DAX+1,48 % EUR/USD+0,32 % Gold+0,25 % Öl (Brent)+1,07 %

Schavan Merkels Verzicht kam nicht spontan

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
06.12.2018, 05:30  |  724   |   |   
Hamburg (dts Nachrichtenagentur) - Nach den Worten der ehemaligen CDU-Politikerin Annette Schavan hat sich die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel lange vor den beiden Landtagswahlen im Herbst zum Verzicht auf den Parteivorsitz entschlossen. "So eine Entscheidung trifft man nach 18 Jahren nicht spontan nach schlechten Wahlergebnissen", sagte Schavan der "taz". Es sei Merkel um ein neues Kapitel in der CDU gegangen.

So passe es zu ihr. "Denn sie gehört zu den Menschen, die wissen, dass sie nicht unsterblich sind." Kurz vor dem Bundesparteitag in Hamburg warnte die ehemalige CDU-Politikerin ihre Partei zudem vor einer Abkehr von der politischen Mitte. "Das irritiert mich, die ich auf eine sehr selbstverständliche Art immer konservativ gewesen bin. Dass manche denken, wenn sie den Markenkern der CDU stärken wollen, könnten sie vor allem über das Konservative kommen", sagte die frühere Bundesbildungsministerin der "taz". "Die haben die Vorstellung, wir müssten mit so einer konservativen Revolution mal wieder Ordnung schaffen. Dann ist alles nicht mehr so kompliziert." Dies sei jedoch ein "großer Irrtum". Schavan gilt als Vertraute der Bundeskanzlerin und scheidenden CDU-Vorsitzenden Angela Merkel. Deren Entscheidung, im September 2015 die deutschen Grenzen nicht zu schließen, nannte Schavan "die Stunde der Wahrheit". Die CDU habe immer ein christliches Menschenbild vertreten. Deshalb hätte Merkel nicht anders handeln können. "Dann wäre das C beschädigt worden", sagte Schavan. Hätte Merkel ihren Schritt im Nachhinein für falsch erklärt, wäre das für die CDU "verheerend" geworden.


3 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Arbeitet man schon an der verlogenen "Glorifizierung" einer "empathischen" und "humanen" Flüchtlingskanzlerin für die Geschichtsschreibung , die nichts anderes als einen blutigen Scherbenhaufen hinterlässt bzw. immer noch daran arbeitet (z.b. Migr.& Flüchtlingspakt Marokko) ???

Diesem Fingernägel fressenden "Ding" verdanken wir einen hoch kriminellen und kaputten, Lügenstaat ,mit faschistoiden , totalitären Eigenschaften der uns Deutschland wegnehmen will.

Sie spaltet Europa und ihr eigenes Land um es einer irren linksradikalen Ideologie zu opfern , nämlich unsere Gesellschaft in eine »multiethnische und multikulturelle« umzubauen.

Das europäische Experiment eines Vielvölkerstaats durch Installieren von Gegenkulturen aus dem afro-arabischen Raum mit primitiven islamischen Hintergrund ist zum Scheitern verurteilt.

Die "Flüchtlingspolitik" dient nur zur Täuschung ihrer finsteren Pläne.

Ich danke Merkel für die Erschaffung einer wunderschönen Opposition der Vernunft in vielen Ländern, die sich wieder für ihre eigenen Völker und Nationen . dem Souverän mit ihren Werten und Traditionen einsetzen,

Selbst Trump in Amerika hat von ihr profitiert und mehrfach hat er im Wahlkampf auf ihr abschreckendes Beispiel verwiesen. Denn die deutsche Kanzlerin lieferte ihm freundlicherweise genau jene Szenarien frei Haus, das er benötigte, um dem amerikanischen Publikum seine Horrorvisionen unkontrolliert ins Land strömender edler Wilder leibhaftig vor Augen zu führen.

Die Besinnung zum "Eigenen" ist zwingend erforderlich , damit dieser linke zerstörerische kulturmarxistische Unsinn wieder rückgängig gemacht werden kann
Da ist praktisch alles unwahr, was diese Dame fabuliert.

Erstens ist Merkel der Typ Politiker die selbst nach historisch singularen Fehlentscheidungen und Rechtsbruechen quasi schreinend und kreischen vom Regierungssessel weggetragen werden muss,

zweitens ist die CDU keine Partei der Mitte, sondern wurde von Merkelisten in die ultra-links-gruene Ecke verschoben,

und die CDU ist noch nicht einmal mehr eine Partei im klassischen und grundgesetzlichen Sinne, sondern ein mit auesserst plumpen Mitteln gefuehrter Hofschranzenverein.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel