DAX+2,63 % EUR/USD-0,16 % Gold-0,83 % Öl (Brent)+0,09 %

Wirtschaft RavenQuest BioMed: Innovation - Wissenschaft - Chance

Anzeige
Gastautor: Jörg Schulte
16.12.2018, 18:27  |  5646   |   

Die Mission des Unternehmens lautet: Aufbau eines führenden diversifizierten Unternehmens für Cannabisprodukte und -dienstleistungen, das auf proprietären Geräten und Technologielösungen fußt.

RavenQuest BioMed Inc. (ISIN: CA7543871080 / TSX-V: RQB) ist ein börsennotiertes, diversifiziertes Cannabisunternehmen, das sich auf die Produktion von Cannabis, Management Services & Consulting sowie auf spezialisierte Forschung und Entwicklung fokussiert. 

Kurzbeschreibung:

RavenQuest ist ein lizenzierter Cannabishersteller mit Standorten in Markham, Ontario und Edmonton, Alberta. Das Unternehmen unterhält eine Forschungspartnerschaft mit der McGill University in Montreal, die sich auf die Erkennung von Sorten (Stämmen), die Stabilisierung von Pflanzen und die Ertragsmaximierung der Cannabispflanze konzentriert. Darüber hinaus fokussiert man sich auf Partnerschaften mit indigenen Gemeinschaften.

Die Mission des Unternehmens lautet: Aufbau eines führenden diversifizierten Unternehmens für Cannabisprodukte und -dienstleistungen, das auf proprietären Geräten und Technologielösungen fußt. „Wir schaffen verschiedene Einnahmequellen, um eine Abhängigkeit von jedwelchem, den Cannabis-Sektor betreffenden Aspekt zu reduzieren“, so die Botschaft des Managements.

Das Projektportfolio:

Die Firmenphilosophie von RavenQuest basiert auf insgesamt vier verschiedenen Säulen, die sich alle ergänzen: 

1. Partnerschaft mit indigenen Völkern

Ungefähr 20 % der Anbaufläche in Kanada werden Ländereien von indigenen Gemeinden zugeteilt. RavenQuest hat diesbezüglich ein indigen-fokussiertes ‚End-to-End’-Angebot für die Produktion und den Verkauf von Cannabis auf souveränem Land entwickelt und verfügt über eine beeindruckende Liste an aussichtsreichen Partnern unter indigenen Gruppen in verschiedenen Engagement-Phasen. Der Vorteil für RavenQuest besteht hierbei in einer günstigen Steuerregelung auf den Bau von Anlagen, die Produktion und den Verkauf von Cannabis auf souveränen indigenen Ländereien.

Vor kurzem hat das Unternehmen eine Absichtserklärung hinsichtlich der Errichtung einer 250.000 quadratfuß-großen Cannabis-Produktionseinrichtung auf dem Land der Fort McMurray First Nation Nr. 468 bekannt gegeben. In dieser Anlage, in der die revolutionäre Aufzuchtmethode ‚Orbital Garden 2.0‘ zum Einsatz kommen wird, sollen insgesamt 50.000 Kilogramm Cannabis pro Jahr produziert werden. 

Auch auf der 125.000 quadratfuß-großen ‚Port Mellon‘-Liegenschaft in British Columbia ist der erste Spatenstich erfolgt, gerade mal eine kurze Fährfahrt von Vancouver entfernt, einem wichtigen Markt mit über 2,5 Millionen Einwohnern. Beide Anlagen sollen in 2019 zu mindestens 50 % fertiggestellt sein und in Betrieb gehen, wobei die vollständige Fertigstellung für 2020 geplant ist.

2. Lizenzproduktion und -marken

RavenQuest hat 100 % an ‚Alberta Green Biotech‘ in Edmonton erworben, eine insgesamt 35.500 quadratfuß-große Anlage. Bei voller Kapazität soll diese jährlich 7.000 kg Cannabis produzieren – ein Ertrag pro Quadratfuß, der wesentlich höher ist als bei den Mitbewerbern. Darüber hinaus ist man auch 100%iger Eigentümer der 20.000 quadratfuß-großen ‚Markham‘-Anlage in Ontario, die jährlich 4.000 kg Cannabis produzieren wird. Erweiterungen im Investment-Portfolio sind in fester Planung.

Quelle: RavenQuest BioMed Inc.

Zum Einsatz kommt dabei die neue ‚Orbital Garden 2.0‘-Technologie, eine nachhaltige technologische Innovation in der großangelegten Cannabisproduktion. Jeder ‚Orbital Garden 2.0‘ enthält bis zu 280 Pflanzen, die sich um eine Lichtquelle drehen oder diese „umkreisen“, was zu einer Reduzierung der Stromkosten um bis zu 80 % führt und 50 % weniger Wasser als bei den altmodischen ebenerdigen Aufzuchtanlagen benötigt. Die ‚Orbital Gardens‘ werden in einem Höhen-Breiten-Verhältnis 3:2 errichtet und schaffen eine 500 Quadratfuß-Anbaufläche auf nur 64 Quadratfuß-Bodenfläche. Diese Innovation bietet damit beste Voraussetzungen für ein hochwertiges und zudem konstantes Endprodukt. Sie stellt auch die Diskussion über den Flächenbedarf für die Cannabisproduktion auf eine völlig neue Basis, denn die Produktivität dieser Gärten wird dadurch mehr als doppelt so groß sein wie im Branchendurchschnitt. 

Darüber hinaus hat das Unternehmen gerade zwei neuartige Vorzeigemarken auf den Markt gebracht, welche seit Mitte Oktober in Kanada erhältlich sind: ‚Lore’-Cannabis – ‚Tell Your Story’, ein Produkt, bei dem es sich um ein Luxusangebot für ein anspruchsvolles weibliches Publikum über 30 handelt.  ‚Bloomera’-Cannabis – ‚Want What You Want’ ist ein einfaches und erschwingliches Angebot, das sich vorwiegend an Männer über 30 richtet.

Quelle: RavenQuest BioMed Inc.

3. Management Services-Abteilung 

RavenQuest verfügt über eine Dienstleistungsabteilung, die umfassende, integrierte Lösungen für Unternehmen in der Cannabisindustrie anbietet. Der Bereich blickt auf eine siebenjährige Existenz mit verschiedenen Einnahmequellen sowohl aus einmaligen als auch wiederkehrenden Quellen zurück. RavenQuest hält eine lange Liste lizenzierter und entwickelter Kunden in seinem Portfolio.

Das komplette ‚End-to-End’-Angebot umfasst Wachstums- und Trocknungstechnologien, Patienten- sowie Genetikmanagementsysteme und Sicherheitsmanagementlösungen. Das RavenQuest-Team hat schon vielen Licensed Producer-Kunden dabei geholfen, erfolgreich zum Anbau zu kommen und/oder Lizenzen zu verkaufen beziehungsweise abzugeben. Das Team kann auf eine 100%ige Erfolgsquote im Navigieren seiner Kunden durch die komplexe ‚Late-Stage’-Anwendungsphase zurückblicken, die sich von der Vorlizenzprüfung über die Anlagenkonstruktion bis schließlich zum Volllizenzstatus hin bewegt.

Im Detail bietet RavenQuest Dienstleistungen in folgenden vier Spektren an:

Beratung: Umfassende Cannabisberatung

Lösungen: Implementierung, Projektmanagement, laufender Support

Trainingslösungen: Schulung von Betreibern, Ingenieuren, Architekten und Installateuren

Design Studio: Demonstrations- und Trainingseinrichtung

Quelle: RavenQuest BioMed Inc.

4. Forschung & Entwicklung

RavenQuest hat sich einer herausragenden Produktqualität sowie der Maximierung des Shareholder Values verpflichtet. Zu diesem Zweck ist das Unternehmen eine Forschungspartnerschaft mit der exzellenten kanadischen McGill-Universität in Montreal eingegangen, in deren Mittelpunkt die Identifizierung von Sorten, die Pflanzenstabilisierung sowie die Ertragsmaximierung der Cannabispflanze steht, und die damit wiederum in einem Ertragsvorteil für das Unternehmen resultieren wird.

Dr. Donald Smith ist führender Forscher und verfügt über patentierte Technologien für einen höheren Pflanzenertrag. Ein maximierter Ertrag pro Quadratfuß resultiert schließlich in einer besseren Effizienz, in einer geringeren Umweltbelastung und in niedrigeren Produktionskosten pro kg. Während die Branche also weiter ausreift, steht RavenQuest ein ausgezeichnetes Ertrags-, Kosten- und Produktionsprofil ins Haus, was einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil darstellt.

Hintergrund ist, dass Cannabis derzeit Sorten nicht zuverlässig und konsistent reproduziert. Neue Wachstumszyklen spezifischer Züchtungen äußern sich typischerweise nicht in vorhersagbaren Niveaus von Ölen, THC, CBD und anderen Cannabinoiden. Pflanzenstabilisierung ist darum der Schlüssel zu wissenschaftlich wiederholbaren und vorhersagbaren Ergebnissen, für die Wirksamkeit klinischer Studien und für zuverlässigere Behandlungsergebnisse. Pflanzenstabilisierung bedeutet eine besser vorhersehbare Ernte für RavenQuest und damit ein besseres Ergebnis für die Investoren.

Wissenswertes über Cannabis

Quelle: RavenQuest BioMed Inc.

Bei Cannabis handelt es sich um eine der wenigen bekannten Pflanzenfamilien, die eine breite Palette medizinisch nützlicher Verbindungen enthält. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass auf Cannabis basierende pharmazeutische Produkte eine Wirksamkeit bei der Behandlung oder Linderung von Symptomen aufweisen können, die mit zahlreichen medizinischen Problemen im Zusammenhang stehen.

Marihuana und Cannabis bedeuten beide das gleiche, sofern man von der Droge spricht. Botanisch gesehen, also hinsichtlich der Pflanzengattung, ist Cannabis der allgemein akzeptierte Begriff. Die Droge Cannabis (Marihuana), wird aus der Cannabis Sativa- oder Cannabis Indica-Pflanze hergestellt.

Cannabis Sativa enthält über 421 verschiedene phytochemische Verbindungen, darunter über 111 bekannte Cannabinoide, über 100 bekannte Terpene und über 100 bekannte Flavonoide. Alle Cannabinoide, Terpene und Flavonoide wirken synergistisch durch das endocannabinoide System des Körpers und produzieren so die pharmakologischen und toxikologischen Eigenschaften von Cannabis. Das ist der sog. ‚Entourage-Effekt’. Die cannabinoide Pflanzenchemie ist weitaus komplexer als die von reinem Tetrahydrocannabinol (THC), und aufgrund der Präsenz von zusätzlichen Cannabinoiden und anderen Chemikalien können unterschiedliche Wirkungen auftreten. Achtzehn verschiedene Chemikalienklassen, einschließlich stickstoffhaltige Verbindungen, Aminosäuren, Kohlenwasserstoffe, Kohlenhydrate, Terpene sowie einfache Fettsäuren, tragen zu den bekannten pharmakologischen und toxikologischen Eigenschaften von Cannabis bei.

Die große Chance besteht nun in einem 7,8 Mrd. CAD-Markt bis 2021. Im medizinischen und Freizeit-Cannabis-Bereich sollen bis zum Jahr 2021 jährliche Einnahmen von 1,8 Milliarden CAD bzw. 6 Milliarden CAD generiert werden. Der Einzelhandelsmarkt für Cannabis in Kanada wird auf 4,9 bis 8,7 Milliarden CAD geschätzt.

Die Anzahl an Patienten wächst aktuell um etwa 30 % pro Quartal. Lizenzierte Hersteller tragen zum Wachstum des Marktes bei, indem sie an Konferenzen für die medizinische Industrie teilnehmen, sich persönlich engagieren und cannabisspezifische Fortbildungsprogramme entwickeln.

Die Geschäftsführung:

George Robinson 

Position: CEO

Anerkannter Spezialist im Cannabissektor, der in allen Phasen der Antrags- und Lizenzierungsphase direkt mit den Kunden der CL2G-Gruppe sowie Health Canada im Rahmen des ACMPR und seiner Vorläufergesetzgebung MMPR zusammengearbeitet hat. Herr Robinson besitzt umfangreiche Erfahrung in den Bereichen Bauplanung, Konformität mit kommunalen Vorschriften, Heizung, Lüftung und Klimatisierung, Cannabis-Anbau- und Trocknungsstrategien, Sicherheit, Datenerhebung und -analyse sowie Projektfinanzierung. Er ist zugelassener B.C. Sicherheitsberater, zertifiziert nach Black Belt Six Sigma und aktueller Präsident des BC Regional Council der Canadian Security Association.

Bill Robinson 

Position: Regierung und indigene Beziehungen

Bill Robinson verfügt über 34 Jahre Erfahrung als RCMP (kanadische berittene Polizei) und ist pensionierter Commander der ‚D’ Division. Außerdem ist Herr Robinson Präsident und CEO der Alberta Gaming & Liquor Commission.

Dave Cross 

Position: Finanzvorstand

Herr Cross verfügt über mehr als 20 Jahre an öffentlicher Praxis bei Cross Davis and Company, LLP. Er war CFO bei vielen an der TSX- und TSX-V notierten Unternehmen.

Benilda Sable

Position: Qualitätskontrolle

Frau Sable ist eine gefragte Industrieberaterin für große Hanfanbauer und -verarbeiter in Kanada und weltweit. Außerdem berät sie große Verarbeitungsbetriebe im In- und Ausland.

Simerjeet Kaur, PhD

Position: Pflanzenzüchterin und Genetikerin

Frau Kaur ist Expertin in Pflanzenzüchtung, Genetik, Pflanzenphysiologie und Biochemie. Sie hält einen Doktortitel in Philosophie in Pflanzenzüchtung und Genetik von der McGill University sowie einen Master-Abschluss in Pflanzenphysiologie und Biochemie von der Punjab Agricultural University. Sie veröffentlicht in verschiedenen renommierten Fachzeitschriften zu Pflanzengenetik, Züchtung und Physiologie.

Der Vorstand setzt sich neben weiteren aus folgenden Direktoren zusammen:

Dr. Jorge Bonet

Herr Bonet ist Direktor der Atrial Fibrillation Clinic im Royal Columbian Hospital. Er bekam internationale Auszeichnungen für originäre Forschung mit umfangreicher Unterstützung von großen Stiftungen. Er ist Principal Investigator in mehreren großen internationalen randomisierten klinischen Studien.

Chris Bechtel

Herr Bechtel hat über 30 Jahre Erfahrung als Manager, Unternehmer und Berater, angefangen von Startups bis hin zu großen Fortune-500-Unternehmen. Derzeit ist er zudem Vorsitzender bei Supreme Pharmaceuticals Inc., einem der ersten kanadischen Unternehmen im Cannabissektor.

Die Finanzen:

RavenQuest ist an der kanadischen Börse TSX-V unter dem Symbol RQB gelistet. In Frankfurt ist das Unternehmen unter der ISIN: CA7543871080 / WKN: A2H65Q handelbar.

Quelle: ca.yahoo.com

Insgesamt hatte das Unternehmen im Oktober 2018 rund 105,9 Mio. Aktien ausstehen. Die Marktkapitalisierung betrug bei einem Aktienkurs von rund 0,49 CAD zum 14.11.2018 rund 51,9 Mio. CAD. 

Fazit & Ausblick:

Mit seinem Vier-Säulen-Ansatz (Arbeit mit indigenen Völkern, wissenschaftliches Design für Pflanzen, Beratungs- und Managementdienstleistungen und seiner Investitions- und Akquisitionsabteilung) ist RavenQuest BioMed Inc. führend in der wachsenden Cannabisindustrie. Dieses Geschäftsmodell bietet Investoren die Möglichkeit auf kurzfristige Erträge und gleichzeitig den Vorteil eines Produktionswachstums dank neu lizenzierter Produktionsstätten. 

Das Geschäftsmodell von RavenQuest steht auch für einen sofortigen und ansteigenden Cashflow, der den Bargeldverbrauch, der traditionell mit Cannabis-Unternehmen im Frühstadium in Verbindung steht, erheblich begrenzt. Dank einer vorsichtigen Kapitalallokation, bewährten technischen Innovationen und beispiellosen Marktkenntnissen bietet das Unternehmen damit Chancen auf eine positive Aktienkursentwicklung.

Auf dem noch jungen legalisierten Cannabismarkt wird es wahrscheinlich zu einem erheblichen Versorgungsengpass kommen, wobei der Dienstleistungsbereich von RavenQuest sich als wichtiger Nutznießer auszeichnet, während man gleichzeitig den eigenen Kapazitätsausbau vorantreibt.

Viele Grüße
Ihr
Jörg Schulte

 

 

 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.
Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel

Diskussionen zu den Werten

ZeitTitel
18.01.19