DAX+1,79 % EUR/USD+0,22 % Gold+0,44 % Öl (Brent)+2,74 %

Alarm auf Glencore-Mine: Kobalt mit Uran verseucht

Nachrichtenquelle: Rohstoffbrief.com
07.11.2018, 07:39  |  1334   |   |   

Die von Glencore dominierte Katanga Mining muss ihre Kamoto-Kobaltmine vorerst schließen. Im Kobalthydroxid wurden Spuren von Uran entdeckt. Das könnte Auswirkungen auf den Weltmarkt und die Batterieindustrie haben.

Zerbrechlicher Markt

Kobalt ist unerlässlich für die Produktion von Batterien für die Elektroautoindustrie. Der Kobalt-Markt ist aber einer der zerbrechlichsten der Welt. Zum einen stammt mehr als die Hälfte des Materials aus der instabilen Demokratischen Republik Kongo, wo nicht nur Kinderarbeit und Umweltverbrechen zum Produktionsalltag gehören. Zum anderen aber hat es seinen Grund, warum sich fast alle westlichen und ostasiatischen Länder in der Vergangenheit aus der Förderung des Metalls zurückgezogen hatten: es ist kompliziert und birgt Gefahren für Mensch und Umwelt.

Förderung ausgesetzt

Das musste nun auch Katanga Mining feststellen. Die von Glencore dominierte Gesellschaft meldete die Aussetzung der Förderung auf seiner Kamoto-Mine im DR Kongo. Der Grund: im hergestellten Kobalthydroxid-Konzentrat wurden nicht genannte Mengen von Uran festgestellt, die Ausfuhr des Materials sofort gestoppt. Betroffen sind 1.472 Tonnen, was auf den ersten Blick nicht nach viel klingt. Allerdings sind das bereits mehr als ein Prozent der globalen Jahresproduktion, die 2018 bei grob 130.000 Tonnen liegen dürfte. Zwar gibt es laut Unternehmensangaben keine Gefahren für die Gesundheit, die Hafenbehörden wollten aber einen Export nicht genehmigen. Die Arbeiten auf der Mine wurden vorerst ausgesetzt, genauso wie der Handel in der Katanga-Aktie in London. Auf der Mine wird nun nach dem Ursprung des Urans gesucht. Zudem soll dort eine Anlage – ein „Ion Exchange System“ – gebaut werden, mit dem Uran vom Kobalt getrennt werden kann. Dies werde die Umsätze der Mine im vierten Quartakl beeinträchtigen und 25 Mio. Dollar kosten, meldete Katanga.

Einfluss auf die Preise

Der Stopp der Produktion auf Kamoto dürfte kurzfristig die Preise für Kobalt wieder antreiben. Katanga Minings Operationen stehen für ein Viertel der Weltproduktion. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach dem Material durch den Boom der Elektroautoindustrie rasant. Der Vorfall dürfte aber auch mittelfristig Einfluss auf den Weltmarkt haben, denn Kobalt-Firmen mit Projekten außerhalb Afrikas dürften wieder mehr Interesse von Investorenseite auf sich ziehen. Deren Aktien hatten an den Börsen seit Jahresanfang deutlich an Wert verloren.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Tipp: Abonnieren Sie HIER unseren kostenlosen RohstoffBrief-Newsletter und verpassen Sie künftig keine kursbewegende News mehr. Ihre Daten werden keinesfalls an externe Dritte weitergegeben. Der Newsletter ist jederzeit kündbar.

Bilder/Graphiken: TK News Services UG (haftungsbeschränkt)

____________________________________________________________________________________

DISCLAIMER. BITTE UNBEDINGT BEACHTEN!

INTERESSENKONFLIKT: Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) hat vom besprochenen Unternehmen für diesen Artikel eine Vergütung erhalten! Hierdurch entsteht ein eindeutiger Interessenkonflikt! Bitte beachten Sie daher die weiteren Hinweise auf Interessenkonflikte!
RISIKOHINWEIS: Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber von Rohstoffbrief.com weist grundsätzlich darauf hin, dass der Erwerb von Wertpapieren jeglicher Art hohe Risiken birgt, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die TK News Services UG (haftungsbeschränkt) als Herausgeber von Rohstoffbrief.com weist darauf hin, dass jegliche Artikel auf Rohstoffbrief.com oder per Newsletter oder auf Sozialen Medien verbreiteten Artikel explizit nicht zum Kauf, Verkauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren jeglicher Art aufrufen. Es kommt weder eine Anlageberatung noch ein Anlagevermittlungsvertrag mit dem jeweiligen Verfasser oder Leser zustande. Die hier dargestellten Informationen beziehen sich auf das Unternehmen und nicht auf die persönliche Situation des Lesers. Bei Aktien-Investments, insbesondere im Bereich der Penny-Stocks, kann es jederzeit zu Risiken kommen, die bis zu einem Totalverlust des angelegten Kapitals führen können. Das gesamte Informationsangebot der TK News Services UG (haftungsbeschränkt) stellt grundsätzlich kein Angebot zum Kauf oder zum Verkauf von Wert- und Schuldpapieren jeglicher Art dar. Bitte nehmen Sie vor einem Investment in jedem Fall Kontakt zu ihrem Bankberater oder einen anderen Berater ihres Vertrauens auf und lassen sich umfassend in jeglicher Hinsicht beraten. Zudem weisen wir darauf hin, dass sich die Rahmenbedingungen für ein Unternehmen aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen vollkommen ändern können, was wiederum positiv oder negativ auf die Entwicklung der Wertpapiere wirken kann.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel