DAX-1,32 % EUR/USD-0,67 % Gold-0,17 % Öl (Brent)-5,72 %

Was man über die 600 Millionen-US-Dollar Fintech-Wette von Berkshire Hathaway wissen sollte

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
05.11.2018, 10:00  |  692   |   |   

Das genau beobachtete Investmentportfolio von Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) ist bekannt für seine massiven Aktienpositionen in bewährten Unternehmen wie Coca Cola (WKN:850663), Wells Fargo (WKN:857949), American Express (WKN:850226) und vielen anderen sowie für den Kauf von soliden, etablierten Unternehmen.

Daher mag es überraschend erscheinen, dass zwei der jüngsten Investitionen von Berkshire keine Blue-Chip-Aktien oder Übernahmen von profitablen Unternehmen waren. Stattdessen hat Berkshire kürzlich beschlossen, etwas Neues auszuprobieren und zwei Fintech-Investitionen in das Portfolio aufzunehmen.

Zwei Fintech-Investitionen wurden in das Portfolio aufgenommen

Es wurde kürzlich berichtet, dass Berkshire Hathaway rund 600 Mio. US-Dollar in zwei große Fintech-Unternehmen investiert hat, die beide ihren Sitz in Schwellenländern haben. Im August investierte Berkshire 300 Mio. US-Dollar in das indische Mobil-Zahlungsunternehmen Paytm. Zusätzlich investierte Berkshire etwa 300 Mio. US-Dollar in StoneCo (WKN:A2N7XN), ein in Brasilien ansässiges Zahlungsunternehmen, das vor kurzem an die Börse ging.

Paytm, ein privates Unternehmen, ist ein E-Commerce-Zahlungsunternehmen und ähnelt in seiner Art dem US-amerikanischen Unternehmen PayPal. Die 300-Mio.-US-Dollar-Investition von Berkshire entspricht einer Beteiligung von etwa 3 % bis 4 % am Unternehmen. Das Unternehmen hat etwa 5 Milliarden Transaktionen pro Jahr und wächst rasant.

StoneCo ging erst letzte Woche an die Börse, aber das Interesse von Berkshire Hathaway wurde bereits vor dem Börsengang gemeldet. Das Unternehmen bietet in Brasilien eine Vielzahl von Finanzdienstleistungen an, wie z. B. Zahlungsabwicklungslösungen wie POS [Point of Service]-Terminals, mit mehr als 200.000 Händlern auf seiner Kundenliste.

StoneCo ging zu einem IPO-Preis von 24 US-Dollar an die Börse und handelt derzeit mit einem Kurs von mehr als 30 US-Dollar. Angenommen, Berkshire hat alle Aktien zum IPO-Preis gekauft, dann sitzt das Unternehmen bereits auf einem nicht realisierten Gewinn von 25 %.

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass diese Investitionen angeblich nicht von Warren Buffett getätigt wurden. Vielmehr waren sie das Werk von Todd Combs, einem der beiden Leutnants von Buffett.

Wie passt das in die Strategie von Berkshire?

Auf den ersten Blick scheinen diese Fintech-Investitionen weit außerhalb des Aktionsradius von Berkshire zu liegen. Schließlich ist kein Unternehmen besonders reif, beide haben ihren Sitz außerhalb der USA, und Berkshire hat in der Vergangenheit Tech-Investitionen vermieden – insbesondere wenn es um schnell wachsende Technologieunternehmen geht.

Ein genauerer Blick zeigt jedoch, warum Combs diese beiden Investitionen für das Portfolio von Berkshire gewählt haben könnte. Zum einen haben beide einen großen Marktanteil in ihren jeweiligen Ländern, ein Merkmal, das bei anderen Berkshire-Investitionen durchaus üblich ist.

Darüber hinaus hat Berkshire große Investitionen in den Bankensektor getätigt, sodass einige Fintechs mehr in Berkshires Anforderungsprofil passen könnten, als es scheint. Berkshires Investitionen Bank of America (WKN:858388) und American Express, um nur einige zu nennen, haben eigene große Fintech-Projekte. Buffett liebt das Bankgeschäft, und Fintech-Lösungen sind sicherlich ein Teil des Geschäfts im 21. Jahrhundert.

Wenn man bedenkt, dass Berkshire seit langem ein großes Geldproblem hat – über 100 Mrd. US-Dollar und nichts, wofür man es ausgeben könnte – ist es nicht verwunderlich, dass das Unternehmen vielleicht versucht, seinen Kompetenzbereich zu erweitern. Buffett hat seine Frustration über den Mangel an Möglichkeiten offen ausgedrückt und von seinem Wunsch gesprochen, neue Investitionen zu finden, in denen das Geld des Unternehmens eingesetzt werden kann.

Während eine Investition in Höhe von 600 Mio. US-Dollar nach Standards von Berkshire relativ gering ist (etwas mehr als 1 % der Marktkapitalisierung des Unternehmens), ist das sicherlich eine bedeutende Investition, da sie einen neuen Bereich für das Unternehmen darstellen könnte. Wundere dich nicht, wenn das nur die erste und zweite von mehr Fintech-Investitionen für Berkshire und das Investmentteam des Unternehmens sind.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst – und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel