DAX-0,37 % EUR/USD0,00 % Gold-0,08 % Öl (Brent)0,00 %

Aufgewacht Frank Thelen: "Ich liebe Deutschland! Ich hasse allerdings Mittelmaß"

05.12.2018, 12:24  |  4363   |   |   

Frank Thelen, Risikokapitalgeber und TV-Star, fordert in seinem Meinungsartikel "Deutschland muss aus dem Wohlstandsschlaf aufwachen" einen politischen Neuanfang. Seine Thesen dürften vor allem Wirtschaftsbosse und -politiker mit dem Willen zum Wachstum interessieren.

"Wer auch immer den Kampf um den CDU-Parteivorsitz gewinnt, muss mit einer Agenda 2030 unser Land zukunftsfähig machen", beginnt Frank Thelen, CEO bei Freigeist Capital, seinen Beitrag auf "welt.de". Nach einem Verriss der aktuellen Parteipolitik jeder Couleur sieht Thelen in der Wahl zum CDU-Parteivorsitz die Chance eines "Impulses" für einen "Neustart".

"Denn der neue Parteichef oder die neue Chefin muss endlich das anpacken, was Angela Merkel ausgesessen hat und Digital-Staatsministerin Dorothee Bär niemals alleine schaffen kann. Doro ist zweifellos eine starke Markenbotschafterin für den digitalen Aufbruch. Doch wir sind bei der Digitalisierung nur auf Platz 17 unter den 35 größten Volkswirtschaften der Welt und unsere Startup-Branche ist winzig im Vergleich zu den USA und China. Nach SAP kam kein bedeutendes Technologie-Unternehmen mehr aus Deutschland", begründet der Startup-Experte.

Es folgen Argumente, die man gehört haben sollte, wenn man Interesse daran hat, dass die deutsche Wirtschaft weiterhin floriert und Wohlstand erhalten bleibt: "Wir verhaken uns bei der Vergabe der 5G-Netze, liegen aber bereits beim Vergleich der alten Technik LTE im europäischen Vergleich noch nicht mal in den Top 30. Die Niederlande an der Spitze zeigen uns, wie es geht. Und wer die Milchkannen ernsthaft vom neuen 5G-Netz kappen will, hat keine Ahnung, dass Gründer an unserer Zukunft nicht immer mitten im hippen Berlin basteln, sondern manchmal auch in Bayern zwischen Kuhglocken", beschreibt der Unternehmer die angeschlagene Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands auf dem Feld der Mobilfunk-Technik.

In einer Art Zehn-Punkte-Plan fasst Thelens seine Forderungen zusammen, was nach seiner Meinung passieren muss, damit die "wichtigsten Innovationen" nicht "weiterhin aus den USA und China kommen":

1. Radikale Vereinfachung unseres Steuersystems.

2. Konsequente Digitalisierung des Staatsapparates.

3. DSGVO 2.0 ("Politiker beschützen unser Volk vor Cookies, die wir mühsam wegklicken müssen, während die USA und China Vollgas geben".).

4. Grundeinkommen statt Vollbeschäftigung.

5. Schulen, die neugierig machen ("Schule muss interaktiv sein und das 'Wozu' rüberbringen".).

6. Pioniergeist fördern ("Wir müssen aus den Fehlern lernen, die wir bei Search (Google), Social (Facebook) und E-Commerce (Amazon) gemacht haben, um die nächsten Technologie-Wellen nicht auch noch zu verpassen (….) "Wenn wir nochmal einen Weltmarktführer aufbauen wollen, müssen Politik und Verwaltung progressiver handeln".).

7. Fehlerkultur zulassen.

8. 10x DNA vs 1,5% Optimierung ("Google, Apple, Tesla. Alles nicht von uns. Mit Blockchain, 'Künstlicher Intelligenz' und Quantum-Computing stehen neue Revolutionen vor uns. Die müssen wir jetzt nutzen und Weltmarktführer bauen. 'Think 10x' lautet der Leitspruch des Google-Vorstandschefs. Also, Deutschland: Denk' groß!").

9. Startups fördern.

10. Schneller Entscheidungen treffen.

"Damit keine Missverständnisse aufkommen: Ich liebe Deutschland! Ich hasse allerdings Mittelmaß. Wir nutzen unser Potenzial nicht, sondern ruhen uns auf vergangenen Erfolgen aus. Das macht mich wahnsinnig. Wer auch immer Angela Merkel nachfolgt, bitte habe den Mut, Deutschland aus dem Wohlstandsschlaf aufzuwecken", schließt Thelen seinen Meinungsbeitrag.

Quelle:

Welt

Seite 1 von 2


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Das sind aber ganz neue Töne von Herrn Thelen. Vor der Bundestagswahl nannte er sich großen Merkelfan. Na? Ärger im Paradies? ;-)

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel