DAX-0,11 % EUR/USD-0,75 % Gold+0,65 % Öl (Brent)-0,04 %

Quartalsberichte der Marihuana-Aktien: 3 Dinge, die man in diesem Quartal erwarten sollte

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
03.11.2018, 11:00  |  1188   |   |   

Im Zusammenhang mit der Volatilität der Aktienmärkte in den letzten drei Wochen hast du vielleicht vergessen, dass auch die Quartalszahlen fällig sind. Das bedeutet, dass Marihuana-Aktien bald darüber berichten werden, wie gut sie im Quartal vor der Legalisierung in Kanada abgeschnitten haben.

Diese Quartalsberichte können auch eine grundlegende Veränderung in der Art und Weise darstellen, wie die Wall Street und die Investoren die Branche sehen. Schließlich ist mit dem Wehen der grünen Flagge in Kanada ab dem 17. Oktober 2018 die Zeit für Versprechungen vorbei. Die Investoren werden greifbare Ergebnisse sehen wollen, die die astronomische Aufwertung der meisten Marihuana-Aktien seit Anfang 2016 bestätigen.

Was sollten die Investoren also von Pot-Aktien in der aktuellen Quartalssaison erwarten? Lass uns einen genaueren Blick darauf werfen.

1. Erwarte höhere Umsätze, aber verstehe, dass die Steigerung noch ein oder zwei Quartale entfernt ist

Die Investoren können zunächst mit deutlich höheren Umsätzen gegenüber dem Vorjahreszeitraum rechnen. Ich weiß…. danke.

Was du jedoch möglicherweise nicht berücksichtigt hast, ist, dass die Umsätze des aktuellen Quartals erst im Bericht Q1 2019 ausgewiesen werden. Das bedeutet, dass die Verkaufszahlen, die die Investoren von den Marihuana-Aktien in den nächsten Wochen bis zwei Monaten sehen werden, sich wahrscheinlich auf die Zeit bis Ende September 2018, d. h. vor der Legalisierung von Freizeit-Marihuana in Kanada, begrenzen werden.

Dennoch wird der Umsatz für einige der größeren Anbaubetriebe, die es geschafft haben, ihr Produkt auf internationale Märkte zu bringen, deutlich steigen. Gleiches gilt für Unternehmen mit gesicherten Lieferverträgen mit kanadischen Provinzen. Zum Beispiel wird von Canopy Growth (WKN:A140QA), das voraussichtlich rund 500.000 Kilogramm Cannabis pro Jahr erzeugen wird und über eine hervorragende Infrastruktur verfügt, erwartet, dass der Umsatz im kommenden Quartal um 419 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum steigen wird. Canopy Growth wird voraussichtlich von den zahlreichen Lieferverträgen profitieren, sollte jedoch in den kommenden Quartalen einen deutlich höheren Umsatz erzielen.

2. Sei nicht überrascht, wenn einige Marihuana-Aktien einen Gewinn melden

Zweitens sollten die Investoren nicht allzu überrascht sein, wenn Marihuana-Aktien in ihrem kommenden Quartal einen Gewinn ausweisen – der Grund dafür ist, dass börsennotierte kanadische Unternehmen verpflichtet sind, über ihre Betriebsergebnisse nach International Financial Reporting Standards oder IFRS zu berichten.

Eine lustige Sache passiert bei landwirtschaftlichen Betrieben nach IFRS-Rechnungslegung. Nämlich, dass sie den sich ändernden Wert der biologischen Vermögenswerte (in diesem Fall Cannabis-Pflanzen) berücksichtigen müssen. Wenn Cannabis-Pflanzen wachsen und reifen, ändert sich ihr wahrgenommener Wert. Interessant ist, dass es Sache der Anbauer ist, selbst zu schätzen, was dieser Wert ist und wie viel es schließlich kosten wird, ihr Produkt zu verkaufen. Wohlgemerkt, das alles geschieht, bevor eine Kultur fertig angebaut wird, was bedeutet, dass es sich um eine reine „Schätzung“ handelt.

Zusätzlich können Marihuana-Anbauer bestimmen, an welcher Stelle sie diese Marktwertanpassung erfassen. Die Branche hat sich für eine lineare Anpassung entschieden, was bedeutet, dass man in vielen Fällen die Kosten der verkauften Waren reduziert oder sogar die Kosten der verkauften Waren positiv ausweist. Im Klartext: Diese einmaligen Anpassungen, die mit zunehmender Kapazität steigen, können für einige kräftige Gewinne pro Aktie verantwortlich sein.

3. Rechne damit, dass die meisten Marihuana-Aktien Geld auf operativer Basis verlieren werden

Schließlich konzentriere dich nicht zu sehr auf diese Fair-Value-Anpassungen, denn wenn die Investoren die Verkaufs- und Betriebskosten streng analysieren, sehen natürlich, dass so ziemlich alle Marihuana-Aktien Geld verlieren.

Auf der einen Seite gibt es Pot-Aktien wie Canopy Growth, die viel Kapital in den Ausbau der Produktionskapazitäten, den Markenaufbau, das Marketing und die Schaffung der Voraussetzungen für den internationalen Vertrieb investieren. Selbst mit Fair-Value-Anpassungen wird nicht erwartet, dass Canopy Growth in naher Zukunft regelmäßig profitabel sein wird.

Auf der anderen Seite steht ein Anbauer wie Aphria (WKN:A12HM0), der auf Jahresbasis voraussichtlich profitabel sein wird. Diese Rendite ergibt sich natürlich aus den Fair-Value-Anpassungen. Wenn wir diese einmaligen Posten herausnehmen, erwirtschaftete Aphria im letzten Quartal 13,3 Mio. kanadische Dollar Umsatz, hatte aber 24,1 Mio. kanadische Dollar an Betriebskosten sowie 4,8 Mio. kanadische Dollar an Produktionskosten. Das würde einen operativen Verlust von fast 16 Mio. kanadischen Dollar für Aphria bedeuten, dem prognostizierten drittgrößten Anbauer nach Jahresertrag.

Die Investoren sollten damit rechnen, dass sich diese operativen Verluste zumindest für die nächsten Quartale fortsetzen.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst – und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

Seite 1 von 3


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel