DAX-1,05 % EUR/USD+0,33 % Gold+0,24 % Öl (Brent)-0,98 %

Neues vom Rohstoffexperten Energy Fuels USA´s Nr.1 Uranproduzent steht auf drei Beinen

05.11.2018, 18:55  |  2299   |   

Interview mit dem CEO von Energy Fuels Mark Chalmers veröffentlicht im StockDay Report Special - die Besten Aktien für den Rebound 2019.

Stellen Sie uns als kurze Einführung Ihr Unternehmen Energy Fuels Inc. vor
Energy Fuels ist der #1 Produzent von Uran inden USA und wir sind dabei, der einzige primäre Produzent von Vanadium in den USA zu werden. Unsere wichtigen Produktions- anlagen beinhalten (i) die White Mesa Mühle (in der Nähe von Blanding, Utah), welche die einzige konventionelle Uran- und Vanadiummühlein den USA ist, (ii) die Nichols Ranch ISR [In-Situ-Recovery] Anlage und Mine (in der Nähevon Casper, Wyoming) and (iii) die Alta Mesa ISR Anlage und Mine (in der Nähe von Corpus Christi, Texas). Darüber hinaus besitzen wir eine Anzahl von Uran- und Vanadiumminen im ganzen Westen der USA. Wir haben Kapazität zur Verarbeitung und mehr Uran- und Vanadiumressourcen im Boden als jedes andere Unternehmen in den USA.


Sie sind nun der #1 Produzent in den USA – Wo genau wird produziert?
Wir sind der #1 Uranproduzent in den USA, aber wegen der niedrigen Preisen pro- duzieren wir nur um die 500.000 Pfund U3O8 pro Jahr. Dies stammt von der White Mesa Mühle undder Nichols Ranch. Alta Mesa wird aktuell in Stand gesetzt und gewartet, könnte jedoch kurzfristig die Produktion wieder aufnehmen. Relativ leicht, günstig und schnell könnten wir die Produktion auf bis zu 2 Mio. Pfund pro Jahr hochfahren. Innerhalb der nächsten 3 bis 5 Jahre könnten wir bis zu 5 bis 7 Mio. Pfund Uran jährlich produzieren. Bezüglich Vanadiums planen wir mit unserer White Mesa Mühle in den nächsten Wochen die Produktion bei 200.000 bis 225.000 Pfund V2O5 pro Monat fortzusetzen.                                                         Im Bild CEO Marc Chalmers

Die Uranpreise sind nicht auf einem günstigen Niveau und der Konsens unter den Minen-betreibern ist, dass ein Preis zwischen $55 und $60 USD notwendig ist. Wie kann dies behoben werden und was kann die Sektion-232-Petition
dazu beitragen?

Ja, ein Preis von $55 bis $60 USD ist wahrscheinlich notwendig, um die Produktion signifikant hoch-   zufahren (wir würden voraussichtlich mit einem Produktionsanlauf von 2 Mio. Pfund jährlich starten, sofern wir in der Lage sind, die Verträge über $50 USD pro Pfund zu binden). Ich möchte sagen, dass, wenn wir einen freien Markt hätten, der globale Preis, der erforderlich wäre, um den aktuellen Bedarf zu decken, wohl im Bereich von $65 bis $75 USD pro Pfund wäre. Unglücklicherweise gibt es Staats- konzerne in Russland, Kasachstan, China und anderswo,die nicht preis- empfindlich sind. Diese fluten den Markt mit billigem Uran (und machen Verlust dabei). Das ist die Basis unserer 232-Petition, in welcher wir nach einer Handelsquote nachfragen, die 25% des US-Nuklearmarkts für US-Uranproduzenten reserviert. Dies wird einen kleinen, ge- schützten, freien Markt in den USA schaffen, der eine tragfähige Industrie sicherstellt, welche die Bedürfnisse der nationalen Sicherheit in der Zukunft versorgen kann

Sie haben die einzige Anlage in den USA, um Bodenverunreinigungen, aus historischem Betrieb, aufzuarbeiten und Uran an Kraftwerke zu liefern. Erklären Sie uns bitte, warum dieses Geschäft in den letzten zwölf Monaten mehr Aufmerksamkeit erhalten hat.

Zur Klarstellung: Wir haben drei Anlagen, die Uran produzieren können und beliefern damit Kraftwerke (White Mesa, Nichols Ranch und Alta Mesa). Allerdings haben wir nur eine Anlage (White Mesa), die kontaminiertes Material von Altlasten entgegen nehmen kann. Dies hat sehr viel mehr Aufmerksamkeit bekommen, als die US-Regierung rund $1,7 Mrd. USD von verschiedenen Privatunternehmen eingesammelt hat, um ein Teil dieser Altlastensanierungsarbeiten in dem Indianerreservat der Navajo Nation zu finanz- ieren. Trumps Umweltbehörde (EPA) hat der Altlastensanierung Priorität gegeben. Wir haben hier einen entscheidenden Vorteil, weil unsere Mühle in der Nähe der Navajo Nation ist, wir jetzt bedeutende Abraumkapazitäten geschaffen haben, wir vollkommen lizensiert sind, um das Material entgegen zu nehmen, und wir voraussichtlich einer der günstigsten (wenn nicht der günstigste) Alternativen sind, um das kontaminierte Material zu beseitigen. Wir könnten heute Material entgegennehmen, während die meisten Alternativen einige Jahre der Lizensierung und Konstruktion erfordern würden.

Seite 1 von 4
Mehr zum Thema
UranUSDUSAPreisePfund


Disclaimer