd. Euro. Das Nettoergebnis fiel im direkten Vergleich zum Vorjahresquartal nahezu doppelt so hoch aus – im dritten Quartal 2017 lag es bei 1,07 Mrd. Euro. Die Wertpapiere der Lufthansa gingen nach der Bekanntgabe der Quartalszahlen in den Sinkflug über und schlossen via Xetra mit einem Tagesminus von 8,10 Prozent. Aufgrund der Integration der übernommenen Air-Berlin-Geschäftsbereiche, zahlreicher Flugausfälle und Flugverspätungen während der Sommermonate und belastender höherer Kerosinkosten fiel das operative Ergebnis der Kranich-Airline mit 1,35 Mrd. Euro um rund 11 Prozent niedriger aus, als zuvor prognostiziert. Auch der DAX-Aufsteiger Wirecard legte das neueste Zahlenwerk vor und überraschte mit einem Umsatzanstieg von 35 Prozent auf 549 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahresquartal. Die Konzernleitung bestätigte die Jahresprognose. Man geht bei Wirecard von einem operativen Ergebnis in Höhe von 530 bis 560 Mio. Euro aus. Auch US-Konzerne berichteten am Nachmittag. Mastercard wies einen Gewinn von 1,78 US-Dollar je Aktie bei einem Umsatz von 3,9 Mrd. US-Dollar aus und übertraf somit die Konsensschätzungen. Auch Coca-Cola übertraf die Analystenprognosen und publizierte einen Gewinn je Aktie von 0,58 US-Dollar bei einem Umsatz von 8,2 Mrd. US-Dollar. An der Wall Street haussierten die drei US-Indizes durchweg.

Am Mittwoch werden für die Eurozone Arbeitslosenzahlen für den September und Verbraucherpreise für den Oktober zur Veröffentlichung anstehen. Am Nachmittag werden dann um 13:15 Uhr Arbeitsmarkdaten aus den USA für den Monat Oktober seitens ADP erwartet, sowie um 14:45 Uhr der Chicago-Einkaufsmanagerindex für den Oktober und um 15.30 Uhr die wöchentlichen EIA-Rohöllagerbestandsdaten. Von der Unternehmensseite werden unter anderem Quartalszahlen von OMV (AT), Banco Snatander (ES), Airbus (NL), Dialog Semiconductor (GB) und von den US-Konzernen Intercontinental Exchange, General Motors, Zynga, Fitbit, Bunge und Yum! Brands erwartet.



Ausblick DAX

Die asiatisch-pazifischen Aktienmärkte drehten am Donnerstag kräftig auf. Am letzten Handelstag des Monats legte der japanische Nikkei225 um mehr als zwei Prozent zu. Die US-Futures wiesen während der asiatischen Handelszeit durchweg Zugewinne auf. Die ersten DAX-Indikationen lagen am Morgen bei 11.408 Punkten.

Zur Charttechnik: Der Deutsche Aktienindex beendete den Xetra-Handel am Dienstag mit einem Minus von 0,42 Prozent bei 11.287,39 Punkten. Ausgehend vom Jahrestief vom 26. Oktober 2018 bei 11.051,04 Punkten bis zum jüngsten Zwischenhoch des 29. Oktober 2018 bei 11.444,86 Punkten, wären die nächsten Ziele auf der Ober- und Unterseite abzuleiten. Die Widerstände wären bei 11.445 Punkten, sowie bei den Projektionen von 11.538/11.596 und 11.688 Punkten zu ermitteln. Die Unterstützungen kämen bei den Marken von 11.352/11.248/11.202/11.144 und 11.051 Punkten und bei den Projektionen zur Unterseite von 10.958/10.901 und 10.808 Punkten in Betracht.


flatex-select

Unsere Webinare auf /www.flatex.de/akademie/webinare/

DISCLAIMER: https://www.flatex.de/online-broker/unterseiten/rechtliches/disclaimer ...

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Nachrichtenquelle

flatex select bietet Anlegern eine große Auswahl an Hebelprodukten bei dem Onlinebroker flatex. Langfristiger Partner von flatex select ist Morgan Stanley, ein führendes global tätiges Finanzinstitut. Flatex select präsentiert damit die größte Auswahl an Faktorzertifikaten von Morgan Stanley. Anleger können aktuelle Premium-Produkte wie Mini Futures, Open End und Term Turbos sowie Faktorzertifikate bei flatex über die Börse Stuttgart oder im außerbörslichen Direkthandel kaufen. Dabei sind bis zu 1000 Orders im Monat ab 500 € Ordervolumen kostenfrei handelbar.

Mehr Informationen zu flatex select erhalten Sie unter www.flatex.de

RSS-Feed flatex select