DAX+0,36 % EUR/USD+0,24 % Gold+0,10 % Öl (Brent)-0,90 %

Mining: Die wichtigsten Kurznews der Woche auf einen Blick!

Nachrichtenquelle: Rohstoffbrief.com
30.11.2018, 16:13  |  967   |   |   

Rohstoffbrief.com fasst jeden Freitag die wichtigsten Kurznews aus der Welt des Minings und der Rohstoffe kompakt zusammen. Zu den Themen heute zählen die Gold-ETF, Rio Tinto, die Sixt AG, klugen Aussagen aus dem Hause BMW, SSR Mining, SilverCrest Metals, der Platinmarkt, Sibanye-Stillwater und Lonmin, der World Gold Council, die La Mancha-Gruppe und Barrick Gold sowie ausnahmsweise mal die Bondmärkte in Italien und Japan.

Rio Tinto verkauft Uranmine an Chinesen

Schon vor einigen Wochen hatten Lokalmedien mit Verweis auf die namibische Regierung gemeldet, dass Rio Tinto seine Rössing-Uranmine verkaufen will. Nun hat der britisch-australische Konzern eine bindende Vereinbarung zum Verkauf seines 68,62 Prozent Anteils an die China National Uranium Corporation (CNUC) unterschrieben. Dafür soll der chinesische Staatskonzern 106,5 Mio. US-Dollar auf den Tisch legen, davon 6,5 Mio. Dollar sofort und den Rest nach Abschluss der Transaktion. Rio-CEO Jean-Sebastian Jacques betonte, dass das ein wichtiger Schritt sei, um sich noch mehr auf seine Core-Assets konzentrieren zu können. Allerdings müssen noch diverse Behörden wie die Namibian Competition Commission dem Deal zustimmen, daher ist erst im Laufe des ersten Halbjahrs 2019 mit einem Abschluss der Transaktion zu rechnen. Die Rössing-Mine ist seit 1976 in Betrieb und produzierte im vergangenen Jahr 4,6 Mio. Pfund Uran.

 

Hier können Sie diesen Artikel auf einer Seite lesen!

 

Elektromobilität: Sixt und BMW im Fokus

Erich Sixt hatte jüngst mit klaren Aussagen bzgl. der Elektrifizierung der Autobranche für Diskussionen gesorgt. Der Gründer und Großaktionär des gleichnamigen Mietwagenkonzerns sehe nicht, dass sich Elektroautos so schnell durchsetzen werden. Seine Kunden jedenfalls würden sie kaum nachfragen! Dennoch scheint man intern zweigleisig zu planen! So hat sich die Sixt AG an dem erst 2017 gegründete Startup Chargery beteiligt, dass sich rund um das Thema Ladeinfrastruktur aufgestellt hat. Allerdings soll es sich vorerst nur um eine „geringe Beteiligung” handeln. Eine – wie wir finden – kluge Aussage bezüglich der Elektromobilität traf in dieser Woche Klaus Fröhlich, seines Zeichens Entwicklungschef bei BMW. Der Manager sieht als Grund für den schwachen Absatz von Elektroautos in Deutschland nicht etwa die mangelhafte Ladeinfrastruktur, das kleine Angebot an Modellen oder zu geringe Reichweiten. Das größte Problem sei der „Total Cost of Ownership”. Damit meint Fröhlich, dass ein Käufer heute nicht wisse, welchen Restwert sein Fahrzeug in einigen Jahren haben werde. Wer weiß, ob dann andere Fahrzeuge nicht eine deutlich größere Reichweite haben werden und man selbst einen wertlosen Wagen besitzt.

Bewertungen am Rohstoffmarkt: Irgendetwas passt da nicht zusammen!

SSR Mining nimmt einen 9,9 Prozent-Stake an dem Explorer SilverCrest Metals und zahlt dafür einen Aufschlag von fast 20 Prozent zum aktuellen Aktienkurs. Woher kommen derzeit die Prämien dieser strategischen Investoren im Markt, die von anderen Anlegern nicht gezahlt werden? Wir sind dieser Bewertungsfrage einmal anhand dieses Beispiels nachgegangen. Unsere Analyse dazu finden Sie an dieser Stelle.

Sibanye-Stillwater: Konflikt mit Gewerkschaft hält an

Die Proteste auf den südafrikanischen Goldminen von Sibanye-Stillwater halten an. Wie das Unternehmen berichtet, kam es auf den Minen Beatrix und Driefontein zu Beschädigungen von Firmeneigentum. Schon in der vergangenen Woche war es zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen, bei den mehrere Arbeiter verletzt wurden. Laut Sibanye werden nicht streikende Mitarbeiter zudem von ihrer Arbeit abgehalten. Die Gewerkschaft Association of Mineworkers and Construction Union (AMCU) hatte Anfang November zu Streiks aufgerufen, nachdem Tarifverhandlungen gescheitert waren. Immerhin gibt es gute Nachrichten von Lonmin, mit der Sibanye zusammengehen wird. Der Edelmetallproduzent meldete für das gerade abgeschlossene Fiskaljahr einen Umsatz von 1,3 Mrd. Dollar (+6,3%) sowie mit einem EBIT von 101 Mio. Dollar die Rückkehr in die Gewinnzone!

Platin: Zu hohes Angebot!

Platin könnte auch in den kommenden Monaten zu den Verlierern unter den Edelmetallen gehören. Der World Platinum Investment Council (WPIC) erwartet für dieses und das kommende Jahr hohe Angebotsüberschüsse. Das gab der Lobbyverband im Rahmen seines Quartalsberichts unter der Woche bekannt. Der Überschuss 2018 komme wegen einer schwachen Nachfrage zustande, die der WPIC mit -4 Prozent beziffert. Hier spiele insbesondere die Automobilindustrie eine Rolle, deren Nachfrage wegen schwacher Absätze von Dieselautos um 7 Prozent fallen soll. Die zweite große Nachfragekomponente, die Schmuckindustrie, hält sich ebenfalls zurück und kann trotz der niedrigen Preise nicht mehr absetzen. Die Nachfrage aus anderen Industrien ist laut WPIC zwar robust, könne aber nicht die Nachfrageausfälle kompensieren.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel