DAX-1,80 % EUR/USD-0,75 % Gold-0,20 % Öl (Brent)-6,70 %

3 wichtige Kostenfaktoren im Ruhestand, die man nicht einplant – obwohl man das tun sollte

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
03.11.2018, 09:00  |  363   |   |   

Hast du einen Plan, wie viel Geld du im Ruhestand brauchst? Ob du bereits ein Sparziel hast oder erst noch eines erstellen musst, es ist wichtig, dass du wirklich über die Art der Ausgaben nachdenkst, mit denen du wahrscheinlich konfrontiert wirst.

Viel zu viele Menschen denken, dass ihre Ausgaben im Vergleich zu früher sinken werden. Leider ist das nicht unbedingt wahr. Tatsächlich gibt es einige große Ausgaben, die im Ruhestand auf einen zukommen können, die dazu führen könnten, dass du weit mehr ausgibst, als du erwartest. Wenn du diese Kosten nicht einplanst, könntest du dich in einer finanziellen Notlage befinden.

Daher sind hier drei große Unkosten — die du vermutlich vergessen hast — und die in deine Sparziele und Berechnungen einfließen sollten.

1. Der Familie helfen

Wenn du Kinder hast, stehen die Chancen gut, dass sie sich auf dich verlassen können, um ihnen finanziell ein wenig zu helfen – auch wenn du älter wirst.

Tatsächlich fand eine Studie von TDAmeritrade, dass Millenniums-Eltern mit eigenen Kindern sich immer noch auf Mama und Papa verlassen und im Laufe eines Jahres durchschnittlich 11.011 US-Dollar an finanzieller Unterstützung oder unbezahlter Arbeit von ihren Eltern erhalten.

Einige Rentner haben nicht nur die jüngere Generation, die mit ihnen rechnet, sondern sie leisten auch immer noch Pflege und finanzielle Unterstützung für alternde Eltern. Fast jeder zweite Mensch benötigte in den letzten 85 Jahren Heimpflege, und einige Rentner müssen ihren Eltern helfen, die Kosten für die medizinischen Probleme am Ende ihres Lebens zu decken.

Man könnte in so einem Fall natürlich nein sagen, trotzdem ist es schwer, der Familie den Rücken zu kehren – selbst wenn man seine eigene finanzielle Sicherheit gefährdet.

Auch wenn du 100 % zuversichtlich bist, dass du keine finanzielle Hilfe leisten musst, budgetiere ein paar tausend Dollar an jährlichen zusätzlichen Ausgaben, wenn du deinen voraussichtlicher Pensionsbedarf berechnest, damit deine Großzügigkeit dich nicht im Stich lässt. Wenn du es nicht ausgibst, kannst du es später genießen oder es deinen Lieben vererben, wenn du einmal nicht mehr bist.

2. Gesundheitskosten

Wenn du im Ruhestand bist, zähle nicht auf die Krankenkasse, um alle deine Gesundheitskosten zu decken. Es wird erwartet, dass ältere Paare zwischen 280.000 und 370.000 US-Dollar für Gesundheitskosten aus eigener Tasche bezahlen, selbst mit Versicherung.

Die Krankenversicherung ist teuer und zahlt nicht alles. Zusatzversicherungen verlangen, dass man zusätzliche Prämien zahlt. Und selbst mit einem zusätzlichen Tarif können die Ausgaben für Medikamente und medizinischen Service immer noch Tausende von Dollar pro Jahr ausmachen.

Um zu vermeiden, dass die Rente durch unerwartete medizinische Kosten entgleist, investiere in ein Gesundheitssparkonto oder erhöhe deine Altersvorsorgeziele, um die Tatsache zu berücksichtigen, dass du rund 6.600 US-Dollar pro Jahr an durchschnittlichen Gesundheitsausgaben ab 65 haben wirst. Auch wenn du nicht alles davon ausgibst, wird es bei einem medizinischen Notfall für dich da sein.

3. Kosten der Langzeitpflege

Zu Beginn deiner Pensionierung könnte sich deine Sorge um die Kosten des Pflegeheims auf deine Eltern beziehen – aber später im Leben kann es sein, dass du in ein Pflegeheim gehst, das du selbst finanzieren musst.

Egal, ob du eine Langzeitpflege zu Hause bekommst oder in ein Altersheim wechselst, erwarte, dass es ein kleines Vermögen kostet. Tatsächlich kostet ein Gesundheitshelfer für daheim laut der Genworth Cost of Care Survey 2018 durchschnittlich 50.336 US-Dollar pro Jahr; ein halbprivates Zimmer in einem Pflegeheim würde dich 89.297 US-Dollar kosten; und ein privates Zimmer kostet 100.375 US-Dollar pro Jahr.

Der Abschluss einer zusätzlichen Pflegeversicherung ist eine Möglichkeit, die Pflegekosten zu planen, aber die Prämien können mit zunehmendem Alter unerschwinglich werden, und viele Policen haben Deckungsbeschränkungen, die sie nutzlos machen. Eine weitere Möglichkeit ist es, zu berücksichtigen, wie viel die Pflege zu Hause wahrscheinlich pro Jahr kosten würde, und sicherzustellen, dass dein Einkommen aus deinen Investitionen dafür ausreicht.

Du brauchst einen Plan, um diese großen Ausgaben zu decken

Ob du deinen Eltern oder Kindern hilfst, von großen Arztrechnungen überrascht wirst oder in einem Pflegeheim landest, die Chancen stehen gut, dass du zumindest einige große unerwartete Ausgaben im Ruhestand haben wirst. Die Planung im Voraus ist zwingend erforderlich, also vergiss nicht, bei der Festlegung deiner Altersvorsorgeziele alle wesentlichen Punkte zu berücksichtigen.

Der größte Rentenfehler

Träumst du von einem wunderschönen Ruhestand? Warum auch nicht – nach all der harten Arbeit verdienst du das. Doch für viele könnte sich dieser Traum nicht verwirklichen, wenn sie diesen Rentenfehler machen. Ob du bereits mittendrin steckst, kurz davor stehst oder noch Jahrzehnte bis zum Ruhestand hast, unseren neuen Sonderbericht solltest du unbedingt lesen. Derzeit kannst du dir eine kostenlose Kopie sichern.

Seite 1 von 2


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel