DAX-0,11 % EUR/USD-0,75 % Gold+0,65 % Öl (Brent)-0,04 %

Die 1 Sache, die jeder Uraninvestor wissen muss

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
03.11.2018, 08:30  |  884   |   |   

Uran-Minenunternehmen wie Cameco (WKN:882017) können ihr Schicksal nur zu einem gewissen Grad kontrollieren. Der von ihnen gelieferte Brennstoff ist schließlich eine Ware, so dass der Preis in Abhängigkeit von Angebot und Nachfrage schwankt. Das hat ihren Gewinn in den letzten Jahren belastet, vor allem nach der Atomkatastrophe Fukushima 2011 in Japan. Aber Cameco und seine Kollegen kontrollieren, was sie können, und schaffen damit Bedingungen, die zu einem großen Wandel für die Branche führen werden.

Der Rückschlag

Die Uranpreise stiegen 2010 an, aber nach dem Erdbeben und dem Tsunami in Japan, der den Zusammenbruch des Reaktors in Fukushima verursachte, gerieten die Preise für U3O8 in einen mehrjährigen Rückgang. Die Katastrophe veranlasste viele Industrieländer, die Gefahren der Kernenergie neu zu bewerten. Von 72,60 Dollar pro Pfund Anfang 2011 fielen die Spotpreise für Uran Ende 2016 auf ein Tief von 18 Dollar pro Pfund.

Japan hat alle seine Kernkraftwerke abgeschaltet, um ihre Sicherheit zu gewährleisten, und nur ein Bruchteil seiner Reaktoren wurde wieder in Betrieb genommen. Deutschland hat dieser Energiequelle sogar komplett abgeschworen. Und der Gegenwind gegen den Bau neuer Kernkraftwerke im Allgemeinen wurde stärker, insbesondere in Märkten wie den Vereinigten Staaten. Die schwache Nachfrage war plötzlich ein großes Problem für die Uran-Minen. Das daraus resultierende Überangebot verschärfte das Problem für die Produzenten: Aufgrund der Überfülle gab es keinen Grund für die Versorgungsunternehmen, in den Markt zu stürmen und sich günstige Preise mit langfristigen Verträgen zu sichern, so dass sie sich darauf konzentrierten, auf dem Spotmarkt zu warten und bei Bedarf zu kaufen.

Die Zeiten ändern sich

Offensichtlich können die Minenunternehmen die Uranpreise nicht wirklich kontrollieren. Sie müssen mit dem arbeiten, was sie haben. Als die Uranpreise fielen, war ihre Reaktion genau das, was man erwarten würde – sie senkten die Kosten. Dazu gehörte auch das Zurückfahren von Investitionen in neue Minen, die aufgrund der geringen Nachfrage nicht benötigt wurden. Sie reduzierten auch die Produktion in bestehenden Minen, um Angebot und Nachfrage wieder in Einklang zu bringen.

Diese Angebotskürzungen haben sich allmählich summiert. Cameco, das größte börsennotierte Uranminenunternehmen der Welt, stellte 2016 die Produktion in seinem Werk Rabbit Lake ein und nahm 4 Millionen Pfund Jahresproduktion aus dem globalen Angebot. Im Jahr 2018 wurde der Betrieb in der Mine McArthur River eingestellt, die weitere 18 Millionen Pfund aus dem Markt nahm. Die staatliche kasachische Kazatomprom, der weltweit größte Uranproduzent, will die Produktion zwischen 2018 und 2020 um 29 Millionen Pfund reduzieren. Und auch in Australien und Afrika haben kleinere Produktionskürzungen stattgefunden oder sind geplant.

Zu diesem Angebotsrückgang trägt auch die Tatsache bei, dass die Minen die Ressourcen erschöpfen. Jedes Pfund, das aus einer bestehenden Mine gewonnen wird, reduziert die Menge an Uran, die in Zukunft verfügbar sein wird. Mit reduzierten Investitionen in neue Minen wird das Angebot natürlich zurückgehen.

In Schwellenländern wie China und Indien hat sich der Bau von Kernkraftwerken fortgesetzt. Weltweit befinden sich heute 57 neue Kernkraftwerke im Bau. Und Japan schaltet langsam zumindest einen Teil seiner Kernreaktoren wieder ein. Die Aussichten für die zukünftige Nachfrage scheinen relativ gesund zu sein.

An diesem Punkt nimmt eine große Diskrepanz Gestalt an, aber sie wird die Märkte noch ein paar Jahre lang nicht erreichen. Denison Mines (WKN:A0LFYS), das versucht, eine neue Uranmine in Kanada zu bauen, hat prognostiziert, dass unter den derzeitigen Bedingungen 24 % der Versorgungsnachfrage nach dem Brennstoff bis 2021 ungedeckt sein werden. Diese Zahl, so behauptet man, wird bis 2025 auf 62 % ansteigen. Bei sinkendem Angebot und steigender Nachfrage dürften Kernkraftwerke einem Preisschock ausgesetzt sein, wenn sie wieder auf den Markt kommen und versuchen, sich langfristige Uranlieferungen zu sichern. Es wird einfach nicht genug verfügbar sein, und die Preise werden wahrscheinlich stark steigen.

Noch nicht da…. noch nicht.

Seitdem die Uranpreise 2016 ihr Tief von 18 US-Dollar pro Pfund erreichten, sind sie auf 27 US-Dollar pro Pfund gesprungen, was darauf hindeutet, dass die Kürzungen im Bergbau durch riesige Lieferanten wie Cameco allmählich Wirkung zeigen. Cameco ändert seine Strategie aber nicht und konzentriert sich nur auf den Betrieb seiner qualitativ hochwertigsten und kostengünstigsten Minen, um nur seine vertraglichen Verpflichtungen zu erfüllen. Es ist eine der besten Möglichkeiten, die potenzielle Erholung auf dem Uranmarkt zu nutzen.

Zudem steckt das Unternehmen in den roten Zahlen und verlor in sieben der letzten 10 Quartale Geld. In jedem der letzten fünf, erzielte es jedoch einen positiven freien Cashflow. Die langfristigen Finanzverbindlichkeiten betragen hingegen vernünftige 25 % der Kapitalstruktur, und der Liquiditätsgrad des Unternehmens liegt bei einem beeindruckenden Wert von 6,1.

Es sieht so aus, als hätte Cameco die finanzielle Stärke, um dieses Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage auf dem Uranmarkt zu überwinden. Und da die Aktie gegenüber dem Höchststand von 2011 um mehr als 70 % gefallen ist, haben aggressive Investoren die Chance, in ein gut finanziertes Unternehmen zu investieren, das von der Erholung der Uranpreise zu profitieren scheint. Die Anfangsphasen dieser Erholung könnten sich aufgrund der steigenden Preise auf dem Uranmarkt bereits jetzt abzeichnen. Und wenn die Kürzungen, die Cameco und andere wie erhofft vorgenommen haben, greifen, wird die Urannachfrage bald das Angebot einholen und noch höhere Preise nach sich ziehen.

Ist Royal Gold es wert zu kaufen?

Wenn du in ein Unternehmen wie Royal Gold investierst, dann solltest du besser die Zahlen verstehen und was sie dir sagen. Im Spezialbericht "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" von The Motley Fool hat Analyst Bernd Schmid, 15 der wichtigsten Bilanzkennzahlen identifiziert, die du benötigst um herauszufinden, ob Royal Gold wirklich gut aufgestellt ist oder ob das Unternehmen dabei ist, sich in Schwierigkeiten zu bringen. Klick einfach hier, um diesen kostenlosen Bericht zu erhalten.

Seite 1 von 3


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel