DAX+0,36 % EUR/USD+0,24 % Gold+0,09 % Öl (Brent)-0,95 %
Marktkommentar: Susanne Linhardt (BANTLEON): Infrastruktur: Ein Zukunftsmarkt im Wandel
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Susanne Linhardt (BANTLEON): Infrastruktur: Ein Zukunftsmarkt im Wandel

Nachrichtenquelle: Asset Standard
23.11.2018, 10:35  |  695   |   |   

Mit einer aktiven Einzeltitelauswahl können Anleger von den Geschäftsmodellen der Infrastrukturunternehmen profitieren.

Infrastrukturinvestitionen sind ein wichtiger Treiber für Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit. Schätzungen zufolge müssen bis zum Jahr 2035 global etwa 3,7 Billionen US-Dollar jährlich in Basis-Infrastruktur investiert werden, um der Nachfrage gerecht zu werden.

Allerdings werden die Geschäftsmodelle der klassischen wirtschaftsfördernden Infrastrukturunternehmen der Bereiche Versorger, Telekommunikation und Transportinfrastruktur zunehmend vor neue Herausforderungen gestellt: Glasfasernetze, die Vernetzung der Energiemärkte, Mobilität und Shared Services.

Damit eröffnen sich aber auch neue Chancen. Mit einer aktiven Einzeltitelauswahl können Anleger von den substanzstarken und defensiven Geschäftsmodellen dieser Infrastrukturunternehmen profitieren. Dabei ist es entscheidend, diejenigen Unternehmen auszuwählen, die stabile Geschäftsmodelle und starke Bilanzen erfolgreich mit Investitionen in Zukunftsmärkte kombinieren.

Infrastrukturinvestitionen sind ein wichtiger Treiber für Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit. Umso bedenklicher ist es, dass viele Länder ihre Ziele für Investitionen in Ausbau und Modernisierung nur schwer oder gar nicht erfüllen können.  So hat sich zum Beispiel die Qualität der deutschen Infrastruktur seit der Finanzkrise stetig verschlechtert. Sie ist seit September 2009 weltweit von Rang 1 auf Rang 7 zurückgefallen, heisst es im World Economic Forum Competitiveness Report. Deutschland ist eines der Länder, die für den Zeitraum 2017 – 2035 eine Finanzierungslücke für Infrastrukturinvestitionen haben. Die Gründe für diese Entwicklung reichen von Budgetrestriktionen über schleppende Genehmigungen, komplexe rechtliche Rahmenbedingungen bis hin zu ineffizienter Allokation zwischen verfügbarem Investitionskapital und existierendem Bedarf. Der Handlungszwang für Staaten ist dabei unumstritten: Schätzungen zufolge müssen bis zum Jahr 2035 global etwa 3,7 Billionen US-Dollar jährlich in Basis-Infrastruktur investiert werden, um der Nachfrage gerecht zu werden.

Anleger haben verschiedene Möglichkeiten, um in diesen Markt zu investieren. Neben Direktinvestitionen, die oft grossen institutionellen Investoren vorbehalten sind, sind dies vor allem Beteiligungen an börsennotierten Unternehmen. Die meisten Infrastrukturfonds konzentrieren sich auf die klassischen, wirtschaftsfördernden Bereiche wie Versorger, Telekommunikation und Transportinfrastruktur. Diese Bereiche werden auch weiterhin den grössten Investitionsbedarf haben. Die Geschäftsmodelle werden allerdings zunehmend vor neue Herausforderungen gestellt: Glasfasernetze, die Vernetzung der Energiemärkte, Mobilität und Shared Services. Diese neuen, schnell wachsenden und produktivitätssteigernden Märkte, müssen künftig von Infrastrukturunternehmen bedient werden.

Gute Beispiele für eine erfolgreiche Anpassung an einen sich wandelnden Infrastrukturmarkt sind börsennotierte Netzwerkbetreiber wie Elia in Belgien und Terna in Italien. Diese Unternehmen investieren in Innovationsprojekte im Bereich Vernetzung der Energiemärkte. Dazu gehört unter anderem die Vernetzung des italienischen Energiemarktes mit dem französischen. Das Ergebnis ist eine höhere europaweite Netzwerkstabilität, während der CO2-Ausstoss und die Strompreise durch effektiveren Energiehandel sinken. Im Bereich Transportinfrastruktur bereiten sich Mautstrassenbetreiber wie Ferrovial aus Spanien auf neue Mobilitäts- und Technologietrends vor: Autonomes Fahren und Carsharing müssen nicht weniger Autos oder weniger Bedarf an Strasseninfrastruktur bedeuten. Vernetzte Fahrzeugflotten können durch effiziente Interaktion die Auslastung der Strassen erhöhen. Ausserdem bergen niedrigere Fahrzeug-Nutzungskosten auch das Risiko von mehr Verkehr und Staus in Grossstädten. So oder so würden die Investitionen in Strasseninfrastruktur steigen. Im Bereich Telekommunikation haben Unternehmen wie Cellnex aus Spanien Investitionen in das Glasfasernetz und den neuen Mobilfunkstandard 5G für sich als Wachstumsmärkte identifiziert – als Dienstleister der Telekomfirmen. So werden Telekomtürme als Shared Service angeboten: Weil sie von mehreren Telekommunikationsunternehmen gleichzeitig genutzt werden, können diese ihre Kosten senken und verstärkt in Wachstumsinnovationen investieren.

Anzeige

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel