DAX+1,42 % EUR/USD+0,37 % Gold+0,22 % Öl (Brent)-0,50 %

Wie sicher ist die Dividende von Microsoft?

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
04.12.2018, 08:00  |  326   |   |   

Microsoft (WKN:850747) ist eines der erfolgreichsten Technologie-Unternehmen der Welt. Erst kürzlich hat Business Insider festgestellt, dass der Software-Riese „Apple als wertvollstes US-Unternehmen kurzzeitig überholt“ hat.

Microsoft gibt, wie viele reife Tech-Unternehmen, einen beträchtlichen Teil seines freien Cashflows direkt an seine Aktionäre als vierteljährliche Dividende weiter. Diese wurde vor Kurzem von 0,42 US-Dollar auf 0,46 US-Dollar pro Aktie erhöht, woraus sich sich ein Wert von 1,84 US-Dollar pro Aktie auf Jahresbasis ergibt. Das entspricht zum aktuellen Aktienkurs einer Dividendenrendite von rund 1,73 %.

Werfen wir einen Blick darauf, wie sicher die Dividende von Microsoft derzeit ist.

Wie hoch ist die Ausschüttungsquote?

Wie dieser Artikel (Englisch) aus dem Knowledge Center von The Motley Fool erklärt, gibt es eine Kennzahl, bekannt als die Ausschüttungsquote, die als „eine Möglichkeit dient, die Nachhaltigkeit der Dividende eines Unternehmens zu messen“.

Die Ausschüttungsquote errechnet sich, indem man die Dividende pro Aktie, die ein Unternehmen ausschüttet, durch den Gewinn pro Aktie dividiert.

Im Geschäftsjahr 2018 meldete Microsoft, dass es auf Nicht-GAAP-Basis einen Gewinn pro Aktie von 3,88 US-Dollar verzeichnet hatte. Das bedeutet, dass die Ausschüttungsquote von Microsoft — unter Verwendung des Gewinns pro Aktie des Geschäftsjahres 2018 — bei rund 47,4 % liegt.

Anders ausgedrückt, Microsoft steckt fast die Hälfte seines Gewinns aus dem Geschäftsjahr 2018 in die Taschen der Aktionäre.

Wie nachhaltig ist die Dividende von Microsoft?

Hier ist ein weiterer relevanter Auszug aus dem oben erwähnten Knowledge Center: „Viele Investoren bevorzugen Unternehmen mit niedrigeren Ausschüttungsquoten, weil sie die aktuellen Dividenden auch bei sinkenden Gewinnen weiter zahlen können. Darüber hinaus haben Unternehmen mit niedrigeren Ausschüttungsquoten das Potenzial, ihre Dividendenzahlungen im Laufe der Zeit zu erhöhen.“

Die Ausschüttungsquote von Microsoft ist tatsächlich niedrig genug, um selbst bei einem deutlichen Rückgang der Erträge die Dividende weiter auszahlen zu können.

Microsoft könnte auch in einer Situation, in der die Erträge für eine Weile unverändert blieben, theoretisch weiter die Dividende erhöhen, indem es einfach die Ausschüttungsquote anhebt.

Doch die Analysten gehen derzeit davon aus, dass Microsofts Nicht-GAAP-Gewinn pro Aktie im Geschäftsjahr 2019 auf 4,44 US-Dollar und dann weiter auf 5,03 US-Dollar im Geschäftsjahr 2020 steigen wird. Wenn diese Schätzungen richtig liegen, dann sollte der Technologie-Riese in der Lage sein, seine Dividende weiter zu erhöhen, ohne auf eine Erhöhung der Ausschüttungsquote zurückgreifen zu müssen.

Der Kernpunkt ist jedoch, dass Microsofts aktuelle Dividende wohl groß genug ist, um attraktiv zu sein, wobei sie gleichzeitig nicht so hoch ist, dass das Unternehmen, wenn es ein hartes Jahr haben würde, die Dividende kürzen müsste. Das wäre schmerzhaft und, offen gesagt, peinlich für ein Unternehmen, wenn es zu diesem Schritt gezwungen wäre.

Weitere Steigerungen sind zu erwarten

Microsoft ist ein gut geführtes Unternehmen, das bei der Umsatzsteigerung und letztlich beim Gewinn pro Aktie über eine solide Erfolgsbilanz verfügt. Es blickt auch auf eine lange Tradition bei der jährlichen Dividendenerhöhung zurück.

Wenn du Aktionär von Microsoft bist, stehen meiner Ansicht nach die Chancen gut, dass du in den kommenden Jahren weiterhin stetige Dividendenerhöhungen erleben wirst.

Nee … es ist nicht so kompliziert wie du denkst, wie ein Profi zu investieren

Jaja, ich weiß … die Profis lassen es so unglaublich kompliziert erscheinen. "Finanzmodelle" zu erstellen klingt so raffiniert. Und schwer. Es ist aber alles andere als schwer. Die Mathematik ist einfach. Der Prozess ist klar. Und jetzt kannst du es von The Motley Fool lernen. Klick hier, um unseren neuen Sonderbericht "Wie man ein Unternehmen bewertet: Eine Einführung" kostenlos herunterzuladen.

Mehr Lesen

Teresa Kersten ist Mitarbeiterin von LinkedIn und Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. LinkedIn ist Eigentum von Microsoft.

Dieser Artikel wurde von Ashraf Eassa auf Englisch verfasst und am 27.11.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple. The Motley Fool hat die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Seite 1 von 2
Wertpapier
GoldBTC zu USD


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel