DAX-0,54 % EUR/USD0,00 % Gold-0,28 % Öl (Brent)+0,09 %

Was die Investoren von GE von neuem CEO Larry Culp erwarten können

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
02.12.2018, 12:00  |  714   |   |   

Der CEO von General Electric (WKN:851144), Larry Culp, trat am 1. Oktober seinen neuen Job an – und das mit einem beeindruckenden Ruf, den er während seiner langen Amtszeit bei Danaher (WKN:866197) aufgebaut hatte. Da Danaher jedoch eine völlig andere Institution als GE ist – und wenn man bedenkt, dass Culp selbst zugibt, dass er bei Danaher „wirklich an der Peripherie“ der Bereiche Energie sowie Luft- und Raumfahrt tätig war — den zukünftigen Kerngeschäften von GE – könnten einige seine Fähigkeit infrage stellen, etwas bei dem angeschlagenen Konzern zu ändern. Allerdings gibt es ein starkes Argument dafür, dass Culp der richtige Mann für diesen Job ist.

Trester vs. Immelt

Zufällig wurde Culp im selben Jahr zum CEO von Danaher befördert, als Jeff Immelt seine 16-jährige Tätigkeit bei GE begann. Ein kurzer Blick auf die Kurscharts der Aktien in diesen Jahren sagt viel über die Karriere beider Männer aus.

Während es angemessen ist zu sagen, dass Immelt nur einen gewissen Anteil am Unglück von GE hatte – das Unternehmen war nicht zuletzt von den Auswirkungen des 11. September 2001 auf die Luftfahrtindustrie betroffen oder davon, dass GE im Bereich der Ölindustrie nicht stark genug aufgestellt war, als die Preise zwischen 2000 und 2008 stiegen –, ist es unbestreitbar, dass Culps Führung von Danaher ein uneingeschränkter Erfolg war.

Was Larry Culp bei Danaher getan hat

Einer der wesentlichen Unterschiede zwischen den beiden Männern ist, dass Immelt aus makroökonomischer Sicht sich darauf beschränkt hat, erfolgreiche Unternehmen zu kaufen. Im Gegensatz dazu verfolgte Culp eine Übernahmestrategie, die sich in erster Linie an Unternehmen richtete, die seiner Meinung nach am meisten von dem profitieren konnten, was sein Unternehmen das Danaher Business System (DBS) nennt. Kurz gesagt, DBS ist eine Reihe von Kernprinzipien, die Lean-Manufacturing-Prozesse und kontinuierliche Verbesserung verkörpern.

So tätigte Immelt einige viel kritisierte Übernahmen von Öl- und Gasunternehmen sowie den unglücklichen Kauf der Energieanlagen von Alstom. In der Zwischenzeit hat Culp eine Reihe von relativ unterschiedlichen Beteiligungen in der Industrie und Medizinbranche aufgebaut, dann DBS auf ihre Modelle angewendet und ihre operative Leistung erfolgreich verbessert.

Tatsächlich schuf die Übernahmestrategie von Culp eine so uneinheitliche Ansammlung von Unternehmen, dass der Vorstand beschloss, Danaher in zwei Teile aufzuspalten, indem er die Industriebetriebe in ein neues Unternehmen namens Fortive (WKN:A2AJ0F) ausgliederte. (Ein amüsanter Punkt am Rande ist, dass Fortive sein Geschäftssystem jetzt „FBS“ nennt.)

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das dominante Thema der Führungsrolle von Culp bei Danaher die Verbesserung der Produktivität und der Margen in den bestehenden und akquirierten Geschäften war – ein scharfer Gegensatz zu der von Immelt verfolgten Übernahmestrategie.

Steigerung der Produktivität der übernommenen Unternehmen

Ein gutes Beispiel für die Funktionsweise des DBS ist die Übernahme von Beckman Coulter (einem Unternehmen für medizinische Diagnostik) im Jahr 2011. Innerhalb von drei Jahren entfernte Danaher mehrere Managementebenen und senkte die Mitarbeiterzahl um 8 %, sodass mehr als 300 Mio. US-Dollar an Kostenersparnissen und eine Senkung der Investitionsausgaben um mehr als 40 % erzielt wurden. Infolgedessen stiegen die operativen Margen von 10 % im Jahr 2011 auf 15 % im Jahr 2014.

Zum Zeitpunkt des Kaufs von Beckman Coulter durch Danaher war das einst hoch angesehene branchenführende Unternehmen in schwere Zeiten geraten und sah sich mit regulatorischen Maßnahmen konfrontiert (in diesem Fall drei FDA-Warnschreiben). Es gab auch Probleme bei der Umsetzung von Umstrukturierungen, und angesichts der dramatischen Produktivitätssteigerungen, die das Management von Danaher später hier erzielen konnte, war das Unternehmen zuvor eindeutig nicht optimal geführt worden. Kommt dir das bekannt vor?

Der Unterschied, den der neue CEO bei GE machen kann

Wenn Culp in der Lage ist, DBS-ähnliche Prinzipien auf GE anzuwenden, gibt es eindeutig Möglichkeiten, die Leistung des Unternehmens deutlich zu verbessern.

Angesichts der Überkapazitäten in der Gasturbinenindustrie muss GE natürlich seinen Betrieb verkleinern, was zu deutlich reduzierten Ausgaben führen könnte. Die schwache Nachfrage nach Gasturbinen könnte den Anlagenverkauf gefährden, aber GE kann die Margen im Bereich Power Services verbessern – beachte, dass der Konkurrent Siemens auf diesem Sektor deutlich bessere Ergebnisse erzielt.

Unterdessen ist GE bereits dabei, die Stückkosten für LEAP-Flugzeugtriebwerke bei CFM International – einem Joint Venture zwischen GE und Safran – zu senken. Die LEAP-Produktion wird in den kommenden Jahren deutlich ansteigen, und die Senkung der Produktionskosten könnte die Marge bei GE Aviation insgesamt erhöhen.

Unterm Strich

Im Moment muss GE die Produktivität und den Cashflow seiner bestehenden Anlagen verbessern. Glücklicherweise ist das genau die Art von Strategie, von der Culps Amtszeit bei Danaher nahelegt, dass er dafür hoch qualifiziert ist.

Der finanzielle Ausblick bei GE ist alles andere als klar. Es ist möglich, dass kurzfristige Verpflichtungen – SEC-Untersuchungen, mögliche Defizite bei den Versicherungsreserven, Klagen, die Notwendigkeit der Finanzierung von GE Capital etc. – Culps Fähigkeit einschränken werden, die strukturellen Veränderungen vorzunehmen, die nötig sind. Aber vorausgesetzt, das Unternehmen schafft es, diese schwierige Zeit zu überstehen, ist es gut zu wissen, dass sein neuer CEO es zu einer besseren Performance führen wird.

Nee … es ist nicht so kompliziert wie du denkst, wie ein Profi zu investieren

Jaja, ich weiß … die Profis lassen es so unglaublich kompliziert erscheinen. "Finanzmodelle" zu erstellen klingt so raffiniert. Und schwer. Es ist aber alles andere als schwer. Die Mathematik ist einfach. Der Prozess ist klar. Und jetzt kannst du es von The Motley Fool lernen. Klick hier, um unseren neuen Sonderbericht "Wie man ein Unternehmen bewertet: Eine Einführung" kostenlos herunterzuladen.

Seite 1 von 3

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel