DAX+2,63 % EUR/USD-0,04 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %
Aktien Frankfurt Eröffnung: Anleger weiter nicht in Festtagsstimmung
Foto: Boris Roessler - dpa

Aktien Frankfurt Eröffnung Anleger weiter nicht in Festtagsstimmung

Anzeige
Nachrichtenagentur: dpa-AFX
18.12.2018, 10:02  |  734   |   |   

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Stimmung unter den Investoren bleibt am Dienstagmorgen am deutschen Aktienmarkt gedämpft. Vorweihnachtliche Freude wollte einmal mehr nicht aufkommen, wie der schwach gestartete Dax zeigt. Immerhin lag er gegen Ende der ersten Handelsstunde nur moderat mit 0,26 Prozent im Minus bei 10 741,53 Punkten. Er schlug sich damit besser als die Börsen in Übersee, wo Aktienanleger über Nacht deutliche Verluste einstecken mussten.

Analyst Martin Utschneider von der Privatbank Donner & Reuschel sprach von einer eisigen Börsenstimmung. Die Unsicherheiten über die weiteren Brexit-Entwicklungen sowie die Italienkrise blieben die bestimmenden Themen vor Weihnachten. Vor diesem Hintergrund ging es am Dienstag für den MDax noch etwas deutlicher bergab: der Index mittelgroßer Werte fiel um 0,51 Prozent auf 21 804,50 Punkte. Der gesamteuropäische Leitindex EuroStoxx gab um ein halbes Prozent nach.

DAX mit festem Hebel folgen [Anzeige]
Ich erwarte, dass der DAX steigt...
Ich erwarte, dass der DAX fällt...

Verantwortlich für diese Anzeige ist die Deutsche Bank AG. Die Wertpapierprospekte und Basisinformationsblätter zu diesen Produkten erhalten Sie über www.xmarkets.db.com.

Experten zufolge sinken die Chancen stetig, dass sich der Markt kurz vor dem Jahreswechsel nochmals merklich aufraffen kann. "Offensichtlich hat eine Vielzahl von Marktteilnehmern die Bücher für dieses Jahr bereits geschlossen", sagt Marktbeobachter Christian Schmidt von der Helaba. Bisher hat der deutsche Leitindex in diesem Jahr fast 17 Prozent an Wert verloren.

Im Fokus steht nun am Vormittag der Ifo-Geschäftsklima-Index, für den Experten nur wenig erfreuliches erwarten. Prognosen zufolge droht der vierte Rückgang in Folge. Belastungsfaktoren gebe es dabei mit dem Brexit, dem Zollstreit und der Situation in Italien und Frankreich genügend, sagte Analyst Ralf Umlauf von der Helaba.

Auf Unternehmensseite wird das Geschehen vor Weihnachten bereits merklich ruhiger. SAP -Aktien standen im Blick wegen der am Vorabend von Oracle vorgelegten Zahlen. Sie profitierten mit einem Abschlag von 0,4 Prozent jedoch nicht von einem überraschend guten Quartal des US-Rivalen. Dieser hat im vergangenen Geschäftsquartal dank seiner Cloud-Dienste seinen Gewinn deutlicher gesteigert als erwartet.

Bei der Telekom waren Fortschritte bei den Fusionsplänen von T-Mobile US mit dem US-Konkurrenten Sprint ebenfalls kein positiver Kurstreiber. Die Aktie gab im Frühhandel um ein halbes Prozent nach, obwohl der Zusammenschluss eine erste wichtige regulatorische Hürde nahm. Der für die Prüfung ausländischer Investitionen zuständige Sicherheitsausschuss CFIUS gab in den USA grünes Licht. Börsianer zeigten sich von der Nachricht nicht sonderlich überrascht.

Größere Kursbewegungen waren vor allem von Studien getrieben: Pfeiffer Vacuum sackten um 5,6 Prozent ab, nachdem die britische Investmentbank HSBC den Hersteller von Vakuumpumpen auf "Hold" abgestuft hat. Analyst Philip Saliba nahm dabei in der Branche eine selektivere Haltung ein und argumentierte, Anleger müssten bei Pfeiffer die Fortschritte mit dem kürzlich begonnenen Strategieprogramm sehr genau beobachten.

Im MDax sackten Nemetschek um 3,8 Prozent auf den tiefsten Stand seit April ab, was Händler mit einer Abstufung auf "Neutral" durch die Experten von Kepler Cheuvreux begründeten. Zooplus wiederum litten im SDax mit einem Abschlag von 4,7 Prozent darunter, dass Mainfirst die Papiere des Online-Tierbedarfhändlers mit einem negativen "Underperform"-Votum in die Bewertung aufnahm./tih/fba

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel