DAX+2,63 % EUR/USD-0,16 % Gold-0,83 % Öl (Brent)+0,99 %
Aktien Osteuropa Schluss: US-Notenbank Fed beschert herbe Verluste
Foto: wallstreet:online

Aktien Osteuropa Schluss US-Notenbank Fed beschert herbe Verluste

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
20.12.2018, 19:03  |  703   |   |   

MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU (dpa-AFX) - Mit hohen Verlusten haben die großen osteuropäischen Aktienmärkte am Donnerstag geschlossen. Beobachter begründeten die Einbußen mit den Zinsprognosen der US-Notenbank Fed vom Vorabend. Diese hätten die jüngste Schwäche der US-Konjunktur nicht ausreichend berücksichtigt, einige Marktteilnehmer hätten mit einem noch weniger steilen Zinspfad im kommenden Jahr gerechnet.

In Moskau fiel der RTSI Index um 1,47 Prozent auf 1083,47 Prozent auf den tiefsten Stand seit Ende November. In Warschau sank der Wig-30 um 1,58 Prozent auf 2618,47 Punkte. Der breiter gefasste Wig verlor 1,48 Prozent auf 58 349.03 Zähler.

Sehr schwach zeigten sich in Warschau vor allem Aktien von Versorgern. Die Anteilsscheine von Tauron büßten 8 Prozent ein, die Papiere von PGE und Energa verloren jeweils rund 4,5 Prozent. Gewinner gab es im Wig-30 dagegen nur drei. Deutliche Zugewinne verzeichneten die Anteilsscheine des Öl- und Gaskonzerns PGNiG mit einem Plus von 2,67 Prozent.

In Prag fiel der Leitindex PX um 1,51 Prozent auf 992,92 Punkte und damit den sechsten Handelstag in Folge. Gegen den schwachen Trend stemmten sich nur die Aktien des Softwareunternehmens Avast, sie stiegen um 2,63 Prozent. Alle übrigen Werte verzeichneten teils sehr deutliche Abschläge. Die stärksten Verluste von bis zu 6 Prozent mussten die Titel der Erste Group und die des Medienkonzerns CETV hinnehmen.

Der ungarische Leitindex Bux sank um 0,93 Prozent auf 39 592,68 Punkte. Aktien der OTP Bank hielten sich mit einem Minus von 0,52 Prozent noch recht gut. Das Finanzinstitut will die serbische Tochter der französischen Großbank Societe Generale übernehmen. Im Sommer hatte die OTP Bank bereits die Töchter der Societe Generale in Albanien und Bulgarien erworben.

Am deutlichsten nach unten ging es im Bux-Index für die Papiere des Öl- und Gaskonzerns Mol mit einem Minus von 2,28 Prozent./dkm/APA/bek

Seite 1 von 2


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel