DAX-1,42 % EUR/USD+0,40 % Gold+0,58 % Öl (Brent)-2,09 %

Christian von Engelbrechten: „Solide Unternehmen rücken wieder in den Marktfokus“

Nachrichtenquelle: DAS INVESTMENT
04.12.2018, 08:30  |  478   |   |   
Deutschlands Wirtschaft schwächelt, auch der globale Konjunktur-Motor stottert. Was das für den Anleger vor allem mit Blick auf 2019 bedeutet, erklärt Christian von Engelbrechten, Fondsmanager des Fidelity Germany Fund, im Gespräch mit der Redaktion.DAS INVESTMENT: Herr von Engelbrechten, Sie haben bereits im Sommer 2017 gemahnt, dass die Börse keine Einbahnstraße ist. Was hat sich seither an den Märkten geändert?
Christian von Engelbrechten: Meine fundamentale Einschätzung hat sich wenig geändert. Um das kurz einzuordnen: Wenn wir zurückblicken, hatten wir 2016 eine nahezu euphorische Stimmung an den Börsen. Insbesondere in der zweiten Jahreshälfte – nach eigentlich eher fragwürdigen Entwicklungen wie den Brexit und der Wahl Trumps – sind die Märkte extrem stark nach oben gestiegen. Das hat sich 2017 teilweise fortgesetzt. Doch diese positive Stimmung – die wir übrigens auch bei den globalen Einkaufmanager-Indizes und im Ifo-Index mit seinem Allzeithoch Ende 2017 gesehen haben – hat sich in dieser Weise eben nicht in den Fundamentaldaten der Unternehmen widergespiegelt. Sowohl im Dax als auch im H-Dax haben sich für diese Jahre die Erwartungen an die Gewinne der Unternehmen praktisch kaum nach oben bewegt. Das würde man ja eigentlich erwarten, wenn die Stimmung so gut ist.
Das bedeutet?
von Engelbrechten: Das heißt, für eine lange Zeit sind aus meiner Sicht die Aktienkurse den Stimmungsindikatoren wie Ifo- und globaler Einkaufsmanager-Index (PMI) vorausgelaufen. Und diese Stimmungsindikatoren sind den Fundamentaldaten der Unternehmen vorausgelaufen – sowohl in Deutschland als auch in Europa. In den USA gab es zwar Verbesserungen der Gewinnerwartungen, aber hauptsächlich bedingt durch die Effekte von Trumps Steuersenkung und in einem geringeren Umfang durch operative Verbesserungen.
Stimmung und Kurse waren den Fundamentaldaten davongelaufen
>>Vergrößern




 Quelle: Fidelity International, DataStream 9. Novemver 2018

Und 2018?
von Engelbrechten: Diese Entwicklung normalisiert sich dieses Jahr. Wir haben es teilweise schon 2017 gesehen, etwa bei Chemie-Unternehmen, dass die Schätzungen gesenkt wurden, was sich 2018 mit Gewinnwarnungen fortgesetzt hat. Auch die Stimmungsindikatoren haben sich abgeschwächt, der Ifo-Index liegt niedriger als am Jahresanfang. Viele Unternehmen, deren Aktienkurs 2016/2017 sehr stark gestiegen ist, zeigen jetzt, dass sie diese hohen Erwartungen einfach nicht erfüllen können, beispielsweise im Grundstoffe-Segment. Auch in der Chemie- und Stahlbranche sind die Erwartungen an die Gewinne jetzt wieder deutlich gedämpfter. Viele Unternehmen, die niedriger Qualität sind und vorher dennoch den Markt stark angetrieben haben, sind jetzt deutlich gefallen. Und die Unternehmen, die tatsächlich solide sind und ihre Gewinne auch kontinuierlich steigern können, rücken wieder verstärkt in den Marktfokus. Sie können damit auch wieder die Führung übernehmen.

Welche Unternehmen sind das konkret?
von Engelbrechten: Es sind Unternehmen aus dem Gesundheitsbereich, der sich besser entwickelt. Im Technologiebereich kommen die Gewinnsteigerungen durch. Es sind aber auch einige Zykliker, die sich dieses Jahr wieder positiv abheben können, wenn sie denn eine strukturelle Wachstumsstory haben. Ein gutes Beispiel ist Airbus, die zweistellige Gewinnsteigerungen geliefert haben, über ein gut gefülltes Order-Buch verfügen und von strukturellem Wachstum profitieren. Genauso sieht man das bei anderen Unternehmen, die nicht unbedingt so stark angewiesen sind auf ein besonders gutes konjunkturelles Umfeld. Beispielsweise hat auch das Gesundheitsunternehmen Qiagen eine hohe Gewichtung im Portfolio. Es hat auch dieses Jahr seine Gewinnsteigerungen gebracht und ist weniger abhängig von einem positiven Markro-Umfeld, wie etwa Thyssenkrupp oder Heidelberg Cement.
Was ist mit soliden Unternehmen, deren Aktien dieses Jahr stark unter Druck gekommen sind?
von Engelbrechten: Die können möglicherweise nächstes Jahr wieder wachsen, wenn sie Zukunftspotenzial haben. Ein gutes Beispiel ist das Unternehmen Fresenius Medical Care. Nach einer leichten Gewinnrevision drehte der Wert an einem Tag 20 Prozent ins Minus. Dies lässt sich aber zu einem grossen Teil durch temporäre und Einmal-Faktoren erklären. In der Dialyse ist das Unternehmen einer der beiden Marktführer. Der Markt wird nicht von einen auf den anderen Monat verschwinden. Wir sehen hier strukturelles Wachstumspotential, in dem die Patientenzahlen jedes Jahr um 4 bis 6 Prozent steigen. Von solchen Unternehmen gibt es insbesondere auch im Nebenwerte-Bereich viele Beispiele, bei denen man einfach nicht zu nervös werden darf, wenn es in einem Jahr mal durch Sondereffekte runtergeht.
Und diese Unternehmen suchen Sie für Ihr Portfolio?
von Engelbrechten: Wir haben eine ganze Menge Unternehmen, die aus sich selbst heraus wachsen können. Diese will ich mit meinen Analysten aufspüren und intensiv beobachten. Welches Unternehmen bringt neue Innovationen, neue Produkte und gewinnt Marktanteile und hat deswegen eine Wachstumsgeschichte gegenüber Unternehmen, die einfach darauf hoffen müssen, dass die Konjunktur mal gut läuft, damit sie ihre Kapitalkosten verdienen oder wachsen können?
Was kommt konkret auf den Anleger zu – Müssen wir uns 2019 auf den nächsten großen Crash an den Märkten einstellen?
von Engelberechten: Gut, dass Sie das so formulieren. Das ist nämlich genau der Punkt: Wir müssen aufpassen, dass wir jetzt nicht wieder in die andere Richtung übertreiben und in Panik verfallen. Die Volatilitäten an den Börsen sind sicherlich gestiegen, aber ich sehe dann oft eine Art Schwarz-Weiß-Denken. 2016 konnte es eigentlich nur noch immer höher gehen und auch Anfang 2017 war die Stimmung immer noch sehr euphorisch. Und jetzt werden wieder Stimmen laut, dass wir in die nächste Rezession und den nächsten Crash reinlaufen. Das ist eben nicht so. Meines Erachtens werden wir uns dazwischen bewegen, so ähnlich wie wir es auch von 2011 bis 2015 gesehen haben: In diesem Zeitraum sind sowohl Gewinne als auch die Märkte gestiegen, aber vor dem Hintergrund eines relativ moderaten Wirtschaftswachstums.
Anzeige
Seite 1 von 2


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel