DAX+0,38 % EUR/USD-0,09 % Gold-0,08 % Öl (Brent)+2,25 %

25 Gründe, warum der Aktienmarkt einbrechen könnte, und 3 (wichtigere) Konstanten

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
09.11.2018, 10:00  |  749   |   |   

Der Rückblick auf den Oktober fällt für viele Investoren schmerzhaft aus. Der legendäre Dow Jones Industrial Average verlor 5 %, der breitere S&P 500 6,9 % und der  Nasdaq Composite 9,2 %. Insgesamt war es einer der schlimmsten Monate für die US-Märkte in den letzten Jahren und der absolut schlimmste Monat für Technologieaktien in einem Jahrzehnt.

Ist ein Börsenkrach in Sicht?

Aber hier ist die größere Frage, die Anleger und die Wall Street derzeit stellen: Ist die aktuelle Börsenkorrektur vorbei? Angesichts der vielen Probleme, denen Aktien und die US- und/oder Weltwirtschaft ausgesetzt sind, fällt die Antwort darauf vielleicht nicht so aus, wie es die Investoren gern hätten.

In keiner bestimmten Reihenfolge gibt es hier 25 Gründe und/oder Szenarien, die dazu führen könnten, dass der Aktienmarkt bald noch deutlicher fallen könnte.

  1. Der anhaltende Handelskrieg mit China eskaliert, erhöht die Materialkosten, dämpft den Konsum und schadet den Unternehmensgewinnen.
  2. Aktienrückkäufe von Unternehmen können den Gewinn pro Aktie nicht wie erwartet steigern.
  3. Die Demokraten gewinnen eines oder beide Häuser des Kongresses und verringern damit die Wahrscheinlichkeit, dass die Republikaner weitere steuerliche Lockerungen umsetzen können.
  4.  Das Haushaltsdefizit des Bundes steigt weiter an und verschärft zusätzlich die wachsende amerikanische Staatsverschuldung, die schon derzeit bei mehr als 21 Billionen US-Dollar liegt.
  5. Der US-Dollar gewinnt weiter an Stärke, übt Druck auf die Exporte aus und verschärft das US-Handelsdefizit gegenüber dem Ausland.
  6. Die FANG-Aktien – das sind Facebook, Amazon.com, Netflix und Google (jetzt Alphabet) – ziehen weiterhin den Zorn der Leerverkäufer auf sich.
  7. Die Federal Reserve wird mit Zinserhöhungen übermäßig aggressiv und schwächt die Kreditnachfrage.
  8. Die Zinskurve flacht ab und die Banken leihen weniger Geld.
  9. Die Zinsen steigen und bieten Anreize für die Investoren, volatile Aktien zugunsten von Anleihen und Bank-CDs zu veräußern.
  10. Großbritannien stolpert in einen „harten Brexit“. Da es nur wenige oder gar keine Handelsverträge gibt, fällt das Vereinigte Königreich in eine Rezession und reißt die USA und andere entwickelte Länder mit.
  11. Chinas Wirtschaft verzeichnet das langsamste Wachstum seit Jahrzehnten und das erschwert es, aus den USA und anderen wichtigen Ländern Waren zu importieren.
  12. Der US-Immobilienmarkt zeigt Anzeichen einer Abschwächung, wobei wichtige Märkte wie Kalifornien einen starken Rückgang der Zahl von Neubauten verzeichnen.
  13. Die Zahlungsausfälle bei Kreditkarten beginnen immer höher zu werden, was die Unfähigkeit der Verbraucher zeigt, ihren Zahlungsverpflichtungen nachzukommen.
  14. Die Blase im Subprime-Kreditmarkt platzt.
  15. Die USA ziehen in den Krieg, egal warum und egal mit welchem Land.
  16. Ein irrtümlicher Tweet von Präsident Trump verstört die Wall Street und die Investoren.
  17. Ein durch Computeralgorithmen verursachter Flash-Crash führt zu einer erheblichen Verringerung der Liquidität und sorgt für eine schnelle Abwärtsbewegung an der Börse.
  18. Die Emotionen der Anleger (insbesondere der Day Trader) geraten außer Kontrolle. Die Trader verkaufen alles schlagartig.
  19. Die Arbeitslosenquote, die sich auf einem 49-Jahres-Tief befindet, beginnt zu steigen und signalisiert damit ein Ende der Spitzenbeschäftigung und die Möglichkeit einer sich abschwächenden Wirtschaft.
  20. Störungen in wichtigen Ölförderländern lassen den Ölpreis durch die Decke gehen oder sinken. Das könnte zu einem Öl-Schock oder zum Verlust von Arbeitsplätzen führen und die US-Wirtschaft negativ beeinflussen.
  21. Die US-BIP-Daten zeigen eine Verlangsamung des Wachstums, was wiederum die Erwartungen der Anleger gegenüber Aktien abkühlt und die Aktien nach unten drückt.
  22. Die Inflation liegt weit unter den Erwartungen, was darauf hindeutet, dass die Unternehmen wenig Preissetzungsmacht haben. Die Aussicht auf eine Deflation könnte verheerende Auswirkungen auf die Unternehmensgewinne haben und den Markt zum Fallen bringen.
  23. Die US-Schuldenobergrenze wird (wieder einmal) erreicht, aber die politische Kluft im Kongress wird zu groß, als dass der Gesetzgeber sie überwinden könnte, sodass die Blockade der Regierung, der Shutdown, monatelang andauern kann.
  24. Die europäische Schuldenkrise 2.0 bricht aus, wobei Länder wie Italien nicht in der Lage sind, sich aus den in Jahren der unbekümmerten Kreditaufnahme angesammelten Schulden herauszuarbeiten.
  25. Ein weltbekannter Starinvestor wie Warren Buffett stimmt in den Chor derer ein, die die Börse für überbewertet halten.

Mit anderen Worten, es mangelt nicht an Gründen, warum der Aktienmarkt nach seinen jüngsten Allzeithöchstständen noch weiter fallen könnte. Aber es ist auch wichtig, dass die Investoren die drei Konstanten des Marktes erkennen.

Drei Börsenkonstanten, die du kennen musst

Die erste dieser drei Konstanten ist die Tatsache, dass wir nie im Voraus wissen werden, wann eine Korrektur stattfinden wird, wie lange sie andauern wird, wie steil sie in Bezug auf den prozentualen Rückgang sein wird oder letztlich, was sie überhaupt verursacht.

Oben habe ich 25 scheinbar logische Gründe aufgelistet, warum die Börse zusammenbrechen könnte. Jeder von ihnen ist in seinem eigenen Kontext bedeutend, doch es besteht auch eine gute Chance, dass die nächste Börsenkorrektur oder der nächste Crash aus einem ganz anderen Grund eintritt, der oben nicht genannt ist. Nenn es den „X-Faktor“ der Börse. Was auch immer es ist, Korrekturen erobern den Markt in der Regel im Sturm und sie werden selten im Voraus mit langfristiger Genauigkeit vorhergesagt.

Zweitens ist es für die Investoren wichtig zu verstehen, dass, obwohl wir nicht im Voraus wissen können, wie lange eine Korrektur dauern wird, die Daten zeigen, dass sie in der Regel häufiger kurz andauern als lang. Von den 36 Börsenkorrekturen seit 1950 im S&P 500 (ohne Berücksichtigung unserer neuesten Korrektur) haben 22 ihren Tiefpunkt in 104 Tagen oder weniger erreicht. Seit 1982 haben nur vier Korrekturen länger gedauert. Obwohl Korrekturen aus Sicht der Kursverluste unangenehm sind, sind sie ein normaler Teil des Marktzyklus und dauern selten so lange.

Drittens, und vielleicht der wichtigste Grund: Anleger, die langfristig dabeibeiben, haben in vielen Fällen keine wirklichen Probleme mit Korrekturen. Trotz 36 Korrekturen im S&P 500 in den letzten 68 Jahren wurde jeder einzelne Rückgang durch eine Hausse-Rallye wieder wettgemacht. Das zeigt, dass die wichtigsten Variablen für den Erfolg einer Investition Geduld und Zeit sind. Wenn sich die Geschichte so fortsetzt, wird auch diese Korrektur irgendwann in der Zukunft durch eine Hausse-Rallye aufgehoben.

Mit anderen Worten, hör auf, dir so viel Sorgen um kurzfristige Volatilität und „was wäre, wenn“ zu machen und denk darüber nach, in welche großartigen Unternehmen du vielleicht günstig einsteigen kannst, die dir auf lange Sicht Gewinne liefern werden.

Der größte Rentenfehler

Träumst du von einem wunderschönen Ruhestand? Warum auch nicht – nach all der harten Arbeit verdienst du das. Doch für viele könnte sich dieser Traum nicht verwirklichen, wenn sie diesen Rentenfehler machen. Ob du bereits mittendrin steckst, kurz davor stehst oder noch Jahrzehnte bis zum Ruhestand hast, unseren neuen Sonderbericht solltest du unbedingt lesen. Derzeit kannst du dir eine kostenlose Kopie sichern.

Seite 1 von 2

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel