Elektroauto Starker Anstieg bei Ladestationen für Elektroautos

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
29.12.2018, 00:00  |  1461   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Elektroauto-Besitzer können in vielen Teilen Deutschlands immer mehr Ladestationen ansteuern. Nach Angaben des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) gibt es bundesweit inzwischen mehr als 16.100 öffentliche und teilöffentliche Ladepunkte, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" in ihrer Wochenendausgabe unter Berufung auf Daten des Verbands. Rein rechnerisch kämen bei den gemeldeten 160.000 Elektro- und Hybridautos in Deutschland etwa zehn Autos auf jede Station. Damit sei die Quote sogar besser, als es deutsche E-Auto-Experten empfehlen, berichtet die Zeitung weiter. Die Nationale Plattform Elektromobilität (NPE), ein unabhängiges Expertengremium der Bundesregierung, empfahl zuletzt etwa 12,5 Autos je Station. Die Strombranche verzeichnet dabei ein immer schnelleres Wachstum. Denn Ende Juli habe die Statistik des Verbands noch bei 13.500 Ladepunkten gelegen. Seither seien 2.600 dazu gekommen - innerhalb von fünf Monaten also 20 Prozent, berichtet die Zeitung. Erfasst werden in der Statistik Energieunternehmen, Parkhaus- und Parkplatzbetreiber, Supermärkte und Hotels. Nicht erfasst sind private Lademöglichkeiten. Angesichts solcher Zahlen wollen die Betreiber der Stationen wie Energieunternehmen oder Stadtwerke nicht länger den Kopf für die zögerliche Verbreitung der Elektroautos hinhalten. Der Autoverband VDA hatte zuletzt erklärt, für mehr E-Autos müsse die Ladeinfrastruktur stärker ausgebaut werden. "Die Energieunternehmen drücken beim Ausbau der Ladeinfrastruktur weiter aufs Tempo", sagte Stefan Kapferer, Vorsitzender der BDEW-Hauptgeschäftsführung. "Und das, obwohl bisher kaum E-Autos auf den Straßen rollen, sich der Betrieb der Ladesäulen bisher also kaum rentiert", so Kapferer weiter. In Thüringen, Hamburg und Berlin komme gerade einmal eine Handvoll E-Autos auf einen Ladepunkt. "Die Verbreitung von E-Autos muss schneller vorangehen - sonst wird der Verkehrssektor die Klimaschutzziele 2030 um Lichtjahre verfehlen. Es fehlen nach wie vor Modelle, die in Preis und Leistung mit Verbrennern konkurrieren können", so Kapferer.
Diesen Artikel teilen


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Besten Dank an unsere Supermedien, die nie darüber berichten, welch fatale Umweltbilanz die E-Autos wirklich haben.
Wie inzwischen bekannt ist, kann einer der heute so verdammten Diesel für ein Batterystack ca. 8 bis 10 Jahre fahren, um die gleiche Bilanz zu haben.
Von den Kosten für die Ladestationeen ganz zu schweigen, die die Bürger gerne zusätzlich bezahlen.
Und ganz abgesehen von der Frage, woher der ganze Strom kommen soll, dessen Fluss heute schon mehr als fragil ist.
Aber unsere Regierung hat sich darüber bestimmt schon seit Jahren fundierte Fragen gestellt, ohne Antworten zu finden.
Grün lebt einfach mal in den Tag hinein. Mal sehen was kommt.
Diese Politikergeneration ist die schlechteste die Deutschland jemals hatte.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel