DAX+1,89 % EUR/USD-0,23 % Gold-0,01 % Öl (Brent)+1,53 %

Warum die Aktie von Amazon im Jahr 2018 um 29 % gestiegen ist

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
30.11.2018, 16:30  |  365   |   |   

Die Aktie von Amazon (WKN:906866), die derzeit bei 1.512,29 US-Dollar pro Aktie gehandelt wird, hat im Jahr 2018 bis Montag, 19. November, um 29,4 % zugelegt. Das ist eine verdammt gute Leistung des E-Commerce- und Cloud-Computing-Giganten, wenn man bedenkt, dass die Indizes S&P 500 und Nasdaq in diesem Zeitraum 2,4 % bzw. 1,8 % erzielt haben.

Das ist die Glas-halb-voll-Version.

Die Glas-halb-leer-Annahme ist, dass die Amazon-Aktie 2018 bis zum 4. September um 74,4 % gestiegen war, als sie ein Allzeithoch von 2.039,51 US-Dollar erreichte, aber seit Anfang Oktober um 25,9 % gefallen ist.

Schauen wir uns an, was die Aktie in diesem Jahr nach oben – und unten – getrieben hat.

Der Anstieg der Aktie: Angetrieben von der starken finanziellen Performance des Unternehmens

Der Anstieg der Aktie wurde in den meisten Fällen durch die starken Quartalsergebnisse des Unternehmens begünstigt. Seit dem vierten Quartal 2017 hat der E-Commerce-Titan die Gewinnschätzungen der Wall Street und die eigene Prognose für das operative Ergebnis erheblich übertroffen.

AMZN Chart

Im ersten Quartal 2018 stieg der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 43 % auf 51,04 Milliarden US-Dollar, das operative Ergebnis stieg um 92 % auf 1,9 Milliarden US-Dollar und der Gewinn pro Aktie stieg um 121 % auf 3,27 US-Dollar. Amazon hatte mit einem operativen Ergebnis von 300 Millionen bis 1 Milliarde US-Dollar gerechnet, während die Wall Street 1,27 US-Dollar erwartete. Die Anleger haben ziemlich das Gleiche erlebt, als das Unternehmen im Juli die Ergebnisse des zweiten Quartals veröffentlichte. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 39 % auf 52,9 Milliarden US-Dollar, das operative Ergebnis mehr als vervierfachte sich auf 3,0 Milliarden US-Dollar, und der Gewinn pro Aktie stieg um 1.168 % auf 5,07 US-Dollar. Amazon hatte für das Betriebsergebnis einen Wert von 1,1 bis 1,9 Milliarden US-Dollar angegeben, während die Schätzung der Wall Street 2,50 US-Dollar betrug.

Die beiden großen Themen für das erste und zweite Quartal waren das rasante Wachstum der operativen Erträge im Segment Nordamerika und die steigende Profitabilität von Amazon Web Services. Diese Geschichte setzte sich im dritten Quartal fort, dessen Ergebnisse am 25. Oktober bekannt gegeben wurden. In diesem Quartal stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 29 % auf 56,6 Milliarden US-Dollar, das operative Ergebnis um mehr als das Zehnfache auf 3,7 Milliarden US-Dollar und der Gewinn pro Aktie um 1.006 % auf 5,75 US-Dollar.

Auch dieses Mal übertraf das Unternehmen seinen Ausblick für das operative Ergebnis und die Gewinnprognose der Wall Street. Darüber hinaus stieg der operative Cashflow – die wichtigste Kennzahl, die Amazon optimieren will – im Jahresvergleich um 57 % auf 26,6 Milliarden US-Dollar für die letzten 12 Monate.

Diesmal gab es jedoch eine bemerkenswerte Änderung: Die Aktie sank am Tag nach der Veröffentlichung der Ergebnisse für das dritte Quartal um 7,8 %, während sie nach der Bekanntgabe der Ergebnisse der beiden vorangegangenen Quartale gestiegen war. Das lag am enttäuschenden Ausblick für das vierte Quartal.

Der Rückgang der Aktie: Bedingt durch den Abschwung des Marktes und den schwachen Ausblick für das vierte Quartal

Seitdem die Aktie ihr Allzeithoch am 4. September erreicht hat, ist sie um 25,9 % gefallen. Wir können diesen starken Rückgang auf den Rückgang des Gesamtmarktes und auf den Ausblick für das vierte Quartal zurückführen, der unter den Erwartungen der Wall Street liegt.

Tech-Aktien wurden von diesem Marktrückgang besonders hart getroffen, wie der tech-lastige Nasdaq, der seit dem 1. Oktober um 12,7 % fiel. Beliebte und hoch bewertete Tech-Aktien hat es dabei am schlimmsten erwischt. Auch die Aktien der FAANG-Kollegen Facebook, Apple, Netflix und Googles Mutterunternehmen Alphabet, sind seit Oktober deutlich zurückgegangen, wie die folgende Grafik zeigt.

AMZN Chart

Die Aktien waren bereits im Oktober deutlich rückläufig, als sie am 25. Oktober einbrachen, nachdem das Unternehmen den Ausblick für das vierte Quartal zusammen mit den Ergebnissen des dritten Quartals veröffentlicht hatte. Das Unternehmen prognostizierte einen Umsatz von 66,5 bis 72,5 Milliarden US-Dollar, was einem Wachstum von 10 % bis 20 % im Jahresvergleich entspricht. Das Unternehmen erwartet ein Betriebsergebnis von 2,1 bis 3,6 Milliarden US-Dollar, was einem Wachstum von 0 % bis 71 % entspricht.

Der Umsatzausblick bleibt deutlich hinter den von der Wall Street erwarteten 73,9 Milliarden US-Dollar zurück. Obwohl die Analysten keine Schätzungen für das operative Ergebnis abgeben, kann man davon ausgehen, dass die Marktteilnehmer enttäuscht waren, dass Amazon die Möglichkeit offen gelassen hat, dass das Wachstum des operativen Ergebnisses im vierten Quartal deutlich einbrechen oder sogar ganz zum Stillstand kommen könnte.

Seite 1 von 3
Wertpapier
Amazon.com


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel