Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX+0,33 % EUR/USD+0,04 % Gold-0,35 % Öl (Brent)+0,44 %

Bericht Feicht neuer Energiestaatssekretär bei Altmaier

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
09.01.2019, 11:11  |  732   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Energiemanager Andreas Feicht wird laut eines Zeitungsberichts neuer Energiestaatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, das von Peter Altmaier (CDU) geführt wird. Das berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Regierungskreise. Die Zuständigkeit für die beiden Energieabteilungen des Ministeriums, die Staatssekretär Ulrich Nußbaum seit April 2018 zusätzlich zu seinen weiteren Aufgaben inne hat, gehe ab 1. Februar auf Andreas Feicht über.

Damit verantworte ein ausgewiesener Experte für alle Energiethemen mit großer operativer Erfahrung die Energiepolitik der Bundesregierung, berichtet die Zeitung weiter. Etwa zur Jahresmitte werde er weitere Zuständigkeiten übernehmen. Andreas Feicht ist derzeit noch Vorstandsvorsitzender der WSW Energie & Wasser AG, Vorsitzender der Geschäftsführung der WSW Wuppertaler Stadtwerke und Vorsitzender der Geschäftsführung der WSW mobil GmbH. Zugleich ist Feicht Vizepräsident Energiewirtschaft des Verbandes Kommunaler Unternehmen (VKU) und Vorsitzender des Energieleitausschusses des VKU. Dies sei auch ein Signal an Städte und Gemeinden, dass ihre Anliegen künftig in der Bundesregierung noch besser berücksichtigt werden sollen, berichtet das "Handelsblatt".
Diesen Artikel teilen
Mehr zum Thema
Klicken Sie auf eines der Themen und seien Sie stets dazu informiert. Mehr Informationen hier.
HandelEnergieHandelsblattBundesregierungPeter Altmaier


1 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Andreas Feicht scheint eher ein Typ zu sein, der den Hals nicht vollkriegt. Wie soll sich jemand mit vier Hauptjobs noch als Staatssekretär engagieren können? Sieht er aber wahrscheinlich eher als Altersvorsorge, da der Staat nach kurzer Beamtenzugehörigkeit fürstliche Pensionen verspricht.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel