DAX+1,04 % EUR/USD+0,08 % Gold+0,11 % Öl (Brent)+1,26 %

Europa UBS-Chef plädiert für eine große Konsolidierung

13.11.2018, 10:48  |  2086   |   |   

Das europäische Bankensystem muss konsolidiert werden, und "mit der Zeit wird es immer unvermeidlicher werden", sagte UBS-Chef Sergio Ermotti gegenüber "CNBC".

Für viele Experten ist die Fragmentierung der europäischen Banken eine der größten Hürden für ihre Rentabilität. "Sicherlich muss eine Konsolidierung stattfinden, insbesondere in Europa, wo wir eine starke Fragmentierung feststellen, da sie nicht nachhaltig ist", sagte Ermotti gegenüber "CNBC".

Europäische Banken leiden seit der globalen Finanzkrise unter einem Vertrauensdefizit und kämpfen darum, Investoren zu überzeugen. Seit Jahresbeginn ist der europäische Bankenindex um mehr als 20 Prozent gesunken - Jahresperformance Euro Stoxx Banks Index -26,07 Prozent. Für die Zukunft ist es nur schwer vorherzusagen, wie Investoren europäische Banken sehen werden, sagte Ermotti. Die UBS-Aktie verlor gestern an der NYSE 2,71 Prozent. Eine Aktie kostet derzeit 13,63 US-Dollar. Die Jahresperformance liegt bei Minus 14,57 Prozent.

UBS Group

"Ich denke, es ist ganz klar, dass die Investoren sehr zurückhaltend bei Investitionen in unseren Sektor sind", sagte er. Und weiter: "Ich respektiere die Vorzüge und einen ausgewogeneren Ansatz für die Bewertungen unserer Branche, aber wir müssen erkennen, dass dies ein sehr schwieriger Moment ist".

Die Banken hatten und haben mit mehreren Krisen zu kämpfen, wie z. B. mit notleidenden Krediten, in einem Umfeld niedriger Zinsen und strengeren Vorschriften. Der UBS-Chefökonom sagte, dass "wir uns bei einer ganzen Reihe von wirtschaftlichen Variablen dem Niveau vor der Krise annähern".

Gemäss UBS-Prognose liegt das globale Wachstum im Jahr 2018 bei knapp 3 Prozent, nach 4,5 Prozent Ende letzten Jahres. Arend Kapteyn, Chefökonom der UBS Investment Bank, bezeichnete die Situation als "die grösste Verlangsamung des globalen Wachstums seit im Grunde genommen 2012 - die Krise der Eurozone".

"Wir führen das meiste davon auf die Verlangsamung des globalen Konjunkturzyklus zurück. Aber wir sehen auch einige Anzeichen für eine Dynamik des späten Zyklus, einige Kapazitätsengpässe, das Vertrauen, das aufgrund der Zölle sinkt, so dass es ein wenig unklar ist, worauf es genau ankommen wird", analysiert Sergio Ermotti die aktuelle Situation.

Quelle:

CNBC

Seite 1 von 2


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel