DAX+0,63 % EUR/USD+0,27 % Gold-0,11 % Öl (Brent)+0,57 %
Aktien New York: Stabilisierung nach Kursrutsch
Foto: Justin Lane - dpa

Aktien New York Stabilisierung nach Kursrutsch

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
21.11.2018, 16:51  |  829   |   |   

NEW YORK (dpa-AFX) - An der Wall Street ist am Mittwoch vor Thanksgiving erst einmal vorsichtige Erholung angesagt gewesen. Nach zwei sehr schwachen Börsentagen zu Wochenbeginn legte der Dow Jones Industrial nach ungefähr einer Handelsstunde um 0,54 Prozent auf 24 597,51 Punkte zu. Er bleibt damit aber im Vorjahresvergleich in der Verlustzone, in die er am Vortag abgerutscht war. Im Wochenverlauf bleibt er mit mehr als 3 Prozent im Minus.

Der jüngste Ausverkauf sei übertrieben gewesen, meint Investmentstratege Jason Draho von der schweizerischen Großbank UBS. Er sprach von einer Korrektur im Bullenmarkt, die Aktien nun wieder ein gutes Stück attraktiver gemacht habe. Die Diskussion über eine Abkühlung der Wirtschaft hält er trotz einiger Indizien wie etwa vom Öl- und Immobilienmarkt für verfrüht. Er sehe die Expansion der USA und der Weltwirtschaft noch immer nicht am Ende.

Auch die übrigen US-Indizes erholten sich am Tag vor dem US-Erntedankfest: Der S&P 500 kletterte um 0,75 Prozent auf 2661,80 Punkte und der zuletzt besonders stark gebeutelte Techwerte-Index Nasdaq 100 legte um 1,11 Prozent auf 6599,45 Zähler zu.

Nach der feiertagsbedingten Pause am Donnerstag wird am Freitag, der als "Black Friday" auch als Schlüsseltag für das Weihnachtsgeschäft im US-Einzelhandel bekannt ist, ebenfalls nur verkürzt gehandelt. Viele Marktteilnehmer nutzen diese Konstellation für ein langes Wochenende. Vergleichsweise ruhig ging es daher am Mittwoch bereits auf Unternehmensseite zu.

Die Stabilisierung am Gesamtmarkt zeigte sich bei einigen Aktien, die zuletzt besonders schwach gelaufen waren - allen voran bei Apple mit einem Anstieg um 0,7 Prozent. Sorgen um die iPhone-Absätze des Technologiegiganten hatten die Papiere an den vergangenen beiden Handelstagen mehr als 9 Prozent an Wert gekostet - und damit den Kursrutsch im ganzen Sektor vorangetrieben.

Für die Aktionäre von Johnson & Johnson gab es jedoch schlechte Nachrichten: Nach dem Entscheid eines Gerichts dürfen Nachahmerversionen des Prostatakrebsmittels Zytiga in den US-Markt eingeführt werden, auch wenn der Pharma- und Konsumgüterkonzern gegen des entsprechende Urteil in die Berufung ging. Die Stimmung im Pharmasektor war derweil aber allgemein schlecht, wie Kursverluste von mehr als 1 Prozent bei den Aktien von Pfizer oder 1,8 Prozent bei Eli Lilly zeigten.

Bei Deere & Co blieb ein vorbörslich befürchteter Kursrutsch wegen schwacher Quartalszahlen und einem enttäuschenden Ausblick aus. Letztlich hieß es, nach den schwachen Vortagen sei bei den Papieren des Landmaschinenherstellers schon viel Negatives schon eingepreist gewesen. Sie rückten zuletzt um mehr als 5 Prozent vor./tih/he

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel