DAX+2,63 % EUR/USD-0,07 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Wie man aus der Schuldenfalle herauskommt

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
02.11.2018, 17:00  |  847   |   |   

Im ersten Quartal 2018 stieg die Gesamtverschuldung der Haushalte in den USA um 63 Mrd. US-Dollar. Es war das 15. Quartal in Folge, in dem die Gesamtverschuldung der Haushalte stieg. Die Amerikaner hatten insgesamt 13,21 Billionen US-Dollar Schulden, darunter 1,41 Billionen US-Dollar an Studiendarlehen, 1,23 Billionen US-Dollar an Autokrediten und 815 Mrd. US-Dollar an Kreditkartenschulden.

Alle diese Statistiken machen eines deutlich: Die Amerikaner stehen tief in der Kreide. Und für den Einzelnen kann das zu einem zentralen Problem werden, da es die eigenen finanziellen Ziele und sogar die Gesundheit gefährden kann.

Die gute Nachricht ist, dass du dein Leben nicht damit verbringen musst, Zinsen an Gläubiger zu zahlen. Du kannst einen soliden Plan erstellen, um deine Schulden ein für alle Mal in Angriff zu nehmen, indem du die hier beschriebenen Schritte ausführst.

1. Verstehen, wie Schulden funktionieren

Bevor du aus deinen Schulden herauskommen kannst, musst du verstehen, wie die Schulden funktionieren. Wenn du Schulden hast, bedeutet das natürlich, dass du jemand anderem Geld schuldest – aber es gibt viel mehr zu wissen als das.

  • Erstens: Wenn du dir Geld leihst, musst du es normalerweise mit Zinsen zurückzahlen. Der Betrag, den du dir leihst, wird als Kapital bezeichnet und Zinsen lassen den Kapitalbetrag wachsen. Wenn du dir zum Beispiel 100 US-Dollar leihst, zahlst du nicht nur 100 US-Dollar zurück – du zahlst 100 US-Dollar plus Zinsen. Der spezifische Betrag der Zinsen, die dir berechnet werden, hängt vor allem von einem ab: dem Zinssatz, der auf einem Prozentsatz dessen basiert, was du dir leihst, wie z. B. 10 % Zinsen. Dieser Satz kann fixiert sein, was bedeutet, dass er immer gleich bleibt, oder variabel, was bedeutet, dass er sich regelmäßig ändern kann. Variable Zinssätze sind in der Regel an einen Finanzindex wie beispielsweise den LIBOR-Index gebunden.
  • Ein zweiter wichtiger Punkt ist, wie oft sich der Betrag verzinst. Das erfolgt, wenn Zinsen in Rechnung gestellt und auf den Hauptsaldo aufgeschlagen werden. Wenn die Zinsen täglich berechnet werden, werden sie für jeden Tag berechnet und zu deinem Hauptsaldo addiert. Am nächsten Tag werden also Zinsen auf den etwas höheren Kapitalbetrag erhoben. Je öfter deine Zinsen erhoben werden, desto höher sind deine tatsächlichen Zinskosten. Wenn du dir 100 US-Dollar zu 10 % Zinsen leihst, die täglich aufgezinst werden, würdest du, wenn du nie eine Rückzahlung geleistet hättest, am Ende des Jahres nicht nur 110 US-Dollar schulden. Jeden Tag schuldest du 1/365 der 10 % Jahreszinsen. Deine täglichen Zinskosten würden zu deinem Kreditsaldo hinzugezählt, sodass dir täglich Tageszinsen auf ein etwas höheres Guthaben berechnet würden. Am Ende des Jahres schuldest du schließlich 110,52 US-Dollar.
  • Der dritte Punkt ist deine Kreditlaufzeit. Je länger du brauchst, um dein Darlehen zurückzuzahlen, desto mehr Zinsen zahlst du, weil du für eine längere Zeit Zinsen berechnet bekommst.

Wenn die monatliche Zahlung auf deine Schuld nicht ausreicht, um die Zinsen zu zahlen, die während des Monats angefallen sind, wirst du buchstäblich für immer in den Miesen sein. Das ganze Geld, das du zahlst, wird für die Zinsen aufgewendet und dein Hauptsaldo wird nie sinken. Das ist der Grund, warum es wichtig ist, sicherzustellen, dass deine Zahlungen deinen Schuldensaldo jeden Monat so weit wie möglich reduzieren, wenn du hoffst, schuldenfrei zu werden.

Zusätzliche Zahlungen zu leisten hat dabei immer den Effekt, dass eine größere Summe von deiner Schuld verschwindet – und du so im nächsten Monat Zinsen auf einen kleineren Gesamtbetrag zahlen musst und deine Zinskosten niedriger sind. Das ist der Grund, warum das Zahlen von Sondertilgungen hilfreich sein kann, um schuldenfrei zu werden. Du reduzierst nicht nur den Restbetrag, sondern auch die Zinskosten.

Nur kleine Zahlungen auf deine Schulden zu leisten kann andererseits bedeuten, ein Vermögen in Zinsen zu stecken – auch wenn du schließlich das Darlehen zurückzahlen kannst. Wenn du dir 10.000 US-Dollar zu 18 % leihst und sieben Jahre brauchst, um sie zurückzuzahlen, würdest du 7.670 US-Dollar an Zinsen zahlen. Das ist eine Menge zusätzliches Geld, das du in die Tasche eines Gläubigers steckst, anstatt es in deine Zukunft zu investieren.

2. Schau auf die Details

Der erste Schritt, um aus den Schulden herauszukommen, ist, sich das Gesamtbild klarzumachen. Das bedeutet, dass du jede einzelne Schuld, die du hast, mit Details wie dem aktuellen Saldo, dem Zinssatz und der monatlichen Zahlung auflisten musst.

Du bist dir nicht sicher, wo du diese Informationen findest? Dann überprüfe deine Kreditauskunft auf eine vollständige Liste der Kreditoren. Du kannst ein kostenloses Exemplar bei annualcreditreport.com oder bei jeder der drei großen Wirtschaftsauskunfteien erhalten. Du hast das Recht auf einen Bericht pro Jahr von jeder der drei führenden Wirtschaftsauskunfteien – Equifax, Experian und TransUnion –, sodass du in zeitlichem Abstand die entsprechenden Anfragen stellen und unterm Strich alle vier Monate einen Bericht erhalten kannst. Logge dich bei den Onlinekonten bei jedem Gläubiger ein, schau auf deinen letzten Kontoauszug, wenn du ihn hast, oder ruf einfach mal die Gläubiger an, um die gewünschten Informationen zu erhalten.

Wenn du bestimmte Arten von Schulden hast, gibt es zusätzliche Onlinetools, um herauszufinden, wie hoch sie sind. Das nationale Student Loan Data System ermöglicht es dir, nach Studiendarlehen zu suchen, um deinen Dienstleister, den Zinssatz und den fälligen Betrag zu finden.

Es wird dir nicht gelingen, deine Schulden in den Griff zu bekommen, wenn du die Details nicht kennst, also ist das Zusammensuchen der konkreten Angaben ein wichtiger Schritt bei der Erstellung eines Schuldenrückzahlungsplans.

3. Finde heraus, ob ein Schuldenerlass möglich ist

Vielleicht merkst du mit der Zeit, dass du so viel Schulden hast – oder dass die Zahlungen so hoch sind –, dass es unmöglich ist, jemals aus dem Schuldenloch herauszukommen. Unter diesen Umständen macht es keinen Sinn, Geld in Schulden zu stecken, bei denen es dir ohnehin nie gelingen wird, sie abzubezahlen. Stattdessen ist es Zeit, sich über eine Privatinsolvenz bzw. einen Konkurs Gedanken zu machen oder einen Plan mit den Kreditgebern auszuarbeiten, um weniger zurückzuzahlen, als du schuldest.

Seite 1 von 12

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel