DAX-1,29 % EUR/USD-0,64 % Gold-0,12 % Öl (Brent)-5,79 %

5 Zitate, die zum Nachdenken anregen

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
02.11.2018, 10:00  |  443   |   |   

Vor zehn Jahren war ich hauptberuflicher Lehrer, der liebte, was er tat – aber ich brannte langsam aus. Die Stunden an meiner Schule waren anstrengend und meine Frau und ich sahen uns kaum.

Wir mussten eine Veränderung vornehmen. Das führte zu einer lebensverändernden Entscheidung: Wir verließen unsere Jobs und zogen ins Ausland – ohne Pläne für irgendetwas!

Natürlich kann das nicht jeder. Wir hatten in vielerlei Hinsicht Glück – nicht zuletzt deshalb, weil wir nicht wirklich viel Geld für die Veränderung ausgegeben haben. Aber auf dem Weg dorthin lasen wir viel, was unseren Umgang mit unseren persönlichen Finanzen grundlegend verändert hat. Nachfolgend findest du fünf der wichtigsten Passagen.

1. Kaufe keine Sachen für den Status

Wir beginnen mit dem Schuldenguru Dave Ramsey. Er und ich haben sicherlich nicht dieselben Sichtweisen im Hinblick auf Anlage- und Rententhemen. Aber wenn es um die Psychologie geht, die uns in Geldprobleme bringen kann, muss ich ihm Anerkennung zollen:

„Wir kaufen Dinge, die wir nicht brauchen, mit Geld, das wir nicht haben, um Leute zu beeindrucken, die wir nicht mögen.“

Ramsey trifft damit an den Kern der Verbraucherpsychologie. Wir müssen genau verstehen, warum wir das Geld so ausgeben, wie wir es tun – was oft zu unserem eigenen Nachteil ist.

Ja, es gibt echte Bedürfnisse zu erfüllen: sicheres und warmes Wohnen, Essen und Trinken. Aber darüber hinaus ist alles andere wahrscheinlich nicht unbedingt nötig – und unsere Wünsche haben manchmal weniger mit unseren inneren Bedürfnissen zu tun als mit dem Wunsch, andere zu beeindrucken. Das ist ein heimtückischer Zyklus, der für viele in den finanziellen Ruin führt.

2. Der Zusammenhang zwischen Geld und Glück

Der Bestsellerautor, ehemalige Börsenhändler und NYU-Professor Nassim Taleb nimmt kein Blatt vor den Mund: Geld wird dich nicht automatisch glücklich machen. Aber er verweist auf einen wichtigen Aspekt in Bezug auf das Verständnis der Rolle, die Geld in unserem emotionalen und psychologischen Leben spielt:

„Geld kann Glück nicht kaufen, aber das Fehlen von Geld kann Unglück verursachen. Geld kauft Freiheit: intellektuelle Freiheit, die Freiheit, zu wählen, für wen man abstimmt, zu wählen, was man beruflich tun will … Wenn Geld die Ursache deiner Sorgen ist, dann musst du dein Leben umstrukturieren.“

3. Das Wertvollste im Leben ist Zeit

Der ehemalige Motley Fool-Kolumnist Morgan Housel kam der Art von Freiheit, die am wichtigsten ist, noch näher:

„Die meisten von uns wären glücklicher, wenn wir mehr Kontrolle über unsere Zeit hätten. Wir können mehr Kontrolle über unsere Zeit gewinnen, indem wir erkennen, dass das, was früher als Mittelschicht galt – oder sogar als reich –, von einigen jetzt als bittere Armut angesehen wird, nur, weil unsere Erwartungen gestiegen sind. Indem wir unsere Erwartungen in Schach halten und nicht versuchen, um jeden Preis mit unseren Nachbarn Schritt zu halten, könnten die meisten von uns wahrscheinlich in den Ruhestand gehen – oder genügend finanzielle Unabhängigkeit erlangen, um in einem Job zu arbeiten, den uns gefällt –, und das viel früher, als wir denken.“

Das führt zu einer ziemlich offensichtlichen Frage: Wie sollen wir dann unser Leben gestalten? Wie können wir sicherstellen, dass wir nicht den schrecklichen Folgen der hedonistischen Anpassung zum Opfer fallen?

4. Die Antwort ist nicht „mehr“

Vicki Robin, Autorin von „Mehr Geld für mehr Leben“, hat eine Ein-Wort-Antwort auf diese enorme Frage: „Genug.“

„Wenn du ‚genug‘ hast, hast du alles, was du brauchst. Es gibt sonst nichts, was dich belasten oder ablenken könnte. ‚Genug‘ ist ein furchtloser Ort. Ein vertrauensvoller Ort. Ein ehrlicher und selbstbewusster Ort … Den Stress loszulassen führt also nicht zu Mangel und Entbehrung – es sorgt für Entspannung und öffnet Raum und Zeit für etwas Neues und Wunderbares.“

Robin schrieb ihr Buch bereits 1992, aber es hat seit der Wirtschaftskrise eine Menge neuer Anhänger gefunden. Der finanzielle Zusammenbruch führte dazu, dass viele Menschen ihre Beziehung zum Geld überdenken mussten.

5. Hör nicht auf zu leben

Der beliebteste in dieser Kategorie ist ein Mann namens Pete, der sich Mr. Money Mustache nennt. Er ist de facto zum Anführer der Bewegung „Financial Independence/Retire Early (FIRE)“ geworden und weist auf einen wichtigen Punkt hin, um den es bei diesem aufkeimenden Trend geht: Es geht nicht darum, nicht zu funktionieren. Er erklärt es so:

„Jeder verwendet das Akronym FIRE, weil es einprägsam ist und ‚Early Retirement‘ wünschenswert klingt. Aber für die meisten Menschen, die es erreichen, bedeutet finanzielle Unabhängigkeit nicht das Ende der beruflichen Laufbahn.“

Stattdessen bedeutet es: „Volle Freiheit, die beste, mächtigste, energetischste, glücklichste und großzügigste Version von dir zu sein, die du sein kannst.“

Ich sage dir, warum das eine so wichtige Unterscheidung ist: Es ändert deine frühere Einstellung von einer der Vermeidung (der „Arbeit“) zu einer der Suche und Annäherung (der Freiheit). Das mag nach einem kleinen Unterschied klingen, aber mit der Zeit ist es ein entscheidender Schritt.

Wenn du dein Erwachsenenleben damit verbringst, daran zu arbeiten, Arbeit zu vermeiden, ist das ein Rezept für den Weg in die Katastrophe. Es treibt dich weiter weg von Neugier und Dankbarkeit – den einzigen beiden Eigenschaften, die zu nachhaltigem Wachstum und Zufriedenheit führen. Wenn du dagegen daran arbeitest, dich der Freiheit zu nähern, wirst du endlos neugierig sein, wie du dorthin kommst, und dankbar für die sich daraus ergebenden Möglichkeiten.

Vielleicht erscheinen diese fünf Zitate in dieser Reihenfolge ein wenig Pollyanna-artig. Man muss sie nicht jede Minute des Tages ausleben. Aber indem du sie als Wegweiser verwendest, kannst du deine Beziehung zu deinen persönlichen Finanzen erheblich verbessern.

Seite 1 von 2


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel