DAX+0,28 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,02 % Öl (Brent)-0,24 %
Aktien Asien: Chinas Anleger setzen auf Lösung des Zollkonflikts
Foto: Wu Hong - dpa

Aktien Asien Chinas Anleger setzen auf Lösung des Zollkonflikts

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
04.01.2019, 08:41  |  468   |   |   

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI (dpa-AFX) - Die Hoffnung auf eine baldige Lösung des US-chinesischen Handelsstreits hat am Freitag eine Erholung der Börsen Chinas angetrieben. Der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Werten an den Börsen des chinesischen Festlands gewann 2,40 Prozent auf 3035,87 Punkte. Der Hongkonger Hang-Seng-Index legte zuletzt um 1,89 Prozent auf 25 538,14 Zähler zu.

So kommt es zwischen China und den USA kommende Woche zu den ersten direkten Verhandlungen seit der Ankündigung eines "Waffenstillstands" Anfang Dezember. Eine US-Delegation werde an diesem Montag (7. Januar) zu zweitägigen Gesprächen erwartet.

Anleger erhoffen sich einen Durchbruch im Zollkonflikt, der bereits Spuren in der chinesischen Wirtschaft hinterlässt. Wegen der großen Bedeutung Chinas für die Weltwirtschaft hatte das zuletzt Konjunkturängste befeuert. Dies war auch ein Grund für die jüngst hohen Kursverluste an vielen Aktienbörsen.

Während Chinas Börsen sich am Freitag erholten, ging es in Japan zum Wochenschluss deutlich bergab. Allerdings nahm der japanische Aktienmarkt an seinem ersten Handelstag des Jahres damit lediglich die trübe Stimmung auf, die die anderen Börsen bereits in den vergangenen Tagen belastet hatte. Der japanische Leitindex Nikkei 225 büßte 2,3 Prozent auf 19 561,96 Zähler ein.

Zu der schlechten Stimmung dürfte aber auch die jüngste Stärke des japanischen Yen beigetragen haben. So kann sich ein zu starker Yen negativ auf die Exportwirtschaft des Landes auswirken. Nachdem der Yen im Vergleich zum Dollar auf ein Zehn-Monats-Hoch geklettert war, sah sich die Regierung in Tokio sogar dazu veranlasst, ihre "große Sorge" zum Ausdruck zu bringen. Japans Vize-Finanzminister für internationale Angelegenheiten, Masatsugu Asakawa, wurde am Freitag nach einer Krisensitzung mit Vertretern der Finanzaufsicht und der japanischen Zentralbank mit den Worten zitiert, die jüngste "hohe Volatilität" am Devisenmarkt betrachte man mit starker Sorge./mis/ln/jha/

Seite 1 von 2


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel