DAX-0,21 % EUR/USD0,00 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Investitionen in Immobilien: So planen Sie Ihr Renditeobjekt richtig

Gastautor: Rainer Brosy
06.12.2018, 09:54  |  416   |   |   

Rendite durch Investitionen in Immobilien

Immobilie als Renditeobjekt

Gezielte Investitionen in Immobilien können lukrative Renditen abwerfen. Bildquelle: Free-Photos / Pixabay.com

Unter dem Namen Renditeobjekt versteht man die Investition in eine Immobilie als langfristige und lukrative Kapitalanlage. Das bedeutet, dass der Investor der Immobilie sie entweder gewinnbringend weiterverkauft oder sie vermietet, um monatliche Einnahmen zu generieren. Bei Banken ist die Art der Kapitalanlage aus mehreren Gründen gerne gesehen:

  • Mieteinnahmen generieren mit wenig Risiko einen sicheren Cashflow, anders als es beispielsweise bei Aktien der Fall ist
  • Immobilien-Investments sind gegenüber der Inflation nahezu immun, da sich ihr Wert in der Regel parallel zur Inflation mitentwickelt

Einige Menschen verkaufen ihr Haus über einen Immobilienmakler, was Vor- und Nachteile mit sich bringt. Der Verkäufer hat keinen Aufwand und muss sich in der Regel um nichts kümmern, ist dafür aber verpflichtet, dem Immobilienmakler eine Provision zu bezahlen. Diese wird gerne auf den Käufer abgewälzt. Beim Kauf sollte man daher auf diese möglichen Zusatzkosten Acht geben. Eine Immobilie kann sich ansonsten im negativen Fall auch als Kapitalfalle herausstellen. Damit das nicht geschieht, sollten Sie bei der Auswahl der Immobilie als Renditeobjekt die folgenden Tipps beachten:

Tipp 1: Investitionsart überdenken

Machen Sie sich zunächst klar, in welche Art von Immobilie Sie investieren wollen. Einzelwohnung, Mehrfamilienhaus, Einfamilienhaus oder ein gesamtes Geschäftshaus – die Art Ihrer Investition ist eng mit der Höhe des Investitionskapitals verbunden.

Tipp 2: Strategie bestimmen

Die Strategie für Ihre Immobilienfinanzierung ist ebenfalls entscheidend. Ein kleineres Budget bedeutet nicht automatisch, dass Sie von teureren Immobilien Abstand nehmen müssen. Eine durchdachte Strategie kann bei einer Bank zu einem Darlehen mit akzeptablen Konditionen führen. Des Weiteren verliert Ihr Darlehen mit steigender Inflation an Wert, wodurch Ihr realer Rückzahlungswert geringer wird.

Tipp 3: Standortüberprüfung

Die Analyse des Standortes sowie der Lage der Immobilie ist unabdingbar. Eine ausgebaute Infrastruktur, ein hohes Arbeitsangebot und attraktive Freizeitgestaltungsmöglichkeiten sind weiche Faktoren, die entscheidenden Einfluss auf den Wert der Immobilie haben. Wirtschaftlich wachsende Städte und Regionen erhöhen die Chance auf künftig steigende Mieteinnahmen. Speziell das aller Voraussicht nach anhaltende Wachstum der Großstädte gilt es hier zu berücksichtigen.

Tipp 4: Bausubstanz überprüfen

Nehmen Sie die Immobilie und deren Bausubstanz sowie das Grundstück inklusive der angegebenen Größe genau unter die Lupe. Im Nachhinein auftretende Mängel oder fälschliche Angaben können selten nachträglich finanziell geltend gemacht werden. Berücksichtigen bei der Bewertung auch die Instandhaltungskosten. Ein professioneller Sachverständiger kann bei der Bewertung äußerst hilfreich sein, hat allerdings seinen Preis.

Tipp 5: Renditemöglichkeiten checken

Für eine Rendite muss das Verhältnis zwischen Investition und Miet- oder Verkaufserlös selbstverständlich stimmen. Übernehmen Sie beispielsweise eine oder mehrere Wohnungen, in denen bereits Mieter vorhanden sind, sollten Sie sich zuvor genauestens darüber informieren, ob die Mieten immer rechtzeitig bezahlt werden, wie hoch die Mietkaution ist und ob irgendwelche größeren Reparaturen anstehen.

Tipp 6: Korrekte Kostenkalkulation aufstellen

Maklergebühren, Notarkosten, Grundbuchkosten und Grunderwerbssteuer erhöhen den eigentlichen Kaufpreis schnell einmal um eine satte Summe. Schauen Sie daher mehr als einmal über Ihre Kostenkalkulation und berücksichtigen Sie alle Zusatzkosten.

Tipp 7: Realistische Risikobewertung

Unvorhergesehene Reparaturkosten, Mietausfälle, sich verändernde Mietbeträge oder höhere Gewalt durch Unwetterschäden können die Rendite schnell auffressen. Es gilt daher vor dem Erwerb einer Immobilie eine realistische Risikobewertung des Objekts durchzuführen, in der auf alle Eventualitäten Rücksicht genommen wird. Speziell bei Fremdfinanzierungen sollten Sie immer sicherstellen, dass Sie auch im Worst-Case-Szenario Ihre Verbindlichkeiten begleichen können.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Gastautor

Rainer Brosy
Geschäftsführer

Rainer Brosy (B.Eng.) betreibt eigene Finanz- und Energieportale und gehört zum Team verschiedener ICO`s.

RSS-Feed Rainer Brosy

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel