DAX+2,63 % EUR/USD-0,04 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

„DAX könnte auf 8.500 Punkte fallen“

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
06.01.2019, 09:39  |  1347   |   |   

Es ist wieder so weit: Das Börsenjahr hat gerade erst begonnen und schon trauen sich allerhand Experten, ihre jeweiligen Kursziele für die kommenden zwölf Monate herauszugeben.

Eine Überschrift hat mich in diesem Kontext besonders interessiert. Oder ist mir einfach kurzfristig über den Weg gelaufen. Wie auch immer, hiernach könnte der DAX im kommenden Jahr noch weiter korrigieren und sogar auf 8.500 Punkte fallen. Oho!

Werfen wir daher einen Foolishen Blick auf diesen Artikel und überlegen, was das für smarte, langfristig denkende Investoren bedeuten könnte.

Die Gründe für den weiteren Abverkauf

Der Analyst, um den es in dem besagten Werk ging, hat das Kursziel allerdings nicht einfach so in den Raum geworfen, sondern eine ganze Reihe möglicher Gründe geliefert, weshalb unser heimischer Leitindex in den kommenden zwölf Monaten weiter korrigieren soll. Sieben an der Zahl sind es letztlich gewesen, die wir uns im Folgenden etwas näher betrachten wollen:

  1. China stockt: Einerseits würde China ins Stocken geraten. Wie jüngste Konjunkturdaten gezeigt hätten, sei die Industrie erstmals seit 19 Monaten wieder geschrumpft. Das Reich der Mitte ist aber auch weiterhin ein wichtiger weltweiter Wachstumsmotor. Daher sei eine solche Entwicklung böse.
  2. Brexit: Auch der Brexit könnte in den kommenden Monaten für Unruhe sorgen. Im März werden die Briten weich oder hart aus der EU austreten. Das könne ebenfalls zu Verwerfungen an den Finanzmärkten führen.
  3. Charttechnik: Irgendetwas mit bunten Linien, Voodoo und anderem Schnick-Schnack. Hiernach sei der Dow Jones für eine Korrektur auf ein Niveau von 17.800 Punkten überfällig.
  4. Nervosität: In den letzten Monaten sei zudem die Verunsicherung wieder größer geworden. Nach den Jahren der stetig steigenden Aktienkurse seien die Anleger die Volatilität nicht mehr gewohnt. Auch das berge weiteres Abwärtspotenzial beziehungsweise könne kurzfristige Erholungen schnell wieder bremsen.
  5. Mittelfristiger Trend: Hmpf, noch so ein Chartzeug. Na ja, wie auch immer: 93 % der Aktien würden derzeit unter ihrem mittelfristigen Trend notieren und das spreche nach den Regeln der Charttechnik ebenfalls für die Geldflucht aus den Kapitalmärkten.
  6. Statistik: Zudem sei ein Crash statistisch gesehen überfällig. Im Schnitt gebe es alle zehn Jahre einen Crash und nach den Jahren 1987, 1997, 2000 und 2007/08 seien die Märkte inzwischen überfällig.
  7. EZB-Politik: Zu guter Letzt sei außerdem die EZB derzeit in einer Zwickmühle. Die Leitzinsen sind in Europa historisch tief bei 0,00 % und demnach gehe der EZB regulatorischer Zündstoff für weitere geldpolitische Markteingriffe aus.

Definitiv teilweise interessante Argumente (ernst gemeint, wirklich!). Doch überprüfen wir diese im Folgenden lieber noch anhand einer Foolishen Sichtweise.

Wie du dazu stehen solltest

Zunächst sollten wir einmal alles herausfiltern, was uns als langfristig denkende Investoren nicht zu sehr tangiert. Die Gründe 3 bis 6 können wir daher im Folgenden wohl ausklammer, weil wir einerseits das Malen von bunten Linien auf unsere Malbücher begrenzen, uns andererseits als unternehmensorientierte Investoren wenig um Nervosität im breiten Markt scheren und Statistiken zu Crashs ebenfalls weitgehend ausklammern.

Vielleicht noch ein Wörtchen zur Regelmäßigkeit von Crashs: Natürlich wissen auch wir als Fools, dass Korrekturen im statistischen Bereich alle Jubeljahre wahrscheinlich sind, allerdings begreifen wir diese zum einen eher als Chancen. Zum anderen schauen wir, wie gesagt, eher auf einzelne Unternehmen, daher kümmern uns breite Marktentwicklungen nur sekundär. Und auch eher langfristig.

Bleiben also letztlich noch die Gründe 1 und 2 sowie 7. So weit, so gut:

  • Zu 1 – China: Ja, Chinas Wirtschaft scheint derzeit wieder zu stocken. Ähnliche Sorgen sind allerdings nicht neu, sondern haben vor rund drei Jahren, zu Anfang des Börsenjahres 2016, ebenfalls die Anleger verunsichert. Seitdem konnte der DAX allerdings von knapp 9.000 Punkten auf über 13.000 Punkte steigen. Es könnte sich daher aktuell lediglich um ein kurzes Störfeuer handeln, das inzwischen sogar eingepreist sein könnte.
  • Zu 2 – Brexit: Auch der Brexit hat gewiss das Zeug, die Börsen kurzfristig zu erfassen. Vor allem, wenn wirklich ein hartes Brexit-Szenario drohen sollte. Dennoch dürften sich auch diese Auswirkungen langfristig in Grenzen halten und eine Regelung könnte sogar im Nachgang des Brexit getroffen werden. Es bleibt daher abzuwarten, was hier wirklich passiert.
  • Zu 7 – EZB: Der Leitzins ist zwar historisch tief, allerdings könnte die EZB dennoch weitere Möglichkeiten haben. Zum einen taucht immer mal wieder dieser ominöse Begriff des Helikoptergeldes auf, wonach die Zentralbank zum Ankurbeln der Konjunktur einfach Geld verteilen könnte. Oder aber sie setzt sogar auf Minuszinsen, um die Banken zu weiteren Investitionen zu drängen. Das letzte Wörtchen muss daher definitiv noch nicht gesprochen sein.

Foolisher Schlussstrich

Wie wir letztlich gesehen haben, existieren natürlich viele gute Gründe, weshalb die Märkte auch weiter korrigieren können. Ob diese nun kurzfristiger Natur sind oder aber fundamental und/oder sogar makroökonomisch begründet sein mögen.

Nichtsdestoweniger sollte man stets auch die Chancen betonen. Der DAX ist inzwischen nämlich schon recht deutlich unter die Räder gekommen und notiert auch im Moment historisch günstig. Es könnte daher bereits so einiges an negativen Erwartungen eingepreist sein.

Letztlich wird sowieso nur die Zeit zeigen, wohin die Reise in den kommenden zwölf Monaten gehen wird. Anstatt die Risiken zu betonen, könnte es sich gegenwärtig jedoch wieder vermehrt anbieten, den Blick auf das langfristige Potenzial so mancher Qualitätsaktien zu richten.

Seite 1 von 2

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel