DAX+0,19 % EUR/USD-0,07 % Gold-0,22 % Öl (Brent)-0,03 %

Call auf Apple Kein vergifteter Apfel

14.12.2018, 11:29  |  668   |   |   

Die Aktie von Apple schien in den letzten Wochen genauso vergiftet wie der Apfel, den die böse Schwiegermutter aus Neid und Eifersucht dem schönen Schneewittchen überreicht. Anfang Dezember erreichten die Notierungen noch ein neues Allzeithoch bei 233,47 US-Dollar, danach ging es erst mit kleinen, dann mit umso größeren Schritten abwärts bis auf ein Tief bei 163,33 US-Dollar, zugleich den tiefsten Stand seit Ende April dieses Jahres. Man hätte jedoch vermuten können, die Aktie sei auf ein Mehrjahrestief gefallen.

News zu negativ?

Schließlich war die Stimmung zur Aktie so mies, dass sich auch die Analysten mit Kursziel-Korrekturen überschlugen. Das hätte seine Grunde im Handelsstreit zwischen den USA und China, in den Absatzsorgen in einem mit Smartphones weitgehend gesättigten Markt und besonders in China, den generellen Sorgen um den Zustand der globalen Konjunktur, Produktionskürzungen bei wichtigen Zulieferern und nicht zuletzt einer Klage von Qualcomm nach China wegen einer, so die Meinung des Gerichts, Patentverletzung.

Erholung möglich

Bei so viel negativen Nachrichten fällt selbst der stärkste Apfel vom Baum, doch schienen manche gerade recht zu kommen, um einen Hexentanz um die auf ein Rekordhoch gestiegene Apple-Aktie aufzuführen. Seitdem verlor sie in der Spitze um 30 Prozent an Wert. Nachdem die Aktie zuletzt auch das Zwischentief von Ende November bei 170,26 Euro unterschritten hatte, gab es allerdings nur noch moderate Abgaben, so dass sie in den letzten Tagen wieder nach oben tendierte und den Bereich ums Zwischentief zurückeroberte.

Gut unterstützt

Der nächste Schritt müsste die Apple-Aktie auf ihrem Weg der Erholung nun über das Tief von Ende Juni bei 180,73 US-Dollar führen, über 184,94 US-Dollar würden sich die Aussichten dagegen schlagartig aufhellen und einen neuen Anlauf über die Marke von 200 US-Dollar möglich machen. Nach unten sollte die Aktie nicht das eingangs genannte Mehrmonatstief unterschreiten. Darunter befindet sich zwischen 150 und 160 US-Dollar noch ein weiterer bedeutender Unterstützungsbereich, sollte der Markt zur Schwäche neigen.

Zahlen Ende Januar

Derzeit läuft das auch bei Apple wichtige Weihnachtsgeschäft. Diesmal steht es unter keinem günstigen Stern, nachdem die Meinung vorherrscht, dass der Absatz des wichtigen Produkts, dem iPhone, einbrechen könnte. Aufklären können das nur die nächsten Quartalszahlen, welche Apple für das laufende Jahresviertel von Oktober bis Dezember am 31. Januar vorlegt. Dann wird sich auch zeigen, ob der Markt nicht zu sehr nach nur negativen Nachrichten gesucht hat und die Zahlen nicht sogar positiv überraschen können.

Apple (Tageschart in US-Dollar)

Tendenz:

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 180,73 // 184,94 // 198,17 // 233,47
Unterstützungen: 170,26 // 163,33 // 160,63 // 150,24

Mit einem Call-Optionsschein (WKN DS9XKK) können risikofreudige Anleger, die von einer steigenden Apple-Aktie ausgehen, überproportional profitieren. Der klassische Optionsschein mit einem Basispreis bei 160 US-Dollar und einer Fälligkeit am 18.12.2019 könnte eine Rendite von 175 Prozent erzielen, wenn die Aktie bis zum Laufzeitende auf 230 US-Dollar steigt. Sollte sie höher steigen oder das Ziel vorzeitig erreichen, könnte sie eine höhere Rendite erzielen.

Zu beachten ist: Falls die Apple-Aktie am Bewertungstag unter 160 US-Dollar schließt, verfällt der Optionsschein wertlos. Sonst wird die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Bezugsverhältnis von 0,1 ausbezahlt. Um aktuell einen Gewinn zu erzielen, müsste die Aktie am Bewertungstag um 185 US-Dollar (Break-Even-Punkt) schließen. Ein Ausstieg aus dieser spekulativen Idee könnte erwogen werden, sollte die Aktie unter 150 US-Dollar fallen.

Strategie für steigende Kurse
WKN: DS9XKK Typ: Call-Optionsschein
akt. Kurs: 2,23 – 2,25 US-Dollar Emittent: Deutsche Bank
Basispreis: 160,00 US-Dollar Basiswert: Apple
akt. Kurs Basiswert: 168,50 US-Dollar
Laufzeit: 18.12.2019 Kursziel: 6,20 Euro
Omega: 4,4 Kurschance: + 175 Prozent
Quelle: Deutsche Bank

Optionsschein-Report: IBM

Unsere Mitte Oktober vorgestellte Optionsschein-Idee, mit der WKN DM74C6 auf eine fallende IBM-Aktie zu setzen, erhöhte ihren Gewinn. Der klassische Put-Optionsschein mit einem Basispreis von 130 US-Dollar und einer Fälligkeit am 13.03.2019 notiert zur Stunde zum Geldkurs von 1,19 Euro und liegt mit 73 Prozent im Plus. Die Aktie bewegte sich in den letzten Wochen weiterhin um das Mehrjahrestief, ohne dabei den Ansatz einer Erholung zu zeigen. Wer seinen Gewinn noch nicht mitnehmen, sondern in der Erwartung einer fallenden IBM-Aktie in der spekulativen Position investiert bleiben möchte, beachtet, dass der Optionsschein wertlos verfällt, wenn die Aktie am Bewertungstag über dem Basispreis von 130 US-Dollar schließt. Ansonsten wird die Differenz zwischen Kurs und Basispreis zum Verhältnis von 0,1 ausbezahlt.

Seite 1 von 2


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel