DAX-0,37 % EUR/USD0,00 % Gold-0,14 % Öl (Brent)0,00 %

Heute Huawei, morgen Siemens? USA immer dreister

Anzeige
Nachrichtenquelle: The Motley Fool
08.12.2018, 09:19  |  625   |   |   

Das Weiße Haus zündet eine Nebelkerze nach der anderen und die Lage wird immer unübersichtlicher. Aber Vorstände eines der weltweit herausragendsten Unternehmen festnehmen zu lassen, um China gefügig zu machen? Es ist eine unfassbare Provokation zu einem äußerst heiklen Zeitpunkt. Kein Wunder, dass die Meldung Schockwellen an den Weltbörsen auslöste.

Man muss sich jetzt natürlich fragen, wo das US-Regime noch haltmachen wird, nachdem Appeasementpolitik von allen Seiten wirkungslos bleibt.

Die deutschen Autobosse haben sich bereits in die Zange nehmen lassen müssen. Ihr recht peinliches Stelldichein im Weißen Haus war vermutlich eher kontraproduktiv, weil sie dort ihre Schwachstellen entblößt haben. Als Nächstes könnten Konzerne wie Siemens (WKN:723610) und SAP (WKN:716460) drangsaliert werden. Aber der Reihe nach.

Wir sind Huawei

Auf den ersten Blick kann es uns egal sein, wenn die USA und China sich gegenseitig verkloppen – von wegen „wenn zwei sich streiten …“. Aber auf den zweiten Blick steckt in Huawei ganz schön viel Deutschland, wie ich bereits vor knapp zwei Jahren für einen Artikel recherchierte.

Das Unternehmen ist die Nummer 1, wenn es um die Zahl angemeldeter Patente in Europa geht, unterhält dort Partnerschaften mit zahlreichen Universitäten und beschäftigt fast 2.000 Forscher und Entwickler, viele davon in Deutschland. Huawei füllt hier die Lücke, die frühere Handyhersteller und Netzwerktechniker hinterlassen haben. Dazu gehört auch Siemens, die vor rund 15 Jahren entscheidende Starthilfe für Huawei leistete.

In dem bis heute existierenden Joint-Venture TD Tech wurde damals gemeinsam mit Huawei und anderen chinesischen Partnern ein eigener Mobilfunkstandard der dritten Generation namens TD-SCDMA entwickelt, mit dem sich das Land unabhängig von den horrenden Lizenzgebühren machte, die etwa die amerikanische Qualcomm (WKN:883121) verlangte. Seither hat sich der Aufstieg von Huawei extrem beschleunigt, sodass der Konzern heute ein dominierender Mobilfunknetzausrüster ist.

Was die Smartphones angeht, haben Partnerschaften mit Porsche Design, Leica und anderen deutschen Partnern dazu beigetragen, die Marke zu einem echten Herausforderer für Apple (WKN:865985) selbst in den obersten Segmenten aufzubauen.

Darüber hinaus sind Dutzende deutscher Konzerne Entwicklungsallianzen mit dem Konzern eingegangen. Ausgewählte Beispiele: Bei Bosch geht es um den intelligent vernetzten Verkehr, bei Audi um selbst fahrende Autos, bei SAP um integrierte Rechenzentren, bei Siemens um das Ausrollen der MindSpere-Industriecloud und bei der Deutschen Telekom (WKN:555750) unter anderem um 5G-Netze.

Die deutsch-chinesische Kooperation geht viele Jahre zurück und kann zweifellos auf viele gemeinsame Erfolge verweisen.

Worum es dem US-Regime wirklich geht

Es erscheint unlogisch, was die USA Huawei vorwerfen. Es muss nur einmal herauskommen, dass die kommunistische Partei Huawei als Spionagevehikel benutzt, und der gesamte Konzern wäre erledigt. Bei der Telekom ist man ebenfalls irritiert wegen der unbelegten Anschuldigungen gegenüber einem ihrer strategischen Lieferanten. Hier scheint man im Weißen Haus von sich auf andere zu schließen – schließlich waren es die das Internet dominierenden Amerikaner, welche per Totalüberwachung ihre Fühler bis ins Bundeskanzleramt ausgestreckt hatten.

Für mich ist klar: Deutschland wird drangsaliert, weil es bessere Autos baut, und Huawei, weil es auf bestem Weg ist, amerikanische Aushängeschilder wie Cisco (WKN:878841), Qualcomm und Apple auszustechen. Denkt man das aggressive Agieren der Amerikaner weiter, dann könnte es gut sein, dass beispielsweise Siemens und SAP als Nächstes ins Visier geraten.

Darum sind Siemens und SAP jetzt in Gefahr

Siemens gegen General Electric (WKN:851144) und SAP gegen Oracle (WKN:871460), das sind zwei der ganz großen transatlantischen Rivalitäten der letzten Jahrzehnte. In beiden Fällen scheint sich das Blatt zugunsten der deutschen Seite zu wenden.

GE löst sich gerade in seine Einzelteile auf. Zum Teil wird schon spekuliert, ob der Abwärtsstrudel überhaupt noch aufgehalten werden kann. Was liegt da näher, als eine Breitseite gegen Siemens abzufeuern, um GE wieder in eine bessere Wettbewerbsposition zu bringen? Die Interventionen in Iran und Irak sowie das falsche Spiel mit Saudi-Arabien könnten sogar schon die ersten Schritte einer solchen Kampagne darstellen.

Oracle ist zwar noch wertvoller als SAP, aber was Innovationen angeht, haben die Walldorfer wahrscheinlich die besseren Karten. Im früher stark umkämpften Bereich der Warenwirtschaft ist SAP sowieso längst weggezogen. Dass SAP nun auch noch dabei ist, im Cloudgeschäft zu einer bedeutenden Größe zu werden und damit riesige Datenmengen auch von US-Unternehmen zentral verarbeiten würde, könnte dem Regime ein Dorn im Auge sein.

Im Weißen Haus mag man keine Champions, die in ausländischer Hand sind. Es hat mittlerweile deutlich gemacht, dass man auch vor grenzwertigen Maßnahmen nicht zurückschreckt und etablierte Regeln nicht mehr respektiert. Als Anleger werden wir sehr genau beobachten müssen, wie sich das alles weiterentwickelt. Möglicherweise sind harte Einschnitte notwendig, um sich aus der Schlinge zu befreien, die sich langsam zuzuziehen droht.

Auch wenn es sicherlich an der kommunistischen Führung einiges zu kritisieren gibt, erscheint die deutsch-chinesische Partnerschaft derzeit fruchtbarer. Oder wie es Bundespräsident Steinmeier am 7. Dezember an der Sichuan-Universität mit Bezug auf die zunehmende Distanz der USA gegenüber der internationalen Ordnung ausdrückte: „… dann müssen wir – Deutschland und China – umso mehr für die Erhaltung dieser Ordnung eintreten, vom Handel bis zum Klimaschutz und darüber hinaus.“

54 Investmenttipps von den besten Investoren der Welt

Zugegeben, wir sind etwas voreingenommen, wenn wir behaupten, dass die Investoren und Analysten unserer Motley Fool Niederlassungen auf der ganzen Welt zu den Besten gehören. Aber zumindest haben wir es mit ihrer Hilfe geschafft, den Markt konsistent zu schlagen. Jetzt haben wir unsere besten Leute weltweit nach ihren Tipps gefragt, wie jeder ein besserer Investor werden kann. In unserem neuesten, kostenlosen Sonderbericht erfährst du ihre Antworten. Klick hier, um deinen einfachen Zugang zu diesem Bericht zu erhalten.

Mehr Lesen

Ralf Anders partizipiert über ein von ihm betreutes Indexzertifikat an der Aktienentwicklung von Siemens. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple. The Motley Fool besitzt Aktien von Oracle und Qualcomm und besitzt die folgenden Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple, Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple, Short Dezember 2018 $52 Calls auf Oracle und Long Januar 2020 $30 Calls auf Oracle.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.


The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel