DAX-0,13 % EUR/USD+0,13 % Gold+0,10 % Öl (Brent)+0,26 %

Diesel-Fahrverbote Der nächste Diesel-Hammer: Fahrverbote jetzt wohl auch für neuste Euro-6-Diesel!

Anzeige
Gastautor: Markus Mingers
20.12.2018, 11:57  |  1207   |   

Das Diesel-Theater nimmt ein immer größeres Ausmaß an. Das neuste Urteil des EU-Gerichts lässt darauf schließen, dass Fahrverbote bald auch für Euro-6-Diesel eigeführt werden. Was das Urteil genauer beinhaltet und wie Sie sich wehren können, erfahren Sie nun bei uns!

 

 

 

EU-Kommission hebt Grenzwerte an
 

 

 

Anlass für das Urteils des EU-Gerichts waren Klagen der Städte Brüssel, Madrid und Paris, welche sich gegen einen Beschluss der EU-Kommission wehren wollten. Bislang mussten neue Fahrzeuge einen Grenzwert von 80 Milligramm Stickstoffdioxid pro Kilometer einhalten, die Kommission hob diesen allerdings an.

 

 

Nach der Entscheidung der Kommission durfte der Grenzwert um das 1,5 – 2,1-Fache überschritten werden, ohne das Konsequenzen folgen. Das EU-Gericht erklärte dieses Vorgehen nun für unzulässig.

 

 

Genauer führte es aus, dass die EU-Kommission zu dieser Festlegung der „außerordentlich hohen“ Grenzwerte nicht befugt sei und daher die gesamte Anhebung ungültig sei.

 

 

 

Diese möglichen Konsequenzen drohen
 

 

 

Laut Experten liegen allerdings nur wenige Fahrzeuge unter diesem Grenzwert, sogar die meisten neuen 6d-Diesel Autos erfüllen die Norm nicht.

 

 

Fahrverbote scheinen daher langfristig realistisch, zugelassen wären sie allerdings erst ab Anfang 2020. Dann dürfen die Verbote allerdings für die neusten Diesel und vermutlich auch für einige Benziner erlassen werden. Die ersten Städte kündigten ein derartiges Vorhaben sogar schon an. Demnach prüft Berlin Fahrverbote für Euro-6-Diesel, Paris möchte bis 2024 sogar alle Diesel aus der Stadt halten.

 

 

Auf dem Auto-Markt wird nun vermutet, dass sich das Urteil auf den aktuellen Preis der Diesel-Fahrzeuge auswirken wird. Kunden sollten sich daher einen Kauf eines Neuwagens genauestens überlegen.

 

 

 

 

Mittlerweile scheint kein Fahrzeug mehr sicher zu sein vor den Fahrverboten. Für alle Verbraucher, die sich das Auto schon zugelegt haben, gibt es jedoch eine Möglichkeit. Durch den Widerrufsjoker können Kunden ihren Autokredit widerrufen und sich die gesamte bereits gezahlte Summe zurückholen. Durch die Rückgabe des Autos, können Sie sich mit dem erhaltenen Geld ein neues sauberes Auto zulegen.

 

 

 

1. Für weitere Informationen und eine kostenfreie Prüfung Ihrer Daten, gehen Sie auf unsere Seite: https://recht-einfach.de/widerruf-autokredit/ (inkl. Informationsvideo

2. Laden Sie Ihre Daten hoch

3. Nach einer erfolgreichen Prüfung Ihrer Daten, widerrufen wir Ihren Autokredit und holen Ihr Geld zurück!

 

 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: https://www.youtube.com/watch?v=vD7q14olpmc

 

 

 

Bei weiteren Fragen zum Thema “Fahrverbote”, wenden Sie sich an die Kanzlei Mingers & Kreuzer! Wir beraten Sie gerne. Erreichen können Sie uns unter der Telefonnummer 02461/ 8081 oder dem Kontaktformular auf unserer Website. Weitere Rechtsnews finden Sie in unserem Blog oder YouTube-Channel.

 

 



Disclaimer

Gastautor

Markus Mingers
Rechtsanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Arbeitsrecht und Wirtschaftsrecht

Markus Mingers ist Rechtsanwalt im Bereich Wirtschaft sowie Arbeitsrecht, Bank- und Kapitalmarktrecht. Seit mehr als 13 Jahren ist er als Anwalt tätig und Inhaber von Mingers & Kreuzer Rechtsanwälte. Von mehreren Kanzleistandorten u.a. Köln, München oder Jülich aus erstreitet er mit seinem Team Gelder aus Themen und Urteilen, die dem Verbraucher bis dahin unbekannt sind. Er ist Experte im Bereich Rückabwicklung Lebensversicherung, Widerruf Autokredit und Verbraucherdarlehen sowie im VW Abgasskandal und LKW Kartell. Bekannt ist Markus Mingers vor allem durch seine Auftritte bei n-tv oder RTL sowie als Experte von FOCUS Online, hier ist sein Rat im Verbraucherrecht zu aktuellen Themen gefragt.

RSS-Feed Markus Mingers

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel