DAX-0,54 % EUR/USD-0,07 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Medizinalcannabis Griechenland: Vom Oliven- zum Cannabis-Exporteur?

20.11.2018, 14:47  |  14558   |   |   

Griechenland hat am Montag die ersten Lizenzen für den Anbau von medizinischem Cannabis vergeben. In Deutschland kommt die legale Cannabisproduktion ebenfalls voran.

Laut dem griechischen Wirtschafts- und Entwicklungsministerium wurden am Montag zwei Lizenzen zum Anbau von Medizinalcannabis erteilt. Weitere 12 werden bis Ende dieses Jahres ausgestellt. Dies berichtet die zypriotische Tageszeitung "Cyprus Mail".

Das südosteuropäische Land hatte Medizinalcannabis im vergangenen Jahr legalisiert und im März ein Anbau- und Produktionsverbot aufgehoben. Stergios Pitsiorlas, stellvertretende Wirtschaftsminister Griechenlands, sagte gestern auf einer Pressekonferenz: "Es gibt ein großes Interesse, vor allem aus Kanada und Israel.... einige von den potenziellen Investoren sind riesig". Die Legalisierung von Freizeit-Cannabis stehe allerdings nicht zur Debatte.

Der Minister erklärte, dass die ersten Cannabispräparate voraussichtlich in etwa 12-18 Monaten auf den Markt kommen werden. Die Branche sei vor allem exportorientiert, so der Minister. Man geht davon aus, dass in Griechenland tausende Patienten Marihuana für eine Reihe von schweren Krankheiten verwenden werden. Die genaue Zahl ist unbekannt.

Die ersten lizenzierten griechischen Cannabis-Gewächshäuser werden in Larisa (in Zentralgriechenland) und in Korinth 80 km westlich von Athen gebaut. Mit den 14 Lizenzen sollen insgesamt mehr als 750 Arbeitsplätze geschaffen und Investitionen von rund 185 Millionen Euro (212,05 Millionen Dollar) erzielt werden.

Mehrere Länder, darunter Großbritannien, Deutschland, Italien und Dänemark, haben Medizinalcannabis bereits legalisiert. Im Juni 2018 wurde Kanada nach Uruguay das zweite Land der Welt, das Marihuana vollständig legalisierte.

In dieser Zeit des Umbruches kommt der erste deutsche Hanf-Aktienfonds auf den Markt. Dieser wird Anfang Dezember erwartet. (Christian Pacholleck, Werkhausen & Stehr Hanf Consulting UG)

In Deutschland kommt der legale Anbau von medizinischem Cannabis ebenfalls voran. Am 11.12.2018 (letzte Änderung am 20.11.2018) endet die Frist für eine Ausschreibung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zum Anbau von Medizinalcannabis. Mindestens drei Cannabis-Produzenten sollen den Zuschlag erhalten. Die Zuschlagserteilung ist für die erste Jahreshälfte 2019 geplant, so das BfArM.

Nordamerikanische Cannabis-Aktien geraten unterdessen leicht unter Druck. Nach einem Mega-Boom folgt nun der Realitätscheck. Der North American Marijuana Index, der die wichtigsten Cannabis-Aktien in Kanada und den USA abbildet, verlor gestern mehr als drei Prozent. Derzeit steht er bei rund 258 Punkten. Mitte Oktober hatte er noch bei über 350 Punkten gelegen.

Quellen:

Cyprus Mail

BfArM

marijuanaindex.com

Seite 1 von 2


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir haben den Artikel entsprechend angepasst. Die Frist des BfArM bei der Ausschreibung für Medizin-Cannabis wurde am 20.11.2018 – dem ursprünglichen Stichtag – kurzfristig verlängert. Neuer Stichtag ist jetzt der 11. Dezember 2018.
Schlechte Seite wenn die Autoren die Verlängerung der BfArM Ausschreibung nicht mitbekommen und hier veraltete Daten posten

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel