checkAd

     568  0 Kommentare Spotify sucht neues Wachstum in Schwellenländern

    Der gebührenpflichtige Musik-Streaming-Markt wächst in den USA zwar noch, er wird jedoch immer reifer. Die RIAA schätzt, dass zahlende Abonnenten in den USA im ersten Halbjahr 2018 einen Umsatz von 2,5 Mrd. US-Dollar generierten und dass es in diesem Zeitraum durchschnittlich 46,4 Mio. zahlende Abonnenten gab. Apple hat kürzlich Spotify (WKN:A2JEGN) als den führenden Dienst in den USA überholt. Spotify hat mit 87 Mio. die größte zahlende Abonnentenzahl weltweit.

    Das schwedische Unternehmen setzt nun verstärkt auf das Wachstum in Schwellenländern.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu Spotify Technology!
    Long
    280,76€
    Basispreis
    2,98
    Ask
    × 9,66
    Hebel
    Short
    343,30€
    Basispreis
    3,33
    Ask
    × 8,71
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Markteinführung im Nahen Osten und Nordafrika

    Spotify hat gerade den Musik-Streaming-Service im Nahen Osten und Nordafrika gestartet. Damit hat das Unternehmen 13 neue Märkte erschlossen, darunter Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Marokko und Ägypten. Apple Music ist auch in einigen dieser Märkte erhältlich. In einem Interview mit Music Ally sprach der Geschäftsführer von Spotify über den Nahen Osten und Afrika. Er sagte, die Regionen bieten vielversprechende Wachstumschancen aufgrund der jüngeren Bevölkerung und eines hohen Anteils an Smartphones.

    Spotify hat auch viel Arbeit geleistet, um den Dienst „bis ins kleinste Detail“ zu lokalisieren. Dazu gehört auch die Einführung eines neuen arabischen Hubs, einer Sammlung von Playlists für arabische Musik. Spotify bietet ähnliche Kollektionen für andere Genres, wie z. B. einen Latin-Hub und einen Afro-Hub. Die Content-Ermittlung ist eine der größten Wettbewerbsstärken des Unternehmens.

    Raubkopien sind in der Region immer noch weit verbreitet, und Spotify hofft, dass das Unternehmen mehr legale Alternativen anbieten kann, einschließlich seines kostenlosen, von Werbung unterstützten Angebots. Darüber hinaus erhebt Spotify eine geringere Gebühr für die Premium-Abonnements, um Leuten mit einem niedrigeren Einkommen entgegen zu kommen. Das Unternehmen berechnet etwa die Hälfte dessen, was es in den entwickelten Märkten tut. Diese Strategie hat in anderen Schwellenländern wie Lateinamerika sehr gut funktioniert.

    Die Schwellenländer wachsen schneller

    „Das Wachstum in unseren aufstrebenden Regionen Lateinamerikas und dem Rest der Welt wächst weiterhin schneller als in unseren etablierten Märkten“, schrieb Spotify im Aktionärsbrief für das dritte Quartal. Hier ist eine aktuelle Übersicht über die 191 Mio. MAUs von Spotify:

    Region Prozentsatz der MAUs MAUs in Q3
    Europa 36 % 68,8 Millionen
    Nordamerika 31 % 56,2 Millionen
    Lateinamerika 22 % 42 Millionen
    Rest der Welt 11 % 21 Millionen

    Datenquelle: SEC-Einreichungen.

    Die Monetarisierung wird jedoch eine weitere Herausforderung sein, da es viel schwieriger ist, bei werbefinanzierten Nutzern im Vergleich zu Premium-Abonnenten einen Gewinn zu erzielen. Die Werbeeinnahmen betrugen im letzten Quartal nur 10 % der Umsätze, obwohl Spotify 109 Millionen werbefinanzierte MAUs hatte. Allerdings wird das Anzeigengeschäft mit zunehmender Skalierbarkeit profitabler werden und gleichzeitig auf programmgesteuerte und Self-Service-Werbeprodukte umgestellt, die nun 20 bis 24 % der Werbeeinnahmen ausmachen, sagte CFO Barry McCarthy während der letzten Telefonkonferenz.

    Der Ausbau der MAUs und der lokale Markenaufbau stehen immer an erster Stelle. Spotify kann sich später um die Monetarisierung sorgen.

    3 Trends, die Investoren kennen müssen

    Die Welt ändert sich und du könntest dabei als Investor das Nachsehen haben. Möchtest du nicht lieber auf der Welle großer Trends mitsurfen? In unserem neuen Sonderbericht erklären dir die Top-Analysten von Motley Fool 3 aktuell wichtige Trends und wie du als Investor davon profitieren kannst. Klick hier und hol dir den kostenlosen Bericht.

    Mehr Lesen

    The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple. The Motley Fool hat folgende Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Callsauf Apple.

    Dieser Artikel wurde von Evan Niu, CFA auf Englisch verfasst und am 13.11.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

    Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.



    Diskutieren Sie über die enthaltenen Werte


    Aktienwelt360
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen
    Aktienwelt360 ist eine Plattform für unternehmensorientierte, langfristige Investoren. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, dass jeder Herr über seine eigenen Finanzen werden und einfach besser investieren kann. Dieser Mission begegnen wir mit Wort, Witz und vor allem: Spaß bei diesem ernsten Thema.
    Mehr anzeigen

    AKTIENWELT360 – RISIKOHINWEIS FÜR KOSTENLOSE EMPFEHLUNGEN Risikohinweise für Aktienwelt360 Hinweis: Die Empfehlungen, die auf der kostenlosen Seite www.aktienwelt360.de veröffentlicht werden, sind Ergebnisse sowohl der angestellten Analysten von Aktienwelt360 als auch freiberuflicher Analysten. Die Empfehlungen stellen Meinungen der Analysten zu diesem Zeitpunkt und keine personalisierte Anlageberatung dar. Wenn Du eine persönliche Finanzberatung wünschst, dann wende Dich bitte an einen Anlageberater. Auf diesen Seiten findest Du Risikohinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 85WpHG und Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014 („MAR“) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von Aktienwelt360 bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig hierunter fallen. Diese Seiten wurden zuletzt am 5. Januar 2023 aktualisiert. Risikohinweis Die Anlageempfehlungen von Aktienwelt360 enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten (die „Informationen”), die als zuverlässig gelten. Aktienwelt360 hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und behauptet nicht die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen. Insbesondere, aber nicht beschränkt auf in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Markt- und/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. Aktienwelt360, die Anteilseigner und Angestellte behaupten auch nicht die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von Aktienwelt360 oder Freiberufler, die auf aktienwelt360.de schreiben, in verantwortlicher Stellung, z. B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten. Erklärung gemäß § 85 WpHG iVm der MAR sowie der Delegierten Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Die Empfehlungen, die auf der kostenlosen Seite www.aktienwelt360.de veröffentlicht werden, sind das Ergebnis sowohl angestellter als auch freiberuflicher Analysten von Aktienwelt360. Die Empfehlungen sind keine „offiziellen“ Empfehlungen der kostenpflichtigen Produkte der Aktienwelt360 GmbH, sondern stellen die Meinungen der Analysten zum betreffenden Zeitpunkt dar. Im Artikel benutzte Bewertungsmethodologie Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das jeweils analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z. B. Discounted-Cash-Flow (DCF)-Modell, Terminal-Multiple-Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“-Modell oder ähnliche, häufige und weit verbreitete fundamentale Bewertungsmethoden. Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch abhängig von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglicher Industrieveränderungen, Alternativen möglicher zukünftigen Entwicklungen, Ergebnissen der Unternehmensstrategie, Wettbewerbsdruck usw. angepasst wird. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht ausschließlich im Modell betrachtet werden, sondern eher als das wahrscheinlichste Ergebnis vieler möglicher zukünftiger Auswirkungen. Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z. B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen. Diese Ausarbeitung reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden. Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen. Die Ergebnisse der Analysen sowie die Meinungen der Analysten werden den analysierten Unternehmen vor der Veröffentlichung nicht offengelegt. Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in der jeweiligen Anlageempfehlung angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird. Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung der Gesamtperformance des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten. Marktschlagende: Es wird erwartet, dass die Gesamtperformance der Aktie in den nächsten drei bis fünf Jahren stärker als der jeweilige Vergleichsindex steigen wird. Profitabel: Es wird erwartet, dass die Gesamtperformance der Aktie in den nächsten drei bis fünf Jahren weniger als der jeweilige Vergleichsindex steigen wird, aber mehr als null. Negativ: Es wird erwartet, dass die Gesamtperformance der Aktie in den nächsten drei bis fünf Jahren fallen wird. Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Aktienwelt360 GmbH Wenn ein Analyst (Mitarbeiter sowie Freiberufler) von Aktienwelt360 über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt. Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (aktienwelt360.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offenlegen. Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Aktienwelt360: - jede Aktie, die sie besitzen, mindestens zehn volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von zwei vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht. Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die: - jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Aktienwelt360 schreiben, mindestens zehn volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von zwei vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.
    Verfasst von Aktienwelt360
    Spotify sucht neues Wachstum in Schwellenländern Der gebührenpflichtige Musik-Streaming-Markt wächst in den USA zwar noch, er wird jedoch immer reifer. Die RIAA schätzt, dass zahlende Abonnenten in den USA im ersten Halbjahr 2018 einen Umsatz von 2,5 Mrd. US-Dollar generierten und dass es in …